Schenkers Steilvorlage #5: Sensationen sind Programm

Von

© camerawerk

Nele Schenker, bekannt als Moderatorin bei "Magenta Sport", stellt in der Kolumne "Schenkers Steilvorlage" ihre Sicht zu den Geschehnissen in der 3. Liga dar. Heute: Ausgabe 5.

Titelkampf voller Überraschungen

Auf eine rekordträchtige 1. Saisonhälfte folgt? Ein sensationeller 2. Abschnitt, mit einem Titelkampf voller Überraschungen und ich denke – ja ich befürchte sogar – mehr als nur einem großen Knall. Wir werden kaum zum Luftholen kommen und das nicht nur weil es bis zum Saisonfinale im Mai vier Tage die Woche heißt: 3. Liga!

Vor allem der Titelkampf wird Spannung bieten und ich lege mich fest: auch einen Überraschungsmeister hervorbringen. Im aktuellen Fünfkampf befinden sich gleich drei Teams, die zu Saisonbeginn nicht zum Favoritenkreis zählten. Dicken Respekt an Osnabrück, Halle und Unterhaching! Aber auch an den Karlsruher SC, der entgegen vieler Befürchtungen und trotz zahlreicher Sommer-Abgänge von einer Zweitliga-Rückkehr träumen darf. Nach dem letztjährigen Scheitern in der Zweitliga-Relegation gegen Aue werden die Badener vieles – wenn nicht sogar alles – daran setzen, den Aufstieg frühzeitig einzutüten und hoffen, dass Neuzugang Sararer dabei entscheidend weiterhilft.

Gelingt Osnabrück und Haching der Coup?

Der zweite große Name im Rennen um den Titel, der KFC Uerdingen, wird zunehmend Gas geben und das auch müssen. Der Liga-Neuling bewies auf dem Platz zu selten die notwendige Souveränität. Abseits davon zeigt der KFC aber auch in der Winterpause, wie ernst es ihm mit dem dritten Aufstieg in Folge ist und auch, wie viel Druck auf dieser für ihn nicht unlösbaren Aufgabe liegt. Dass die Verpflichtung von Osawe noch nicht das Ende der Fahnenstange ist, war klar. Der Grimaldi-Transfer war absehbar, nach dessen Verletzung ist allerdings fraglich, wann und ob er überhaupt Tore liefern wird. Ob Kohle also freie Köpfchen schlägt? Abwarten Sportfreunde!

Denn genau das könnte der große Trumpf für den Tabellenersten aus Osnabrück und auch für die Spielvereinigung aus Unterhaching sein. Nichts muss, alles kann! Beide Teams verfolgen seit Saisonbeginn ein klares Konzept, arbeiten hochkonzentriert und machen einfach ihr Ding. Und das trägt Früchte: Beide mussten sich bisher nur einmal geschlagen geben, die einen sind die Comeback-Könige sowie die beste Defensive und die anderen die beste Offensive der Liga. Ich traue tatsächlich beiden Teams den ganz großen Coup zu.

BTSV geht in die Vollen

Sorry nach Halle – ich habe den HFC nicht vergessen, aber er spielt für mich trotz einer hervorragender Hinrunde von Ziegner & Co einfach keine Rolle im Aufstiegskampf. Und die einst als absolute Favoriten gehandelten Absteiger Kaiserslautern und Eintracht Braunschweig sowie Hansa Rostock haben derweil ganz andere Baustellen. Die Kogge schippert im Mittelfeld rum und muss erstmal wieder mit neuem Trainer und Manager die Segel setzen – der Kurs noch nicht absehbar. Der Tabellenletzte geht in die Vollen, um den Mega-Absturz zu verhindern und weckt mit der Transfer-Offensive sogar sowas wie Hoffnung. Aber in Braunschweig und auch auf dem Betzenberg könnte es bald richtig knallen. 12 Millionen muss Kaiserslautern ranschaffen, um ein weiteres Jahr in der 3. Liga zu finanzieren – bis März, die Zeit läuft …

Und wenn die Spielzeit abgelaufen ist, werden wir staunen. Über positive und auch negative Sensationen. Über eine Saison, die uns viele Überraschungen geboten hat und erstmals in der Drittliga-Geschichte über drei Millionen Zuschauer in die Stadien zog und viele atemlos machte.

   

liga3-online.de