Seeberger erwartet in Saarbrücken "ein zähes Ringen"

Nach der bitteren 1:2-Niederlage gegen Tabellenschlusslicht Borussia Dortmund II stecken die Lilien mitten in den Vorbereitungen für ihre nächste Auswärtspartie, die sie ins Saarland zum 1.FC Saarbrücken führen wird. Längst hat man am Böllenfalltor die Scherben zusammengekehrt, die nach der unerwarteten Pleite gegen die Jungprofis des deutschen Meisters entstanden sind. Auch SV98-Trainer Jürgen Seeberger wurde nicht müde zu betonen, dass man aus der Heimniederlage auch positive Aspekte herausgearbeitet hat.

Abstiegskampf endgültig angenommen

„Die Einsicht bei allen Spielern war da, dass man einfach mutlos aufgetreten ist – auch nach dem 1:0“, sagte Seeberger am Donnerstag. Seine Spieler wollen den Abstiegskampf aber nun mit allen Kräften annehmen, betonte der 47-Jährige, der mit seinem Team bereits am Samstag im Saarbrücker Ludwigspark Wiedergutmachung betreiben will. Dafür solle sein Team endlich agieren anstatt nur zu reagieren. „Gegen Dortmund waren viele Szenen dabei, in denen wir zurückgewichen sind“, bemängelte Seeberger das ungewöhnlich körperlose Spiel, das sich auch an gerade einmal einer gelben Karte (gegen Stürmer Marcus Steegmann) zeigte. Gegen den Tabellenzwölften erwartet der Trainer daher ein anderes Darmstädter Team. „Es wird ein zähes Ringen“, prophezeit Seeberger, der mit seinem Team endlich wieder einmal die defensive Null halten will. Erst einmal ist den Lilien das in dieser Saison gelungen – beim 0:0-Heimauftakt gegen die SpVgg Unterhaching. Trotzdem will man bei den zu Hause bislang enttäuschenden Saarländern auf Sieg spielen. Die Aggressivität und das Arbeiten gegen den Ball sollen dabei laut Seeberger im Vordergrund stehen.

Knie-OP bei Torhüter Felix Martini 

Dafür stehen dem Trainer wieder alle Spieler zur Verfügung. Benjamin Baier könnte nach seinen starken Auftritten im Testspiel gegen Hoffenheim und gegen Dortmund erstmals in dieser Saison in der Startelf stehen. „Da muss man aber auch immer etwas vorsichtig sein“, setzte Seeberger hinter diese Personalie jedoch ein Fragezeichen. Rechtsverteidiger Andreas Gaebler, der zu Beginn der Woche erkrankt war, steht Seeberger ebenfalls wieder zur Verfügung. Längere Zeit ausfallen wird hingegen Felix Martini. Der Nachwuchstorhüter muss sich einer Knieoperation unterziehen und wird für die Lilien in diesem Jahr wohl nicht mehr am Ball sein.

Seeberger zeigt Verständnis für Fans

Verständnis brachte Seeberger heute für die negativen Reaktionen der Fans während des Dortmund-Spiels auf: „Der Unmut über die mutlose Vorstellung ist verständlich. Die Zuschauer können schon erwarten, dass das Team um jeden Grashalm kämpft“, sagte der 47-Jährige und ergänzte: „In anderen Stadien bei anderen Teams wird von den Fans ja noch viel mehr verlangt.“ Trotzdem appellierte der Coach nochmals an die Begeisterungsfähigkeit der Fans auch und gerade im Abstiegskampf: „Die Jungs brauchen ganz einfach die Unterstützung.“ Denn sogenannte „Pflichtsiege“, wie es teilweise vor dem Dortmund-Spiel zu hören war, könne es in Darmstadt in dieser Saison gar nicht geben: „Für uns zählt in diesem Jahr einzig und allein der Klassenerhalt“, so Seeberger.

FOTO: www.o-m-d.org

   
Back to top button