SCP-Pokalspiel gegen Bayern München ausverkauft

Wenn der SC Paderborn am 6. Februar im Viertelfinale des DFB-Pokals auf den FC Bayern München trifft, ist die Benteler-Arena mit 15.000 Zuschauern wie erwartet ausverkauft.

SCP warnt vor Schwarzmarkt

Am Dienstag gingen die letzten 1.600 Stehplatzkarten raus, sodass nun alle Tickets restlos vergriffen sind. Unterdessen warnt der SC Paderborn ausdrücklich vor dem Kauf von Eintrittskarten auf dem Schwarzmarkt und auf Internet-Plattformen wie ebay oder Viagogo. "Fans laufen somit Gefahr, Fälschungen und stornierte Tickets zu erwerben. Ertappten Schwarzhändlern droht eine Ticketsperre und eine Vertragsstrafe in Höhe von bis zu 2.500 Euro", so der Verein in einer Mitteilung. Ein legaler Verkauf und Erwerb von Eintrittskarten für das Bayern-Spiel sei über die offizielle Internet-Ticketbörse möglich.

Schon rund drei Millionen Euro kassiert

Mit einem 1:0-Erfolg gegen den FC Ingolstadt hatten sich die Ostwestfalen kurz vor Weihnachten erstmals in ihrer Vereinsgeschichte für die Runde der letzten acht Mannschaften qualifiziert. Ein historisches Ereignis, das für volle Kassen in Paderborn sorgt: 115.000 Euro aus den DFB-Vermarktungserlösen für die Qualifikation zur ersten Runde, 318.500 Euro für den 2:1-Sieg gegen St. Pauli, 637.000 Euro für den 2:0-Erfolg gegen Bochum und jetzt 1.273.000 Euro für das 1:0 gegen Ingolstadt – das macht in der Summe 2,34 Millionen Euro an Prämien. Hinzukommen rund 45 Prozent der Zuschauereinnahmen aus drei ausverkauften Heimspielen.

Insgesamt dürfte der SCP somit bereits fast drei Millionen Euro an Einnahmen sicher haben – enorm viel Geld für einen Drittligisten. Und qualifizieren sich die Ostwestfalen am 6. Februar sogar für das Halbfinale, gibt es weitere 2,55 Millionen Euro allein an Prämien obendrauf – dazu müsste die Elf von Trainer Steffen Baumgart aber den FC Bayern München ausschalten.

   
Back to top button