Remis zwischen FCS und CFC: Torhüter zeichnen sich aus

Nach einem lebhaften Spiel trennten sich am Samstag der 1. FC Saarbrücken und der Chemnitzer FC mit 1:1. Dabei begann das Aufeinandertreffen der beiden Traditionsvereine verhalten. Insbesondere die Gastgeber wirkten zu Beginn unsicher und nervös. Der CFC wusste dies zunächst nicht zu nutzen, kam jedoch durch zeitweises Pressing immer wieder zu Ballgewinnen. Daraus ergab sich in der 10. Minute eine Doppelchance für die Himmelblauen. Nach Flanke von Pfeffer konnte FCS-Torwart Ochs Finks Kopfball parieren. Der Nachschuss von Garbuschewski ging über das Tor. Saarbrückens Spielaufbau war weiterhin von zahlreichen Ballverlusten geprägt. Hinzu kam, dass der Ball auf dem nassen Boden bisweilen schwer zu kontrollieren war. Die erste nennenswerte Aktion der Saarländer gab es in Minute 26. Rechtsverteidiger Falkenberg überlief auf seiner Seite mehrere Gegenspieler bis zum gegnerischen Strafraum. Nach Pass zu Eggert wurde dessen Schuss zur Ecke geklärt, die der aufgerückte Knipping schließlich knapp am Tor vorbei köpfte. Der FCS wurde jetzt mutiger und kam kurz darauf nach Flanke von Korte durch Rathgeber zu einer Möglichkeit. Der Schuss des Stürmers verfehlte das Tor jedoch.

Zwei Tore kurz vor der Halbzeit

Im Gegenzug hatte dann der Chemnitzer Angreifer Förster die Führung auf dem Fuß, als er nach einer Flanke von Fink akrobatisch die Latte traf. Das Spiel war nun von mehr Torraumszenen geprägt, sodass die Sachsen in der 37. Minute das 1:0 erzielten. Zunächst klärte Saarbrückens Torwart Ochs nach starkem Schuss von Fink zur Ecke. Den darauffolgenden Eckball konnte der Torhüter mit der Faust abwehren. Der freistehende Pfeffer kam jedoch an den Ball und schloss zur Gästeführung ab. Nur eine Minute später allerdings war der CFC einen Augenblick nicht auf der Höhe. FCS- Abwehrspieler Fischer kam nach schöner Einzelleistung zum Schuss und erzielte von der Strafraumgrenze den Ausgleich. Nach zähem Beginn der ersten Halbzeit gab es Möglichkeiten auf beiden Seiten. Mit den beiden Toren ging es mit 1:1 in die Kabine.

Torhüter können sich mehrfach auszeichnen

Nach der Pause erschienen die Gastgeber schwungvoller, von der Verunsicherung der ersten Hälfte war nur noch wenig zu sehen. Die erste Möglichkeit hatte dann auch Saarbrücken mit einem Eckball, den Maek knapp über das Tor köpfte. Chemnitz agierte in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit verhaltener und wurde gleich in mehreren Szenen von Torwart Pentke im Spiel gehalten. In der 69. Minute hielt er stark gegen den eingewechselten Stegerer, der nach Hereingabe von links das 2:1 auf dem Fuß hatte. Die Gäste kamen ihrerseits erneut zu Torchancen, z. B. in der 75. Minute durch Hensel, dessen Kopfball Ochs ebenfalls stark parierte. Es entwickelte sich nun ein lebhaftes Spiel, bei dem die beiden Torhüter immer wieder im Mittelpunkt standen. In der 77. Minute etwa ließ Ochs einen scharfen Garbuschewski-Freistoß prallen, hielt den Nachschuss von Semmer aber glänzend. Auf der Gegenseite konnte sich kurz darauf erneut Pentke auszeichnen. Bei einem Konter der Hausherren über Göcer und Deville scheiterte Korte am mitspielenden Gästetorwart. In der Nachspielzeit hatte Semmer sogar noch die Möglichkeit, für Chemnitz zum Auswärtssieg zu treffen. Seinen Schuss vereitelte allerdings der Saarbrücker Schlussmann.

In der von Kampf betonten Partie spielten beide Mannschaften bis Spielende auf Sieg. Während der CFC die anfängliche Unsicherheit beim Gegner nicht genügend nutzte, war bei Saarbrücken dennoch eine Steigerung im Vergleich zu den letzten Auftritten festzustellen. In dem von zahlreichen Torchancen geprägten Spiel konnten sich besonders die beiden Torhüter mehrfach auszeichnen.

FOTO: Dieter Schmoll

   
Back to top button