Schafft Münster gegen Leipzig den Sprung aus dem Keller?

Keine fünf Monate ist es her, da galt das Duell zwischen RB Leipzig und dem SC Preußen Münster als das Topspiel zweier Aufstiegskandidaten. Heute sieht die Lage etwas anders aus: Der Aufsteiger spielte eine starke Hinrunde und hat bereits fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang drei. Die mit mindestens genauso hohen Erwartungen in die Saison gestarteten Münsteraner dagegen enttäuschten insgesamt auf ganzer Linie und finden sich nach der Hälfte aller Spiele nur auf Platz 14 wieder. Nach dem 2:1-Erfolg gegen den MSV Duisburg am vergangenen Wochenende soll mit dem nächsten Dreier gegen Leipzig (Samstag, 14:00 Uhr, live im Ticker auf liga3-online.de) aber nun endgültig der Sprung aus dem Tabellenkeller geschafft werden.

Preußen haben wieder Selbstvertrauen

Umso mehr dürfte sich Preußen-Coach Ralf Loose freuen, dass er zum ersten Rückrundenspieltag und gleichzeitig vorletzten Kräftemessen des Jahres personell aus dem Vollen schöpfen kann. Auch die gegen Duisburg verletzungsbedingt ausgewechselten Patrick Kirsch und Julian Riedel werden morgen wieder zur Verfügung stehen. Trotz 13 Punkten Rückstand in der Tabelle geht der SCP mit viel Selbstbewusstsein und -vertrauen in die Partie gegen RB: „Wir haben uns intensiv im Training auf die Partie vorbereitet. Wir sind stark genug, um das Duell für uns zu entscheiden“, so Co-Trainer Babacar N’Diaye.

Frahn kehrt nach Zerrung wieder zurück

Angst und Bange muss den Leipzigern vor dem Auswärtsspiel im Preußenstadion aber nicht werden. Die erste Halbserie verlief wie gewünscht, fünf Zähler Vorsprung auf Rang drei und sogar sieben Punkte auf Rang vier sprechen eine eindeutige Sprache. RB-Trainer Alexander Zorniger muss am Samstag allerdings auf Tim Sebastian (Infekt) sowie die Langzeitverletzten Fabio Coltorti (Innenbandriss im Knie), Fabian Franke (doppelter Jochbeinbruch) und Matthias Morys (Muskelfaserriss in der Wade) verzichten müssen, zudem ist der Einsatz von Dominik Kaiser fraglich. In den Kader zurückkehren wird nach auskurierter Oberschenkelzerrung aber wieder Kapitän und Toptorjäger Daniel Frahn.

Zorniger erwartet „harte Nuss“

Schaut man nur auf die Zahlen, spricht nahezu alles für einen Sieg für die Gäste aus Leipzig. Der SC Preußen Münster jedoch präsentiert sich spätestens seit dem Duisburg-Erfolg wieder deutlich formverbessert und wird alles daran setzen, das letzte Heimspiel des Jahres für sich zu entscheiden und so den Vorsprung auf die Abstiegsplätze im besten Fall auf dann schon komfortable sieben Punkte auszubauen. Es dürfte für RBL also tatsächlich eine „harte Nuss“ (Zorniger) werden.

Voraussichtliche Aufstellungen:

SC Preußen Münster: Masuch – Riedel, Schmidt, Scherder, Hergesell – Truckenbrod, Kühne – Piossek, Bischoff, Grote – Taylor

RB Leipzig: Domaschke – Müller, Willers, Hoheneder, Heidinger – Kimmich, Ernst, Fandrich – Poulsen, Frahn, Luge

 

FOTO: GEPA Pictures

 

   
Back to top button