"Negative sportliche Entwicklung": Türkgücü trennt sich von Schmidt

Türkgücü München hat die Reißleine gezogen und sich von Trainer Alexander Schmidt getrennt – das gab der Klub am Dienstag bekannt. Damit reagiert der Aufsteiger auf die Negativserie der vergangenen Wochen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Seit fünf Spielen ohne Sieg

Seit fünf Spielen ohne Sieg, dabei nur ein Tor erzielt und zuletzt zweimal in Folge verloren: Die vergangenen Wochen verliefen für Türkgücü München nicht wie gewünscht. In der Tabelle steht nur noch Platz 7 zu Buche, der Rückstand zum Relegationsplatz beträgt bei zwei Spielen mehr bereits fünf Punkte. Zu wenig für die hohen Ansprüche des ambitionierten Aufsteigers, der zur Winterpause noch direkten Kontakt zu den Aufstiegsplätzen hatte. Die Folge: Trainer Alexander Schmidt muss mit sofortiger Wirkung gehen.

"Wir bedanken uns bei Alex Schmidt für seine Leistungen in der ersten Drittliga-Saison bei Türkgücü München. Aufgrund der negativen sportlichen Entwicklung haben wir uns nach einer langen und intensiven Analyse dazu entschieden, die Arbeit mit Alex Schmidt zu beenden", erklärt Geschäftsführer Max Kothny.

Erst seit Sommer im Amt

Schmidt hatte das Traineramt bei Türkgücü München erst vor Saisonbeginn übernommen. Die Bilanz mit 33 Punkten aus 23 Spielen liest sich für einen Aufsteiger zwar nicht schlecht, doch offenbar will der ambitionierte Klub noch in dieser Saison in die 2. Bundesliga aufsteigen. So erklärt sich auch die Tatsache, dass Türkgücü mit Lucas Röser, Alexander Maier, Noel Niemann, Maxime Awoudja und Kilian Jakob gleich fünf neue Spieler verpflichtet hat. Kurios: Noch zum Jahreswechsel stand der Klub nach dem zwischenzeitlich angekündigten Abschied von Investor Hasan Kivran vor dem Aus.

Wer Schmidts Nachfolge antreten wird, ist noch offen. Vorerst wird Co-Trainer Andreas Pummer die Übungseinheiten leiten und auch am kommenden Montag beim Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg auf der Bank sitzen. Der 38-Jährige kam 2017 zu Türkgücü und führte den Klub als Cheftrainer in die Regionalliga. Seitdem fungierte Pummer als Co-Trainer. Der noch bis zum Saisonende laufende Vertrag von Schmidt wurde nach Informationen von liga3-online.de derweil mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

   
  • stabilergrille4

    KFC Vol. 2

  • Fußball

    Blöde Pisser! Und ich habe den Verein immer in Schutz genommen und gesagt, man solle nicht rassistisch sein. Naja, ganze 2 Türken spielen beim Verein! Da kann man sich gleich umbenennen in einen deutschen Verein und sein Logo ändern! Der Verein ist nicht wie früher da, um türkischen Flüchtlingen das Fußballspielen zu zeigen, sondern für den Kommerz! Hoffen wir mal, dass das Geld nicht so wie bei Hoppenheim was bringt, sondern man auf der Stelle bleibt oder absteigt.
    Es ist nicht die negative sportliche Entwicklung, sondern die Ungeduld, immer auf einem Aufstiegsplatz stehen zu wollen! Der Ruhm, als man auf Platz 2 war, ist einem zu Kopf gestiegen! Und als man auf Platz 11 abgerutscht war, wurde der Trainer gelassen. Verstehe ich nicht! Nachdem sich ein Duisburg-Sieg, mehrere Unentschieden und 2 Niederlagen eingefügt hatten, kamen 4 Siege gegen Favoriten! Dann 3 Unentschieden und 2 Niederlagen gegen Aufstiegskandidaten, das ist normal! Negative sportliche Entwicklung, ich glaub’s ja wohl! Und wenn schon sind die Spieler schuld und nicht der Trainer!
    München braucht euch nicht, außer 1860 können alle Vereine in den Boden gestampft werden (Nachbarverein Unterhaching nicht – die wissen, wie man mit Trainern umgeht)

    • Günther1987

      Muss ich Ihnen vollkommen zustimmen, wenn man auf ihrer Vereinsseite die Geschichte des Vereins ließt ist davon echt nichts mehr übrig geblieben.
      Wie Attel456 schreibt sehr vieles wie bei KFC im ersten Jahr.
      Meiner Meinung nach hat A. Schmidt gute Arbeit dort geleistet und einen Zusammen gekauften Haufen zu einer Spielstarken Mannschaft geformt.

    • Daniel M.

      Von welchen türkischen Flüchtlingen schreiben sie denn da? Und was hat das ständig mit irgendwelchem Rassismus zu tun? Lassen sie es lieber…sie scheinen nicht die geringste Ahnung zu haben, von dem, was die da schreiben. Troll

  • Attel456

    Erinnert irgendwie an Uerdingen in deren ersten Jahr in der 3. Liga

  • Schokofan

    Bei denen wird sich nie was entwickeln, denn wenns nicht läuft wird alles sofort über den Haufen geschmissen . Jede Saison quasi eine ganz neue Mannschaft , negatives Auftreten vom Investor und Geschäftsführer ,Tricksereien .. wenns nicht nach der Nase läuft dann will es meistens daran gelegen haben das man sich verunglimpft sieht weil man Türk Gücü heißt.

  • Pingback: Sechzig @18:60: Das Trainerkarussell in der 3.Liga dreht unaufhörlich()

  • Pingback: Alexander Schmidt bei Türkgücü entlassen, Nachfolger ist unklar()

  • ironimus

    Lachhaft. Ich habe von Anfang an gesagt, dass dieser Verein keine Bereicherung für die 3. Liga ist. Je früher er wieder verschwindet, desto besser.

    • DM von 1907

      Wer auf Platz 7 liegt, kann was und verschwindet nicht. – Investor, Geschäftsführer, Geschäftsgebaren – sicher, das ist alles negativ.

      • ironimus

        Vielleicht steigen sie auf und verschwinden nach oben. Dann sind wir sie los und die DFL kann sich mit diesem "Migrantenverein" herumärgern. "Querulantenverein" wäre übrigens die treffendere Bezeichnung.

  • Halleball

    Jammern auf hohem Niveau. Auf der anderen Seite können die Fans des nächsten Gegners von TM, von soviel Entschlossenheit Ihrer Clubleitung nur träumen.

    • Matze

      Er ist soeben Zurückgetreten!

Back to top button