Jena: "Spielerrotationen sorgen für Verwirrung"

Nach dem schwachen Saisonstart brennt bei Carl Zeiss Jena der Baum. Mit vier Punkten aus sieben Spielen belegt der Drittligist derzeit den 18. Tabellenplatz. Das Problem der aktuellen Lage sieht Trainer Heiko Weber aber nicht in der Einstellung seiner Mannschaft: "Charakterlich stelle ich hier niemanden in Frage. Das ist eine feine Truppe, eine junge, talentierte Mannschaft. "

"Die Mannschaft hat noch nicht zu sich gefunden"

"Ihr fehlt es aber nach den letzten Rückschlägen an Selbstvertrauen. Die Mannschaft ist von sich selbst geschockt." An der Verunsicherung der Mannschaft sehen manche Anhänger den Trainer jedoch nicht unbeteiligt. Durch viele Wechsel bei Spielerpositionen und Taktik sei die Mannschaft kaum zum Einspielen und Einstudieren von Laufwegen gekommen. Kapitän Alexander Maul sagt: "Die Mannschaft hat noch nicht zu sich gefunden." Er beanstandet darüber hinaus, dass einige Spieler hinter vorgehaltener Hand die Schuld an der sportlichen Talfahrt bei Mannschaftskameraden suchen würden. Die Möglichkeit, das Team durch Neuzugänge zu verstärken und die Situation so zu verbessern sei jedoch nur dann gegeben, wenn gleichzeitig andere Spieler gingen, sagt Präsident Rainer Zipfel. Auf der Transferliste stehen noch Nils Pichinot und Carsten Nulle.

FOTO: www.horda-azzuro.de

   
Back to top button