Kaiserslautern streicht Hemlein, Sternberg und Jonjic

FCK-Trainer Boris Schommers hat Konsequenzen aus der Talfahrt der vergangenen Wochen gezogen und nach Angaben der "Rheinpfalz" mit Kapitän Christoph Hemlein, Verteidiger Janek Sternberg und Youngster Antonio Jonjic drei Spieler aus dem Kader gestrichen.

"War an der Zeit zu handeln"

14 Spiele, nur 13 Punkte und Tabellenplatz 18: Der 1. FC Kaiserslautern blickt auf einen desaströsen Saisonstart zurück. Noch nie in seiner 119-jährigen Vereinsgeschichte war der FCK schlechter platziert. Nach vier Niederlagen in den sechs Spielen unter seiner Regie hat Schommers mit der Verbannung von Hemlein, Sternberg und Jonjic nun personelle Konsequenzen gezogen: "Die getroffenen Maßnahmen gelten bis auf weiteres, die Tür ist für die Spieler aber weiterhin offen", wird der Coach in der Zeitung zitiert. Vorerst wird das Trio mit der U21 in der Oberliga trainieren – und dort wohl auch zum Einsatz kommen.

"Ich habe mir die Mannschaft jetzt sechs Wochen intensiv angeschaut", berichtet Schommers. Jeder Spieler habe in dieser Zeit die Chance gehabt, sich dem Trainerteam zu zeigen: "Wir haben punktuell auch gute Leistungen gezeigt, konnten aber die dringend benötigte Kontinuität und Stabilität nicht auf den Platz bringen." Nach intensiver Analyse des Kaders sei daher beschlossen worden, Veränderungen im Hinblick auf Hierarchie und Struktur vorzunehmen. "Mir ist die aktuelle Situation des Vereins sehr bewusst, von daher war es jetzt an der Zeit zu handeln", betont Schommers. Um eine disziplinarische Maßnahme handele es sich aber nicht: "Die Mannschaft ist intakt."

Trio rückt auf

Hemlein führte die Pfälzer in der bisherigen Saison als Kapitän auf das Spielfeld und bestritt zwölf Spiele – darunter zehn von Beginn an. Am vergangenen Samstag beim Heimspiel gegen Würzburg unterlief dem 28-Jährigen zunächst ein Eigentor, anschließend sah er Gelb-Rot und wäre für das kommende Auswärtsspiel beim KFC Uerdingen (Samstag, 14 Uhr) ohnehin keine Option gewesen. Wer die Kapitänsbinde künftig übernimmt, ist noch offen. Als Kandidat gilt Publikumsliebling Florian Pick, der zudem bereits Teil des Mannschaftsrats ist.

Auch Sternberg war, nachdem er zu Saisonbeginn aufgrund eines Muskelfaserrisses ausgefallen war, zuletzt als Stammspieler gesetzt  – er absolvierte sechs Partien. Jonjic, der seit Januar zum Profiteam gehört, stand in der laufenden Serie bisher ebenfalls sechsmal auf dem Platz. Bei der Partie gegen Würzburg war der 20-Jährige allerdings schon bei der zweiten Mannschaft. Für das Trio rücken nun Flavius Botiseriu (20), Anil Gözütok (19) und Mohamed Morabet (21) aus der zweiten Mannschaft in den Profikader auf.

   
  • ironimus

    So langsam scheint beim FCK Panik auszubrechen. Ob diese Maßnahme wirklich durchdacht ist und eine perspektivisch positive Wirkung hat, wird sich erst noch zeigen müssen.

Back to top button