Rot-Weiß Erfurt: Mit einem Erfolgserlebnis in die Saison starten

Die Stuttgarter Kickers starten am morgigen Samstag gegen Rot-Weiß Erfurt in die neue Drittliga-Saison. Mit dabei sein wird auch Daniel Engelbrecht, der in der Rückrunde schon für die Kickers stürmte und nun einen bis 2016 gültigen Vertrag bei den Blauen unterschrieb. Mit Patrick Milchraum kehrt ein verlorener Sohn zurück in seine Heimat. Auf ihm ruhen viele Hoffnungen und seine ganze Familie wird morgen auf der Tribüne mitfiebern. Trainer Massimo Morales erhofft sich von Milchraum mehr Torgefahr aus dem Mittelfeld. Ihr Debüt im Kickers- Trikot werden morgen die Defensivkräfte Stefan Maletic und Marc Stein feiern. Ein Einsatz des Topstürmers Elia Soriano ist dagegen eher unwahrscheinlich, da er aufgrund einer dreimonatigen Pause zuletzt noch etwas Trainingsrückstand hatte. Präsidiumsmitglied Guido Buchwald blickt mit Freude voraus. "Endlich geht es wieder los und die Jungs können beweisen, dass sich die anstrengende Vorbereitung gelohnt hat." Als Saisonziel gab er aus in dieser Saison möglichst nicht bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt zittern zu müssen.

Mijo Tunjic kehrt in seine alte Heimat zurück

Dies wünscht sich auch der FC Rot-Weiß Erfurt. Nach einem schwachen Saisonstart lief RWE wochenlang der eigenen Form hinterher und konnte erst wenige Wochen vor dem Saisonende durchatmen. Ein Fehlstart soll dieses Mall unbedingt verhindert werden. Dafür haben die Blumenstädter mehrere gehobene Drittliga-Spieler, wie zum Beispiel André Laurito, verpflichtet. Beim Spiel in Stuttgart wird morgen auch Trainer Walter Kogler sein Pflichtspieldebüt geben. Auf der gestrigen Pressekonferenz erklärte der 45-Jährige, dass sein Team in den letzten Wochen gut gearbeitet habe und dass sein Konzept und die Spielphilosophie sich im Training schrittweise entwickelt habe. Zur taktischen Formation gab er zu Protokoll:  "Wir trachten nach hohem Ballbesitz, schnellem Umschaltspiel, ohne sich dabei in der Abwehr zu entblößen und wollen immer wieder Akzente nach vorne setzen. Die Basis seines Spiels soll ein 4-4-2 System sein, das sich aber situationsbedingt rasch wandeln kann. Mijo Tunjic, der Gewinner der Vorbereitung bei den Rot-Weißen, wird nach Stuttgart in seine alte Heimat zurückkehren. Über die Jugend und die zweite Mannschaft schaffte er 2009 den Sprung in den Profikader. "So vier, fünf Spieler aus meiner Stuttgarter Zeit sind dort immer noch am Ball", erklärt der Stürmer.  Fehlen werden in Stuttgart Nielsen, Robrecht und Stolze, die verletzt sind, Strangl (Sperre) und kurzfristig auch Okan Derici (leichtes Schädel- Hirntrauma).

FOTO: Marcel Junghanns / Klettermaxe Photografie

 

 

   
Back to top button