Saisonvorschau Holstein Kiel: Nur der Klassenerhalt zählt!

Holstein Kiel konnte nach drei Jahren wieder die Rückkehr in die 3. Liga feiern. Nach der Meisterschaft in der Regionalliga Nord konnte man sich in den Relegationsduellen gegen Hessen Kassel letztlich verdient durchsetzen. Aufstiegstrainer Torsten Gutzeit ist überraschend zurückgetreten. Der ehemalige Bochumer Zweitligatrainer Karsten Neitzel hat die Nachfolge übernommen. Nun ist das erklärte Ziel der „Störche“ der schnellstmögliche Klassenerhalt. Am kommenden Freitag, den 19. Juli beginnt die neue Spielzeit und liga3-online.de wirft einen Blick. Die sportliche und finanzielle Qualität dürfte bei den „Nordlichtern“ ausreichend sein, sodass der Klassenverbleib realistisch sein wird.

Transfers

 

Neuzugänge

  • Onur Akdogan (Holstein U19)
  • Patrick Breitkreuz (Hertha BSC U23)
  • Takuya Okada (Holstein U19)
  • Darryl Geurts (Energie Cottbus U19)
  • Hauke Wahl (Holstein U19)
  • Maximilian Riedmüller (FC Bayern München)
  • Tim Danneberg (SV Sandhausen)

Abgänge

  • Christian Jürgensen (ETSV Weiche)
  • Christopher Kramer (VfR Neumünster)
  • Amando Aust (Unbekannt)
  • Morten Jensen (SV Elversberg)

Bisherige Testspiele

Erst am letzten Mittwoch gelang der KSV der erste Testspielsieg, als der Viertligist TSG Neustrelitz mit 2:0 bezwungen werden konnte. Davor sprang in den drei Spielen im Trainingslager in Dänemark kein einziger Sieg heraus. Gegen den FC Fredericia gab es ein 1:1-Unentschieden, ebenso gegen Sønderjys KE beim 2:2. Eine Niederlage musste gegen die dänische Spitzenmannschaft FC Midtjylland verkraftet werden. Im SHFV-Lotto-Pokal-Achtelfinale geht es am morgigen Samstag gegen den PSV Union Neumünster.

Voraussichtliche Startelf

Es kristallisiert sich immer mehr eine Startformation der „Störche“ für das Auftaktspiel gegen den FC Hansa Rostock. So besitzt mit Riedmüller, der Neuzugang vom FC Bayern München, ebenso gute Möglichkeiten auf einen Einsatz von Beginn an wie in der Innenverteidigung Gebers und Hartmann. Auf der linken Außenverteidigerposition werden Wetter gute Einsatzmöglichkeiten eingeräumt. Auf der Gegenseite besitzt Kizil hervorragende Möglichkeiten. Im Mittelfeld könnte es zur Viererreihe mit Breitkreuz, Danneberg, Kazior und Lindner kommen. Im Sturm deutet vieles auf einen Zweierangriff mit Sykora und Schied hin. Auch Heider werden Spielchancen eingeräumt.

Wichtigster Spieler

Tim Danneberg dürfte durchaus das Potential dazu haben, um tatsächlich zum wichtigsten Spieler mutieren zu können. Der 27-jährige zentrale Mittelfeldspieler kam vom Zweitligisten SV Sandhausen und verfügt über reichhaltige Erfahrung. Der gebürtige Mindener entstammt der Jugendabteilung von Arminia Bielefeld und hat zuletzt je drei Spielzeiten für Eintracht Braunschweig und den SV Sandhausen gespielt. Richtig torgefährlich ist der Techniker jedoch nicht, denn in 178 Spielen auf seinen letzten beiden Stationen konnte er insgesamt nur 18 Treffer markieren. Mit seiner guten Spielübersicht und seiner Passstärke hat er sich bis auf seine Bielefelder-Station überall einen Stammplatz erkämpfen können.

Stärken

Ein großer Vorteil von Holstein Kiel ist zweifelsfrei, dass der Konkurrenzkampf besonders stark ausgeprägt ist, weil die Mannschaft extrem ausgeglichen besetzt ist. Das Umfeld ist richtig gierig auf Drittligafußball. Die Anhänger des Deutschen Meisters von 1912 haben sich schon zahlreiche Dauerkarten besorgt und werden für eine echte Gänsehaut im Holstein-Stadion sorgen. Auch die Infrastruktur mit dem Trainingszentrum ist absolut profitauglich. Zudem gibt es eine sehr gute Verzahnung zwischen der Nachwuchsabteilung und dem Profibereich. Drei Spieler aus der eigenen U19 gehören nun auch dem Profikader an.

Schwächen

Viele Spieler beim KSV haben nur wenig Erfahrung in der 3. Liga sammeln können. Dies könnte sich als kleine Schwäche herauskristallisieren. Zudem hat der Drittliga-Aufsteiger die Problematik, dass durch die kurze Pause eine lange Zeit unklare Planungssicherheit und damit auch ein kleiner Wettbewerbsnachteil entstanden ist. Kiel muss sich erst einmal an das deutlich höhere Niveau in der Profiliga gewöhnen.

Trainer

Karsten Neitzel ist der große Hoffnungsträger beim Ziel Klassenerhalt. Der 45-Jährige hat in der letzten Serie den Zweitligisten VfL Bochum trainiert, wo er wegen Erfolglosigkeit entlassen worden ist. Zuvor hat er zahlreiche Jahre in Freiburg als Co-Trainer und Coach der Reservemannschaft gearbeitet, sowie in Japan und Bochum. Der ehemalige Profi gilt als echter Taktikfuchs und hervorragender Motivator. Ihm ist durchaus zuzutrauen, dass er die hochveranlagten Mannschaft zum Erfolg führen wird.

Prognose

Die Qualität im Kader dürfte zweifelsfrei für den Klassenerhalt ausreichen. Dies sollte das primäre Ziel des KSV sein, denn die Konkurrenz ist in der dritthöchsten deutschen Spielklasse enorm. Leistungsträger wie Danneberg und Kazior werden die junge Mannschaft aufgrund ihrer enormen Erfahrung sicherlich führen können. Auch Neitzel besitzt definitiv die Fähigkeiten, um aus der Mannschaft das Optimale herauszuholen.

FOTO: calcio-culinaria.de

 

   
Back to top button