Saisonprognose Rot-Weiß Erfurt: Zurück ins Mittelmaß

Es war der 23. April 2011, ein sonniger Nachmittag in Hessen. Die Erfurter Spieler bilden nach dem Abpfiff eine Jubeltraube. Sie feiern enthusiastisch den 1:0-Erfolg über den direkten Konkurrenten Wehen Wiesbaden. Die Erfurter sind dem Relegationsplatz wieder ein großes Stück näher kommen. Dieser 35. Spieltag schien die Tür zum Aufstieg gewesen zu sein, doch im Anschluss versagten die Thüringer kläglich. Am Ende blieb der ernüchternde fünfte Tabellenplatz. In der letzten Saison verlief der Saisonendspurt hingegen ausgesprochen gut, die Rot-Weißen holten das Maximum von neun Zählern aus den letzten drei Spielen. Doch um aufzusteigen war dies zu wenig, die ganze Saison über hielten sich die Erfurter charmant aus dem Aufstiegsrennen heraus. Versöhnliches Ende: Platz 5. In den vergangenen Spielzeiten hatten die Erfurter immer eine gute Mannschaft, sie schnupperte phasenweise gar an den Aufstiegsplätzen- doch dieses Jahr ist damit nicht zu rechnen. Wichtige Spieler sind gegangen, neue sind gekommen. Wie der Traditionsklub aus dem Osten abschneidet- exklusiv in der liga3-online.de Prognose.

Transfers

Neuzugänge

Spieler Position Letzter Verein
Mario Fillinger Linkes Mittelfeld FSV Frankfurt
Aykut Ötztürk Mittelsturm Sandhausen
Mijo Tunjic Mittelsturm Unterhaching
Raphael Czichos Linker Verteidiger Wolfsburg Amat.
Marius Strangl Defensives Mittelfeld Greuther Fürth

*Aufgerückte Spieler aus der 2. Mannschaft nicht angeführt

Abgänge

Spieler Position Neuer Verein
Rudolf Zedi Defensives Mittelfeld Karriereende
Marcel Reichwein Mittelsturm VFR Aalen
Denis-Danso Weidlich Rechtes Mittelfeld Jahn Regensburg
Julien Humbert Zentrales Mittelfeld Hansa Rostock
Oliver Caillas Linkes Mittelfeld Schalke Amat.
Rhys Tyler Linker Verdeitiger Oberhausen
Gaetano Manno Rechter Flügel VFL  Osnabrück
Mathias Rahn Innenverteidiger Hessen Kassel
Sebastian Hauck Mittelstürmer VFB Lübeck

 

Testspiele

  • RW Erfurt – Fan Auswahl 27:1
  • RW Erfurt – Bayern Hof     2:1
  • RW Erfurt – VFC Plauen     0:1  (Turnier)
  • RW Erfurt – Erzgebirge Aue 0:0 (Turnier)
  • RW Erfurt – SSV Markranstädt 1:0
  • RW Erfurt – Hessen Kassel 1:3
  • RW Erfurt – Borussia Dortmund 0:4

Voraussichtliche Aufstellung (bei Bestbesetzung)

 

Spieler im Fokus: Mario Fillinger

Für Mario Fillinger ist die Saison von entscheidender Bedeutung. Seit mittlerweile drei Spielzeiten geht es mit dem ehemaligen Hamburger  leistungstechnisch bergab. In der Saison 2008/09 schoss er Hansa Rostock in der 2. Bundesliga zum Klassenerhalt, in der darauffolgenden Saison stieg er mit den Rostockern ab. Nach seinem Wechsel zum FSV Frankfurt ging der progressive Absturz weiter. Zum Schluss seiner zweijährigen Zeit am Main spielte der ehemalige Bundesligaprofi keine Rolle mehr in den Planungen der Frankfurter. Fillinger, ausgestattet mit viel Offensivdrang und ein guten Distanzschuss, hat das Vermögen den Erfurter Fans viel Freude zu bereiten. Dazu muss der 27-jährige aber sein ganzes Potenzial abrufen. Enttäuschend: Fillinger verpasst aufgrund einer Verletzung den Saisonstart.

 

Stärken

Die Mannschaft besitzt eine gute Abwehrreihe, die zudem Alternativen bietet. Tom Bertram und Joan Oumari bilden eine passable Abwehr. Bernd Rauw ist ein erfahrener Back-Up für die Abwehrmitte, kann aber gleichzeitig auch auf der rechten Abwehrseite eingesetzt werden. Am stärksten ist das zentrale Mittelfeld bestückt. Marco Engelhardt und Nils Pfingsten-Reddig bilden ein kongeniales Duo. Auch Marco Fillinger besitzt gehobenes Drittliga-Niveau. Mit Stefan Emmerling besitzt das Team einen guten Trainer.

 

Schwächen

Die Schwächen in der Truppe sind allerdings derzeit noch gravierend. Die Mannschaft ist noch lange nicht eingespielt, sie wirkt nicht homogen. Ergründen lässt sich wohlmöglich damit, dass mit Gaetano Manno, Oliver Caillas, Rudolf Zedi, Denis Weidlich und besonders Toptorschütze Marcel Reichwein zahlreiche Leistungsträger die Mannschaft verlassen haben. Besonders der Sturm wirkt zwar breiter besetzt, aber ob das reicht bleibt Ungewiss. Die Testspielresultate verbreiten noch keinen Optimismus vor Saisonbeginn. Zudem könnte der Kader noch mehr Alternativen im Mittelfeld benötigen.

 

Trainer

Auf Cheftrainer Stefan Emmerling kommt eine schwierige Aufgabe zu. Er muss den Kader zusammenführen und seine Handschrift beibehalten. Der 46-jährige muss besonders den schwierigen Saisonstart meistern. Der Heidelberger, seit über zwei Jahren im Amt ist, wird in dieser Saison bestimmt das eine oder andere Mal in die Kritik geraten. Dennoch gilt: Emmerling darf nicht bei kleineren Krisen geschasst werden.

 

liga3-online.de Saisonprognose

 Große Erwartungen sollten die Thüringer nicht hegen. Die Mannschaft ist zwar nicht schlecht und sie besitzt Talent, doch ist sie nicht besser als die letztjährige Truppe. Gelingt es dem Team ans maximale Leistungsvolumen zu gehen ist ein Platz im oberen Tabellendrittel drin, aber dies ist eher unwahrscheinlich. Die Mannschaft muss sich zwingend verbessern, ansonsten wird es auch mit einer Platzierung in der oberen Tabellenhälfte eng. Top-Torschütze Marcel Reichwein wird fehlen, ebenso die Tiefe in der Mannschaft. Es geht leider zurück ins Mittelmaß. Die 2. Bundesliga gerät wieder in weite Ferne. Die Konkurrenz ist zu stark geworden. Erfurt wird zwischen Platz 9 – 12 landen, wenn die Truppe sich nicht findet geht es sogar noch tiefer. Der Abstiegsfall ist aber hundertprozentig ausgeschlossen. Doch lobende Worte dürfen für die sympathischen Kicker und deren Fans  nicht fehlen. Die Jugendarbeit trägt erste große  Früchte und darauf gilt es aufzubauen.

FOTO: Felix Poltermann

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button