Seit 13 Spielen sieglos: Desolater HFC taumelt Richtung Abstieg

Was für ein desolater Auftritt des Halleschen FC! Bei der 1:5-Klatsche in Zwickau kassierten die Saalestädter die dritte Niederlage in Folge, sind seit 13 Spielen sieglos und haben nun drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Der HFC taumelt in Richtung Abstieg.

Zehn Gegentore in einer Woche

Es war ein Bild mit Symbolcharakter: Als der FSV Zwickau nach 67 Minuten das 3:0 erzielte, lagen inklusive Keeper Kai Eisele gleich vier Spieler des Halleschen FC auf dem Boden. Auch sonst ist der HFC am Boden, der Sturzflug in Richtung Tabellenende geht gnadenlos weiter. Vor allem defensiv präsentierten sich die Saalestädter einmal mehr desolat und kassierten gleich drei Gegentore nach Standards. Seit Dezember war es zudem bereits das vierte Mal, dass Halle mindestens fünf Treffer in einem Spiel hinnehmen musste. Insgesamt stehen allein in den drei Spielen seit dem Re-Start zehn Gegentreffer zu Buche. Schon seit 13 Partien ist der HFC nun sieglos – bei 40 Gegentoren. Es sind mehr als nur besorgniserregende Zahlen eines Klubs, der Ende Oktober noch von der Tabellenspitze grüßte.

"Müssen uns hinterfragen"

Trainer Ismail Atalan wirkte nach der deutlichen Pleite ratlos: "Nach so einem Spiel hat man keine Argumente mehr. Wir müssen uns hinterfragen", meinte er auf der Pressekonferenz. Längst ist der Trainereffekt verpufft: Vier der fünf Spiele unter dem 40-Jährigen, der Ende Februar von Torsten Ziegner übernahm, gingen verloren. Und während Halle gerade mal vier Tore erzielte, setzte es auf der anderen Seite satte zwölf Gegentore. Dennoch war Atalan darum bemüht, Zuversicht auszustrahlen: "Ich weiß, dass die Mannschaft mehr kann. Wir werden es auf den Platz bringen – da bin ich mir sicher." Dass die Spieler sich hängen lassen, sieht der HFC-Coach "überhaupt nicht", wie er betonte. "Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft daraus lernen wird." Die Frage ist nur: Was braucht es noch, damit der Schalter umgelegt werden kann? Eine Reaktion nach der Pause blieb jedenfalls aus. 

Jetzt kommt Mannheim

Ein Sieg im Heimspiel am Dienstagabend ist bereits Pflicht. Problem: Mit Waldhof Mannheim reist ein Gegner an, der seit 2018 (!) in einem Liga-Spiel auf fremden Plätzen ungeschlagen ist. "Wir haben vorher gesagt: Es sind neun Endspiele. Jetzt sind es nur noch acht. Wir haben uns das selbst eingebrockt. Es gibt keine Ausreden, es gibt keine Alibis. Wir müssen als Mannschaft da raus", gab sich Atalan kämpferisch. Ob seine Spieler den Worten nun Taten folgen lassen? Bentley Baxter Bahn wird aufgrund einer Gelb-Sperre jedenfalls nicht dabei sein. 

   
  • weihnachtsmann

    Vielleicht hat ja gestern Abend, als die Truppe nach ihrer Rückkehr am Stadion "empfangen" wurde, einigen Spielern die Augen geöffnet. Soll wohl alles weitgehend sachlich gewesen sein, natürlich unter Einhaltung der Hygienerichtlinien.

    • Robert B.

      Was ist denn da passiert? Werter weihnachtsmann, kläre uns bitte auf 😊

      • weihnachtsmann

        Lt. meinen Infos haben ca. 250 Leute die Mannschaft nach dem Auftritt in Zwickau zur Rede gestellt. Es gab eine Ansage an die Mannschaft, danach Einzelgespräche. Alles sachlich.
        Und der subjektive Eindruck war, dass sich genau 2 Spieler sichtlich betroffen zeigten: Washausen und Fetsch.
        Für den Wahrheitsgehalt kann ich meine Hand nicht ins Feuer legen, da ich selbst nicht anwesend war. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es durchaus so oder ähnlich abgelaufen ist.
        Ich finde die Aktion prinzipiell gut. Ob sie nachhaltig für Besserung sorgt, würde ich bezweifeln.

      • Robert B.

        Naja dann hat ja wenigstens die Ersatzbank ein Einsehen dass die Jungs auf dem Platz scheiße spielen 🤦‍♀️

  • Bongo

    Mich würde es nicht wundern wenn man jetzt zuhause gegen die auswärts lange Zeit unbesiegten Mannheimer gewinnt

    • weihnachtsmann

      In meinen Träumen kommt das durchaus vor. Aber dann fällt mir wieder ein, mit welcher Körpersprache die Jungs auf dem Platz unterwegs sind, einschliesslich Trainer…

    • Robert B.

      😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣😁

      • Bongo

        😁😁😁😁😁😁

    • DM von 1907

      Das halte ich für sehr unwahrscheinlich. Waldhofs präzises Passspiel rumpelt im Moment zwar ein wenig aufgrund der vielen Ausfälle, aber ihr Trumpf ist die bärenstarke Kondition – notfalls bis Minute 90 plus x. – Mein Tipp: 1:3

      Andererseits: Statistisch hast Du recht! Je länger eine Serie anhält, desto wahrscheinlicher wird es, dass sie irgendwann reißt.

      • Bongo

        😁😁😁😁😁

      • Robert B.

        ALS OBBBBBBBB
        Mit Atalan wäre das nie passiert. Egal was jetzt passiert ich bin froh das er weg ist.
        Und der Mannschat GRATULATION, dass sie mal in Führung gegangen sind. Das haben sie gebraucht für das Selbstvertrauen!

  • weihnachtsmann

    Das Problem für mich ist der Fakt, dass man im ganzen Verein fest damit gerechnet hatte, dass die Saison abgebrochen wird. Und genau so sieht das dann auf dem Grün aus: Physisch und psychisch völlig überfordert. Zeit für Training bleibt kaum. Also kommt es auf den Charakter an. Und den lassen fast alle vermissen.

    Leider ist nur den Leuten, die mit ihrem Herz an diesem Verein hängen (und den Hallensern im Team), wirklich klar, was für weitreichende Konsequenzen ein Abstieg haben würde.

  • Nikita

    Die bisher schlechteste Rückrundenmannschaft der Drittligageschichte war FSV Frankfurt mit 8 Punkten, damit ging es 2016/17 vom 12. auf den 20. Platz. Ähnlich spektakuläre Abstürze haben im letzten Jahr Uerdingen (von 3. auf 11. mit 11 Punkten) und 2009/10 Burghausen (von 6. auf 17. mit 16 Rückrundenpunkten) hingelegt. Halle hat gute Chancen, alle "Bestmarken" zu reißen.

  • Jens

    Euer größtes Problem ist Heskamp, der hat diese Mannschaft zu verantworten und dann der Trainerwechsel, Voraussichtlich der 2 te Fehler, dann erkennt er sein Problem und für Ihn als Glück kommt Corona! Dann setzt er euch ein Floh in‘s Ohr, das die Saison unbedingt abgebrochen werden muss, ohne Absteiger und was oben passiert ist mir doch egal! Sein Pech das die Hälfte der gesamten Liga noch aufsteigen kann und natürlich dafür ist weiter zu spielen, Achso die Kalkulationseinschätzung kommt auch noch um euch richtig scharf zu machen. Das Ende er geht und ihr seid in der Regionalliga! Uuund zu guter letzt frage ich mich wo euer allwissener Sterneneisen ist, der hat bestimmt ne Lösung! Aluhut für die Mannschaft vielleicht bessern die sich dann

    • weihnachtsmann

      Der Kader reicht Imho aus, um in der oberen Hälfte mitzuspielen. Insofern kein Vorwurf an Heskamp, von dem ich recht viel halte.
      Allerdings sind einige der in der Winterpause geholten Spieler Totalausfälle.
      Das wiederum kann man ihm vorwerfen.
      Es muss innerhalb der Mannschaft etwas Gravierendes vorgefallen sein, schon Ende letztes Jahres.
      Anders kann man sich diesen Absturz nicht erklären.

      • Steve

        Würde mich dir anschließen. Zu Saisonbeginn traten Spieler und Trainer zusammen als Gemeinschaft auf, und wenn dann etwas Schlimmes passiert, dann betrifft das Alle gleichermaßen, was sich dann auf dem Feld auswirkt und in den Köpfen steckt. Das der Verein damit nicht hausieren geht, ist klar. Aber offensichtlich wurde intern nicht der richtige Weg gefunden, um de Angelegenheit kurz- oder längerfristig zu klären (Aufarbeitung mit Mentaltrainer, Psychologe o.ä.). In solch eine Situation ist nun Atalan hinein gekommen. Wusste er, auf was er sich einlässt? Ist da überhaupt ein neuer Trainer in der Lage, diesen Knoten aufzulösen?
        Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie Ziegner das jetzt schaffen sollte, denn der ist ja wahrscheinlich ein Teil des Problems und hat es vier Monate lang auch nicht geschafft.

    • Tobi

      Lasst doch mal den Heskamp aus dem Spiel, die Meute versagt mit ihrem Supertrainer auf dem Platz und ihr hackt auf Heskamp rum. Ich weiß nicht aus welchem Loch man Atalan gezogen hat aber man sollte ihn umgehend dorthin zurück schicken. Mit ihm die Arbeitsverweigerer von gestern, die ganz offensichtlich gedanklich nicht mehr beim HFC sind. Der blanke Verfall.
      Beispiele BBB und Boyd… beides mit Tollem Spiel zu Beginn der Saison irren sie jetzt auf dem Platz umher und fallen durch gelbe Karten und fußballerisches Unvermögen auf. Da klappen die einfachsten Sachen nicht mehr und diese katastrophale Entwicklung zieht sich komplett durch die Mannschaft. Da ist auch kein Wille erkennbar, man stolpert über den Platz und kassiert gegen Zwickau 5 Gegentore . Mit Verlaub, das war gestern keine Zwickauer Gala. Sie haben bloss das gemacht was sie am besten können und gegen einen desolat und desaströs auftretenden halleschen Haufen mit links und 40 Fieber gewonnen. Die Vereinsführung sollte Sorge dafür tragen, dass die Saison nicht zum Fiasko wird wenn es nicht schon zu spät ist. Lasst die Leute spielen die den willen haben etwas zu reissen und nicht nur zum kohle abfassen auflaufen bzw. an der Seitenlinie stehen. Einen Neuanfang in der Regionalliga ohne diese Söldnermentalität, davon hatten wir in den letzten Jahren leider genug in Halle.

      • Nikita

        Die Diskrepanz zwischen theoretischem Können und tatsächlicher Leistung ist derart extrem, dass ich mir vorstellen kann, dass im Moment kein Trainer der Welt mit diesem Haufen etwas ausrichten kann. Deshalb bin ich mir nicht so sicher, ob Atalan der Schuldige ist oder eher ein Opfer der Mannschaft.

      • Tobi

        Eine Seite allein hat da wohl keine Schuld. Sche… baut die Mannschaft denn die bekommen wirklich garnichts hin. Allerdings bleibt das beklemmende Gefühl, dass dieser Trainer die Mannschaft einfach nicht erreicht.

  • Oliver Wagner

    Wenn der HFC so weiter macht, folgen sie Rot Weiss Erfurt. Da ist in der Regionalliga nicht Schluss, das geht noch weiter runter. Das sollte vor allem den Spielern bewusst werden, die keine Angebote aus Liga2 und 3 bekommen haben. Und den anderen sei gesagt, das Vereine Angebote auch zurücknehmen können. Die Zuschauer werden wegbleiben, ich rechne mit einem harten Kern von 1000. Gar keine Fernsehgelder mehr. Wieder ein Ostclub weg. Werdet endlich wach, es ist EURE Zukunft.

    • Sterneneisen

      Nicht vergessen, in Halle bricht noch die Zombieapokalypse aus, und jedes mal wenn der HFC trainiert, regnet es Frösche und Heuschreckenschwärme fressen alle Felder in ST leer.

      • Robert B.

        Was wird aus dem Stadion? Ein Trinkwasser-Auffangbecken für die ausgeprägten Dürreperioden in Halle inklusive eingebauter Haifisch-Erlebniswelt als Erweiterung des Bergzoos 2032?

  • Daniel M.

    Mit einer Vereinsführung, die in dieser Lage einen Trainer wie Atalan verpflichten, braucht man gar nicht erst in die Regionalliga gehen.
    Mit Spielern, die diesen Verein derart zerstören, reicht auch kein Gespräch mehr. Der Abstieg ist mit diesem Spiel unausweichlich geworden. Damit wohl leider auch das Ende des HFC. Unfassbar.

  • Pater Alf

    Ganz ehrlich, Großaspach und Münstet traue ich mittlerweile den Klassenerhalt eher zu als Halle. Frage mich was da schiefgelaufen ist. Nach 16 Spieltagen auf einem Aufstiegsplatz und seitdem nur zwei Punkte. Kann ja nicht nur amTrainer liegen.

    • DM von 1907

      Halle hat drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer – und ein schlechtes Torverhältnis. Münster sechs Punkte, und ein sehr schlechtes Torverhältnis (bei einem Spiel weniger). Großaspach 12 (!) Punkte Rückstand und ein unterirdisches Torverhältnis (bei einem Spiel weniger).

      Drei Punkte sind aufzuholen, sechs eher nicht, 12 beim besten Willen nicht mehr.

      • Daniel M.

        Merkwuerdige Einschätzung!

      • Pater Alf

        Gut, Großaspach nehme ich zurück. Aber Münster hat aber in der Rückrunde immerhin 14 Punkte geholt, bei ausgeglichenen Torverhältnis. Dazu zeigte der Trend seit dem 22. Spieltag deutlich nach oben (seitdem nur zwei knappe Niederlagen).
        Was spricht hingegen für Halle? Seit dem 18. Spieltag mickrige zwei Pünktchen bei -21 Toren. Und ganz ehrlich habe ich den Eindruck, dass es von Woche zu Woche schlimmer wird und dass die Spieler wie paralysiert und auf dem Platz selbst nicht mehr an ihre Fähigkeiten glauben.

        Ich drücke ihnen die Daumen weil ich in der Nähe wohne und in Halle immer gerne die Auswärtsspiele meines Lieblingsteams besuche. Aber irgendwie fehlt mir der Glauben, dass der HFC sich aus der Abwärtsspirale befreien kann.

  • weihnachtsmann

    Die Aufstellungen kann ich nicht nachvollziehen.
    Allerdings ist es dann unterirdisch, wie die gesamte Mannschaft defensiv agiert.
    Atalan ist leider zur falschen Zeit am falschen Ort.

  • Robert B.

    Schmeißt den Atalan raus und holt Ziege zurück. Zeigt endlich Eier und macht euren Trainer-Fehler rückgängig!!!

    • Philipp Schramm

      Bei dieser Mannschaft zeigt es sich einmal mehr, das es NICHT immer der Trainer ist, der eine Niederlagen-Serie zu verantworten hat.

      Im Falle des HFC sind es eindeutig die Spieler selbst. Wenn man es auf die Spitze treiben möchte, schreien die Spieler doch förmlich nach dem Abstieg. Und ganz ehrlich, z.Z. haben sie auch nichts anderes verdient. Auch wenn mir bei einem wirklichem Abstieg das Herz sowohl als HFC-Fan, als auch als Vereinsmitglied verletzen würde.

      Bitte liebe HFC-Oberen. Macht den Trainer-Wechsel rückgängig. Torsten Ziegner wäre in der jetzigen Situation der bessere Mann.

      Nichts gegen Ismail Atalan, aber er ist mir einfach zu gutmütig mit der Mannsachaft. Ziegner dagegen hätte sich am Spielfeldrand die Stimme aus dem Hals gebrüllt und die Mannschaft in der Kabine wortwörlich "zur Sau" gemacht.

      • Robert B.

        Sehe ich genau so. Atalan tut während dem Spiel nichts und beobachtet nur, und nach dem Spiel teilt er in alle Richtungen aus ohne ein Müh an Selbstkritik. Ich war von Anfang an skeptisch da er von der ostdeutschen Vereinsphilosophie nichts versteht, mittlerweile fühle ich mich bestätigt. Ich könnte mir vorstellen, dass ein Ziege-Wechsel jetzt das einzige ist was die Mannschaft wirklich nochmal aufbauen kann. Also, im Interesse des Vereins, auch wenn es Atalan gegenüber nicht wirklich fair ist… holt Ziege zurück, so lange er noch Vertrag hat. Besser als mit offenem Visier dem Untergang entgegenzulaufen.

      • Doppelherz

        Was ist den bitte eine "ostdeutsche Vereinssphilosophie"???
        Zumal wer ausser Linde kommt beim HFC aus dem "Osten"?
        Ihr vergesst auch, dass Herr Atalan von den 13/14 Spielen "nur" 3 verloren hat, den Rest hat Ziege zu verantworten und das schon vor der Pandemie.

      • weihnachtsmann

        Guttau, Kastenhofer…
        Atalan hat vier verloren, das gestern war ein Offenbarungseid.

      • Doppelherz

        Okay 4 Spiele und 3 Spieler…aber verstehst du was ich meine?

      • weihnachtsmann

        Ja klar.

      • Robert B.

        Der neue Ostdeutsche Fußball ist bekannt für seine zweikampfstarken Mannschaften und die großartig Grölende Fanszene

      • Doppelherz

        Hmm…ob das jetzt spezifisch für den "ostdeutschen" Fußball ist???
        Als es beim HFC gut lief haben allen von "spielstarke und kreativ" geredet…

      • Robert B.

        Wenn man sich die Aggressivität in der Rückwärtsbewegung und die echt brutal starke Defensive anschaut (bis Dezember), dann zeigt das genau den Punkt auf den ich meine.

      • DM von 1907

        Atalan hat eine resignierende und beleidigte Körpersprache. Das ist für einen Trainer ganz schlecht!

      • Robert B.

        Atalan hat Null Körpersprache. Und vernünftigen Satzbau auch nicht

      • DM von 1907

        Jeder Mensch hat Körpersprache, Atalan auch – resignierend, beleidigt, ratlos. Wie soll das eine Mannschaft antreiben? In Lotte war er noch der große Motivator! In Bochum absolut blass und schnell gescheitert.

        Vernünftigen Satzbau hatte Ziegner auch nicht. :-)

      • Robert B.

        Ziege hatte wenigstens den Dialekt der ihn für die sympathisierenden Anhänger sympathisch gemacht hat… und er hat Körpersprache!!! ^^

    • Mecklenburger

      Zum Glück ist Atalan nicht bei Hansa gelandet! Vor einiger Zeit stand er angeblich auch mal bei Hansa auf der Liste.

      • Robert B.

        Seid froh! Der soll zurück nach Lotte

Back to top button