SC Paderborn: Millionen-Angebot für Dennis Srbeny

Mit Dennis Srbeny wird der SC Paderborn in der Winterpause wohl seinen Top-Stürmer verlieren. Wie liga3-online.de berichtete, liegt dem Tabellenführer ein konkretes Angebot des englischen Zweitligisten Norwich City vor. Laut dem "Westfalen Blatt" steht eine Ablösesumme von 1,5 Millionen Euro im Raum.

"Spieler, die unersetzlich sind, gibt es nicht"

Demnach nahm Srbeny am Mittwoch schon nicht mehr am Training teil, sondern reiste nach England. Offenbar steht der Transfer kurz vor dem Abschluss, schon bis zum Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte (Samstag, 14 Uhr) könnte eine Entscheidung gefallen sein. Neun Tore und elf Vorlagen in 15 Spielen machen Srbeny zum Top-Scorer der 3. Liga, sein Abgang würde den SC Paderborn im Kampf um die 2. Bundesliga schwer treffen.

Manager Markus Krösche macht in der Zeitung aber klar: "Spieler, die unersetzlich sind, gibt es nicht." Laut dem 37-Jährigen sei der Kader gut aufgestellt und habe durch die Verpflichtungen der vergangenen Tage (Tietz, Yeboah und Klement) noch einmal an Qualität dazugewonnen. "Wir sind deshalb sehr gut vorbereitet und könnten den Abgang kompensieren", betont Krösche. Trainer Steffen Baumgart sieht das ähnlich: "Ich bin fest davon überzeugt, dass wir unsere Ziele auch ohne ihn erreichen können. Wir werden unseren Weg weitergehen."

"Finke: "Werden unser Aufstiegsbegehren nicht gefährden"

Zudem verweist der 46-Jährige auf die finanzielle Situation des Vereins: "Wir sind nicht Bayern München. Deshalb geht es für uns nicht um Kleingeld, sondern um Summen, die dem Verein weiterhelfen." Der Hintergrund:  Wie vor einer Woche bekannt wurde, schloss Paderborn die vergangene Spielzeit mit einem satten Minus von 3,5 Millionen Euro ab. Bis zum Saisonende werden nach aktuellem Stand weitere drei Millionen Euro hinzukommen, sodass der Schuldenberg auf über sechs Millionen Euro anwachsen würde.

Für Präsident Wilfried Finke ist dennoch klar: "Wir werden unser Aufstiegsbegehren nicht gefährden." Doch ob Srbeny tatsächlich gleichwertig zu kompensieren sein wird, ist fraglich. Bezeichnend dafür: Stand der 23-Jährige auf dem Platz, verloren die Blau-Schwarzen kein Spiel (13 Siege, zwei Unentschieden). Ohne Srbeny kassierte Paderborn hingegen vier Niederlagen in sechs Spielen. Zahlt Norwich nun 1,5 Millionen Euro, wäre Srbeny nach Georg Niedermeier und Hakan Calhanoglu der drittteuerste Abgang der Drittliga-Geschichte.

   
Back to top button