Fünfter Sieg in Folge! Würzburg besiegt auch Erfurt

Die Würzburger Kickers haben ihre Erfolgsserie fortgesetzt. Zum Auftakt des 19. Spieltages setzte sich der Zweitliga-Absteiger am Freitagabend mit 4:1 gegen Rot-Weiß Erfurt durch und feierte damit den fünften Sieg in Folge. RWE ist unterdessen nun seit elf Spielen sieglos.

Vorentscheidung schon zur Halbzeit

Die Form der letzten Wochen ließ sich in den ersten Minuten im Spiel quasi ablesen. Während RWE verunsichert nur mit langen Bällen operierte, versuchten die Kickers spielerisch die Abwehr der Gäste auszuhebeln. Nach einer Viertelstunde forderten die Gastgeber im Anschluss an einen Freistoß gleich einmal Handelfmeter, doch Schiedsrichter Sven Jablonski ließ die Pfeife stumm. Von den Thüringern kam in der ersten halben Stunde beinahe keine gelungene Aktion nach vorne, anders auf der Gegenseite. Nach Vorlage von Ademi versuchte sich Königs nach gut 25 Minuten, zog jedoch über das Tor. Folgerichtig erzielten die Rothosen nur zwei Minuten später die verdiente Führung. Orhan Ademi bestätigte seine deutlich ansteigende Form mit seinem Treffer in der 27. Minute. Königs hatte ihn zuvor mit einem Pass in den Lauf in Szene gesetzt. Auch in der Folgezeit drängte lediglich die Heimmannschaft in die Offensive und baute die eigene Führung kurz vor der Pause sogar noch aus. Müllers Flanke erreichte im Zentrum Patrick Göbel, der den Ball nur noch über die Linie zum 2:0-Pausenstand drücken musste.

Klewin sieht fünfte gelbe Karte

Erst nach dem Pausentee wurden die Gäste ein wenig aktiver. Kammlott vergab gleich zweimal in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs, bzw. traf einmal aus Abseitsposition. Würzburg zog sich ob der stürmischen Anfangsphase ein wenig zurück, um den Gästen keine weiteren Möglichkeiten zu geben. Im zunehmenden Schneefall wurde das Spiel ohnehin immer schwächer. Ein Distanzschuss von Skarlatidis in der 66. Minute blieb lange Zeit die einzige gefährliche Aktion. Danach wachte das Spiel noch einmal auf, weil RWE verzweifelt alles nach vorne warf. Der eingewechselte Brückner traf für die Thüringer mit einem schönen Schlenzer nur die Latte. Quasi im Gegenzug machte Ademi mit dem 3:0 den Deckel auf die Partie. Der Stürmer zog mit viel Dynamik in den Sechzehner und überlupfte den verdutzten Klewin. Erfurt kämpfte sich noch ein letztes Mal zurück und konnte durch Laurito nach einem Brückner-Standard in der 74. Minute noch einmal auf 1:3 verkürzen. Obwohl Erfurt noch einmal alles versuchte, fiel die Entscheidung fünf Minuten vor dem Ende auf der anderen Seite. Nach einem Foul von Klewin verwandelte Felix Müller den fälligen Elfmeter zum 4:1. Für das Foul sah der Keeper auch noch seine fünfte gelbe Karte und handelte sich eine Sperre ein. Es machte den gebrauchten Tag der Gäste perfekt. In der Tabelle rückt Würzburg auf Platz zehn vor, Erfurt bleibt weiterhin abgeschlagen Letzter.

 

   
Back to top button