Saarbrücken startet Aufholjagd – Ziemer überzeugt

Unterhachings Trainer hatte es im Vorfeld des Spiels bereits gesagt: „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie anfangen zu punkten.“ Gegen die Oberbayern bestätigte der 1. FC Saarbrücken die Aussage von Manuel Baum nicht nur, sondern konnte nach zuletzt mehreren Niederlagen auch wieder einmal überzeugen. So gelang vor heimischem Publikum ein wichtiges 1:0, das den Abstand zu Platz 17 auf nur noch sechs Punkte verkürzt hat. Dabei reichte der Mannschaft des neuen Cheftrainers Fuat Kilic eine sehr gute Anfangsphase und eine geschlossene Mannschaftsleistung zum Sieg. Bei dem ohnehin stark verbesserten Auftritt des FCS ragte Marcel Ziemer mit besonders hohem Einsatz noch hervor. Das Beispiel von Torschütze Ziemer, der gegen Ende des Spiels mit Sprechchören gefeiert würde, lässt sich jedoch auf die gesamte Mannschaft übertragen.

FCS störte früh und unbequem

So war einer der Gründe für den Sieg der Wille, die Tabellensituation zu verbessern. Von Beginn an zeigten die Blau-Schwarzen, wer Herr im Haus ist und ließen Unterhaching in den ersten 20 Minuten kaum aus der eigenen Spielhälfte kommen. Stattdessen gelang bereits in der siebten Minute der Führungstreffer. Die offenbar veränderte Einstellung der Spieler äusserte sich in weiteren Kategorien, die zum Erfolg beitrugen, wie Laufbereitschaft und damit verbundenes Pressing. Der FCS betrieb einen hohen läuferischen Aufwand und erlief sich auf diese Weise auch bereits verloren geglaubte Bälle. Auch nach Ballverlusten wurde versucht, den Ball zurückzuerobern, insbesondere Marcel Ziemer fiel regelmäßig durch lange Wege und Einsatz auf. Das frühe Stören bewirkte, dass der Gegner keinen Spielaufbau vollziehen konnte und sogar in Bedrängnis kam. Zu Beginn der zweiten Halbzeit z. B. störte Stefan Reisinger die Hachinger Abwehr derart, dass ein Ballverlust beinahe zum 2:0 durch Ziemer geführt hätte. Mit dem Pressing und der Balleroberung ging eine aggressive Zweikampfführung einher, die einen weiteren Grund für den Sieg bildete und sich durch alle Mannschaftsteile zog. Während zu Beginn der beiden Halbzeiten vor allem die Offensive durch frühes und unbequemes Stören auf sich aufmerksam machte, wurden im weiteren Spielverlauf viele Bälle im Mittelfeld behauptet und Zweikämpfe gewonnen.

Mannschaft braucht Unterstützung der Anhänger

Das Unterbinden des gegnerischen Spiels hielt der FCS allerdings nicht die vollen 90 Minuten durch. So kam es bereits in der ersten Halbzeit und verstärkt ab der 60. Minute zu Offensivaktionen der Gäste. Die Abwehr um Pezzoni, Ballas und Forkel erwies sich jedoch als stabil. Die großgewachsenen Innenverteidiger entschieden etwa viele Kopfballduelle für sich und zeigten ein ausgezeichnetes Stellungsspiel. Dazu war wie in den übrigen Mannschaftsteilen viel Kommunikation zu bemerken. Die Innenverteidiger Ballas und Pezzoni dirigierten immer wieder die Viererkette und zeigten darüber hinaus eine verbesserte Körpersprache. Die Möglichkeiten, die sich Unterhaching im Laufe des Spiels dennoch erarbeiten konnte, kamen dadurch zustande, dass die Gastgeber im Mittelfeld Kombinationen zuließen und in einigen Situationen nicht mehr den Aufwand betrieben, wie zu Anfang. Stärkere Gegner nutzen solche Situationen effektiver.

Am kommenden Wochenende wartet nun mit Ligaprimus Heidenheim eine schwierige Aufgabe, die jedoch nicht aussichtslos ist. Wenn es dem FCS gelingt, die herausragende Leistung der Anfangsphase in Heidenheim über 90 Minuten zu zeigen und erfahrene Spieler wie Ochs, Pezzoni, Reisinger oder Ziemer ihr Potential ausschöpfen, sind die die Blau-Schwarzen nicht chancenlos. Bereits im DFB-Pokal haben sie gezeigt, wozu sie in der Lage sind, wenn sie ihr wahres Gesicht zeigen. Gegen Unterhaching wurde damit begonnen und in Heidenheim besteht die Möglichkeit, mit einem unerwarteten Punktgewinn einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Um das möglich zu machen, braucht die Mannschaft ganz besonders in diesem Spiel die große und zahlreiche Unterstützung ihrer Anhänger.

FOTO: Dieter Schmoll

   
Back to top button