Saisonvorschau Wehen Wiesbaden: Für jede Überraschung gut

Am kommenden Freitag, den 19. Juli wird die Drittligasaison in ihre sechste Spielzeit gehen. Grund genug, damit liga3-online.de auf die 20 Drittligavereine blickt und die Perspektiven und Chancen der jeweiligen Mannschaften einschätzt. In der heutigen Ausgabe beschäftigen wir uns mit dem SV Wehen Wiesbaden. Der Verein aus Hessen spielt schon seit der Serie 2008/09 in der 3. Liga und hat jeweils zwei gute Mittelfeldpositionen und zwei Tabellenplätze im unteren Bereich belegt. Die Mannschaft ist vielversprechend besetzt. Ein Manko ist der meist nur spärliche Zuschauerschnitt in der Brita-Arena. Meist verirren sich nicht mehr als 3.000 Zuschauer in die Arena. Trainer Peter Vollmann hat eine spielstarke Mannschaft zusammengestellt, die im Defensivbereich auch mit kämpferischen Elementen zu überzeugen weiß. Der SVWW hat Einiges gutzumachen, denn in der jüngsten Rückrunde belegte man einen unteren Tabellenplatz. Durch die Finalniederlage im Hessenpokal gegen den Ligakonkurrenten SV Darmstadt 98 haben die „Halberg-Kicker“ die finanziell und prestigeträchtig lukrative Teilnahme am DFB-Pokal verpasst.

Transfers

Neuzugänge:

  • Denis Perger (SC Freiburg)
  • Sascha Wolfert (1. FC Kaiserslautern)
  • Julian Grupp (SG Sonnenhof Großaspach)
  • Stephan Gusche (FC Hansa Rostock)
  • Luca Pascal Schnellbacher (Eintracht Frankfurt U19)
  • Tobias Jänicke (Dynamo Dresden)
  • Marco Königs (Preußen Münster)
  • Alexander Nandzik (Fortuna Düsseldorf II)
  • Maximilian Ahlschwede (Kickers Offenbach
  • Maik Vetter (Eintracht Frankfurt II)
  • Julian Wießmeier (1. FC Nürnberg)

Abgänge

  • Lars Guenther (SV Eintracht Trier)
  • Pascal Bieler (Würzburger Kicker)
  • Milan Ivana (Unbekannt)
  • Dominik Stroh-Engel (SV Darmstadt 98)
  • Niclas Görtler (FC Eintracht Bamberg 2010)
  • Sven Schimmel (SSV Reutlingen)
  • Zlatko Janjic (FC Erzgebirge Aue)
  • Yannick Oenning (SV Wehen Wiesbaden II)

Bisherige Testspiele

Gegen den Regionalliga Südwest-Vertreter SV Waldhof Mannheim gab es einen überzeugenden 2:0-Sieg. Beim Fraport-Blitzcup konnte der SKV Mörfelden souverän mit 10:0 geschlagen werden, während es gegen den Hessenligisten 1. FC Eschborn eine 2:3-Niederlage im Halbfinale nach Elfmeterschießen gegeben hat. Letztlich sprang ein dritter Platz bei diesem interessanten Turnier heraus, zu dem Trainer Peter Vollmann zu Protokoll gab: „Mit Platz 3 können wir nicht zufrieden sein, denn wir wollten das Turnier gewinnen. Wir haben zwar gegen Eschborn spielerisch eine gute Leistung gebracht und uns sehr viele Torchancen erspielt. Aber die fehlende Konsequenz im Abschluss und die Nachlässigkeiten beim Elfmeterschießen haben mich sehr geärgert. Über die fehlende letzte Konsequenz beim Torabschluss werden wir intensiv sprechen, auch in Einzelgesprächen, um sie schnellstmöglich abzustellen“

Voraussichtliche Startelf

Wichtigster Spieler

Defensivspezialist Nico Herzig hat sich zu einem echten Leader im Team des SV Wehen Wiesbaden entwickeln können. Mit konstant starken Leistungen und einer natürlichen Autorität hat er sich sogar in die Rolle des Spielführers entwickeln können. Auch fußballerisch bringt er alle notwendigen Anlagen mit. Neben seiner enormen Kopfballstärke überzeugt der 29-jährige Blondschopf mit einem starken Stellungsspiel und einer geschickten Zweikampfführung.

Stärken

Die Qualität im Kader des SV Wehen Wiesbaden ist groß. Die Ausgeglichenheit ermöglicht es Trainer Peter Vollmann, dass er aus zahlreichen Spielern wählen kann ohne einen Qualitätsverlust hinnehmen zu müssen. Künftig müssen mehr Spieler Verantwortung übernehmen, was die Mannschaft unberechenbarer machen kann. Die Neuzugänge haben sich sinnvoll in die Mannschaft integrieren können und heben das sportliche Niveau ein wenig. Der erfahrene Trainer Peter Vollmann besitzt durchaus die Fähigkeiten, um das Maximum aus seiner Mannschaft herausholen zu können. Christ und Vunguidica haben einen Vorgeschmack auf ihre Leistungsfähigkeit zeigen können.

Schwächen

Der Abgang von Zlatko Janjic schmerzt sicherlich. Janjic war mit 15 erzielten Toren der beste Torschütze der abgelaufenen Serie. Er hinterlässt eine gewaltige Lücke, die im Kollektivverbund aufgefangen werden muss. Die Mannschaft muss sich erst noch ein wenig einspielen. Das Auftaktprogramm ist kompliziert. Eine Stolpergefahr ist durchaus im Bereich des Möglichen.

Trainer

Seit Februar 2012 ist Peter Vollmann mittlerweile Trainer in Wehen Wiesbaden. In der abgelaufenen Serie hat er den SVWW auf den siebten Tabellenplatz führen können bei einem Torverhältnis von 51:51 und 51 Zählern. Mittelmaß genoss Hochkonjunktur, was auch an den 18 Unentschieden deutlich geworden. In seiner ersten Saison konnte er den Klassenerhalt sichern. Mit seiner reichhaltigen Erfahrung als Trainer besitzt er alle Optionen, um das großartige Potential aus dieser Mannschaft tatsächlichen wecken zu können.

Prognose

Mal wieder gab es beim SV Wehen Wiesbaden einen intensiven Kaderumbau. Dies benötigt sicherlich etwas Zeit, da der mannschaftliche Erfolg gewissen individuellen Fähigkeiten, wie im Fall von Zlatko Janjic untergeordnet worden sind. Derzeit sieht es danach aus, als ob die arrivierten Stars ihre Stammplätze gegenüber den Neuzugängen fast vollständig sichern konnten. Einzig drei neue Spieler werden ein Mandat für die Startformation erhalten. Wenn die Mannschaft gut zusammenarbeitet, kann ein Platz im oberen Tabellendrittel herausspringen. Allerdings dürfte der Aufstieg bei der diesjährigen Konkurrenz eher unrealistisch sein. Für eine Überraschung ist das Team aus der Landeshauptstadt jedoch auf jeden Fall gut.

FOTO: Christian Brinker

   
Back to top button