„Serientäter“ gegen Stuttgart II – Lettieri hält sich bedeckt

Nicht wenige Anhänger des MSV Duisburg neigen dazu, die derzeitige Form ihrer Mannschaft als „unheimlich“ zu beschreiben. Unheimlich Konstant. Seit nun elf Ligaspielen in Folge hält sich der MSV schadlos. Dabei scheint es, als ob nicht einmal Rückschläge, wie die schwache erste Hälfte in Rostock, dem Team Grund zum Zweifeln geben. Auch wenn es Coach Lettieri ungern hört: Die Meidericher spielen wie eine Spitzenmannschaft. Am Samstag gastiert nun die Zweitvertretung des VfB Stuttgart an der Wedau. Ein Gegner, den man nicht unterschätzen darf: "Deshalb ist es wichtig, nicht nur eine Halbzeit gut zu spielen, sondern über 90 Minuten“, so Lettieri im "RevierSport".

Klotz kennt den VfB – und hat einen Plan

Rostock-Matchwinner Klotz verbindet einiges mit den Schwaben. 2007 wechselte er in eben jene U23 des VfB un durfte hin und wieder auch Profi-Luft schnuppern. Daher hat der viermalige Torschütze schon einen Matchplan im Kopf, mit dem seine Mannschaft die Serie am Leben halten will: "Das wird eine schwierige Aufgabe, die VfB-Spieler haben allesamt eine gute Ausbildung, werden ab und an auch von Profis verstärkt. Spielerisch sind die Nachwuchsteams immer gut. Körperlich kann man ihnen durch aggressives Spiel die Lust nehmen", wird er in der "WAZ" zitiert. Als Grund für den Erfolg sieht der Mittelfeldspieler auch die Teamchemie: „Wir haben eine richtig coole Mannschaft, es macht riesig Spaß hier.“

Kämpfer Grote wohl wieder in der Startelf

Spaß macht den MSV-Fans zuletzt auch Dennis Grote, welcher einen maßgeblichen Beitrag an der überragenden zweiten Hälfte in Rostock hat. Erst jetzt verlautete der MSV, dass der Blondschopf seit Wochen unter starken Schmerzen spielt:
Eine Patellasehnenreizung macht dem Linksfuß das Leben schwer, setzt ihn jedoch nicht außer Gefecht: "Ich fühle mich immer besser und hoffe, dass ich die Trainingswoche endlich mal wieder voll durchziehen kann und am Samstag gegen Stuttgart II wieder nah an 100 Prozent bin", sagt er im "RevierSport". Dass Grote an der Ostsee zunächst auf der Bank Platz nehmen musste, überraschte viele MSV-Fans. Lettieri erklärt: "Ich habe Dennis gegen Rostock zu Beginn eine Pause gegönnt, nicht weil er geschwächelt hatte, sondern weil ich es nicht mehr verantworten konnte. Wie wichtig er ist, hat er dann nach seiner Einwechslung gezeigt, als er mit für die Wende gesorgt hat.“ Fühlt sich Grote gegen Stuttgart gut, steht er sehr sicher in der Anfangsformation.

Kein offizielles Saisonziel ausgegeben

Derweil hütet sich Lettieri weiterhin, ein Ziel für die laufende Saison bekannt zu geben: „Wir haben intern noch zu kämpfen und haben durch die vielen Ausfälle noch keinen Rhythmus gefunden, mit dem kompletten Kader zu trainieren. Deshalb werde ich erst zur Winterpause das Ziel herausgeben.“ Vor der Partie am Samstag lenkt er den Fokus auf das Wesentliche: „Die Gegner sollen keinen Respekt vor unser Bilanz, sondern vor unserer Leistung haben“. Mit einer weiteren guten wollen die Meidericher auch im zwölften Spiel in Folge unbesiegt bleiben.

FOTO: Sebastian Ahrens / rostock-fotos.de

   
Back to top button