Regionalliga-Reform: Die Anträge der Verbände im Vergleich

Von

© imago/Hübner

Die geplante Aufstiegsreform der Regionalliga beschäftigt den DFB, Vereine und Verbände weiterhin vehement, die Planungen laufen auf Hochtouren. Beim DFB-Bundestag am 8. Dezember werden sieben verschiedene Anträge der Verbände gegenübergestellt. liga3-online.de erklärt bereits vorab die Hintergründe und zieht einen Vergleich.

Die Lösung heißt Kompromiss

Keine Frage: Dass aktuell zwei Meister der fünf Regionalligen nicht aufsteigen, ist weder fair noch zukunftsträchtig. Daher steht es außer Frage, dass eine Reform Abhilfe leisten muss. Zuletzt kam eine eigens ins Leben gerufene Arbeitsgemeinschaft zu dem Ergebnis, dass es nur einen Kompromiss geben kann. Die zwischenzeitlich diskutierte Aufstockung der 3. Liga auf 22 Teams mit dann fünf Absteigern ist derweil wieder vom Tisch.

Vor dem außerordentlichen DFB-Bundestag am 8. Dezember haben die Regional- und Landesverbände insgesamt sechs Anträge gestellt und mit diesen ihre Wünsche und Forderung zum Ausdruck gebracht. Vorab diskutiert der DFB diese nach Angaben des MDR mit den fünf Fußballverbänden Nord, Nord-Ost, West, Südwest und Süd. Höchste Zeit also, die Inhalte unter die Lupe zu nehmen:

Antrag 1: Vier Regionalligen, vier Aufsteiger

Der erste Antrag geht davon aus, dass die Staffel Nordost auch bei der Reduzierung auf vier Staffeln bestehen bleibt. DFB-Präsident Reinhard Grindel bezeichnet den Bestand der Staffel Nordost gegenüber dem "MDR" bei dieser Konstellation einerseits als "gefährdet", betont aber auch, dass es "sehr gute Gründe" für dessen Erhalt gebe. Dazu zählen die große Fläche und die Anzahl der Landesverbände.

  • Antragsteller: Nordostdeutscher Fußballverband
  • Staffel-Reform: Vier Regionalligen, wobei die Nordost-Staffel bestehen bleiben soll
  • Aufstiegsmodus: Die vier Meister steigen direkt in die 3. Liga auf
  • Anzahl Drittliga-Absteiger: Vier direkte Absteiger
  • Problem: Wenn die Nordost-Staffel bestehen bleiben soll, müssen aus den anderen vier Staffeln drei werden

.

Antrag 2: Fünf Regionalligen, vier Aufsteiger

Der zweite Antrag sieht keine Reform der einzelnen Staffeln vor, sondern entwickelt ein neues Aufstiegskonzept. Demnach steigen drei Meister im ausgelosten Rotationsprinzip direkt auf, die beiden übrigen Meister ermitteln den vierten Aufsteiger per Relegation.

  • Antragsteller: Nordostdeutscher Fußballverband
  • Staffel-Reform: Keine, es bleibt bei fünf Staffeln
  • Aufstiegsmodus: Drei Meister plus der Sieger der Relegation
  • Anzahl Drittliga-Absteiger: Vier direkte Absteiger
  • Problem: Das Zufallslos entscheidet, weiterhin steigen nicht Meister auf

.

Antrag 3: Vier Regionalligen nach 20-Prozent-Klausel

Der dritte Antrag schlägt eine Reduzierung auf vier Regionalligen nach bestimmten Kriterien vor. Demnach spielen Vereine aus einem Landesverband und einem Bundesland grundsätzlich geschlossen in einer Regionalliga. Zudem müssen jeder der vier Regionalligen mindestens 20 Prozent der Herrenmannschaften gebietsmäßig zugeordnet sein.

  • Antragsteller: Badischer Fußballverband, Bayerischer Fußball-Verband, Niedersächsischer Fußballverband
  • Staffel-Reform: Vier Regionalligen nach klaren Kriterien
  • Aufstiegsmodus: Die vier Meister steigen direkt in die 3. Liga auf
  • Anzahl Drittliga-Absteiger: Vier direkte Absteiger
  • Problem: Die definierten Kriterien schließen einige Vereine aus und können für Ungerechtigkeit sorgen

.

Antrag 4: Vier aus Fünf, feste Aufsteiger aus West und Südwest

Der vierte Antrag hält an fünf Staffeln fest. Das Aufstiegsmodell sieht immer einen festen Aufsteiger der Staffeln West und Südwest vor, da diese die meisten Herrenmannschaften stellen. Zwei weitere Aufsteiger werden aus den Regionalligen Nordost, Bayern und Nord gebildet. Der Aufstiegsmodus wird festgelegt, nachdem die Meinungen der Dritt- und Regionalliga-Vereine aus diesen Gebieten eingeholt worden sind.

  • Antragsteller: Bayerischer Fußball-Verband, Bremer Fußball-Verband, Hamburger Fußball-Verband, Norddeutscher Fußball-Verband, Niedersächsischer Fußballverband, Schleswig-Holsteinischer Fußballverband
  • Staffel-Reform: Keine, es bleibt bei fünf Staffeln
  • Aufstiegsmodus: Zwei feste Aufsteiger aus Südwest und West, zwei weitere nach noch festzulegendem Modus
  • Anzahl Drittliga-Absteiger: Vier direkte Absteiger
  • Problem: Die Meister der Staffeln West und Südwest werden bevorzugt,  weiterhin steigen nicht Meister auf

.

Antrag 5: Vier aus Fünf, feste Aufsteiger aus West und Südwest

Der fünfte Antrag ähnelt dem vierten, liefert aber andere Begründungen. Während die regionalen Strukturen weiterhin gewährleistet werden, sollen die Auftsiegschancen für ambitionierte und mittelgroße Vereine steigen. Auch hier erhalten die Meister der Staffeln West und Südwest ein direktes Auftiegsrecht. Zwei weitere Aufsteiger werden aus den Regionalligen Nordost, Bayern und Nord gebildet. Der Aufstiegsmodus wird festgelegt, nachdem die Meinungen der Dritt- und Regionalliga-Vereine aus diesen Gebieten eingeholt worden sind.

  • Antragsteller: Südwestdeutscher Fußballverband, Fußball-Regional-Verband Südwest
  • Staffel-Reform: Keine, es bleibt bei fünf Staffeln
  • Aufstiegsmodus: Zwei feste Aufsteiger aus Südwest und West, zwei weitere nach noch festzulegendem Modus
  • Anzahl Drittliga-Absteiger: Vier direkte Absteiger
  • Problem: Die Meister der Staffeln West und Südwest werden bevorzugt,  weiterhin steigen nicht Meister auf

.

Antrag 6: Vier aus Vier

Der sechste Antrag sieht vier Regionalligen und vier Aufsteiger vor, gibt aber keinen Aufschluss darüber, nach welchen Kriterien die Neubesetzung der Staffeln erfolgt.

  • Antragsteller: Westdeutscher Fußballverband, badischer Fußballverband
  • Staffel-Reform: Reduzierung auf vier Staffeln
  • Aufstiegsmodus: Die vier Meister steigen direkt in die 3. Liga auf
  • Anzahl Drittliga-Absteiger: Vier direkte Absteiger
  • Problem: Eine Staffel muss weichen

Welchen Antrag findet ihr am besten?

Ergebnisse zeigen

Loading ... Loading ...

 

   
  • Kolja Liebscher

    Die Idee mit der Einführung einer zweigestaffelten 4.Profiliga (Halbprofi- /Amateurstaus je nach Vereinsmöglichkeit) könnte auch dazu dienen das a) Traditionsvereine, in Ost & West & Süd & Nord, Licht am Profihorizont sehen und b) kleinere Vereine (Dorfverein klingt abwertend) weiterhin ihre "Regionalligachampionleague" behalten und obendrein für alle die Reisekosten überschaubar bleiben.
    Diese fixe Idee mit den festen Aufsteigern aus West & Südwest sehe ich auch als Reaktion auf die
    fehlende sportliche Klasse und verpaßten Quali-Aufstiege in den letzten Jahren.
    Da muss doch nachgeholfen werden!
    Zur Not eben GEGEN die NOFV – Vereine, die immer die Quali schafften (nur Neustrelitz nicht), sportlich also ofensichtlich besser sind.
    Aber die Antragsfrist ist abgelaufen, Herr Grindel, Herr Koch, der DFB, können sich also freuen!

    • bw

      ja, finde ich auch – die idee mit den zwei 4.profiligen hat was.
      da können sich dann auch die deutschen nachwuchsjugendspieler austoben mit einer vorgegebenen quote – da hätte ganz fussballdeutschland was davon.
      es können nunmal nicht alle talente in den ersten ligen (sofort) unterkommen – so können die dort reifen und sich zeigen/anbieten…ne richtige 'kaderschmiede' mit entsprechender unterstützung des dfb möglicherweise – hätte wirklich was mit den beiden 4.ligen!

  • Pro 2 x 4.Profiliga!

    Ansich ist das ganz einfach:

    Man muss nur den 'Flaschenhals' langsam verjüngen.

    Nicht von jetzt 6 auf 3 – sondern: die Regios auf 8! erweitern – das bedingt: 2 neue 4. Profiligen a 20 Teams (like 3.Liga – schonmal zum gewöhnen).

    Dann könnten die Regios ihren Regionalbezug behalten und sogar verbessern.

    Die 2 neuen 4. Ligen werden gesponsert von den 3. Programmen… d.h.: jeder Meister der Regios steigt auf – also 4 Aufsteiger in jeweils eine 4.Liga.
    Von den 4.Ligisten steigen jeweils die ersten beiden auf in die 3. – damit auch 4. Aufsteiger.

    Das wäre gerecht und allen wäre gedient… ganz einfach… der DFB müsste nur etwas mehr in die Tasche greifen für die neue 4. Profiliga – generell wäre das Top für den deutschen Fussball!

    PS: zusätzlich könnte man die 2. Mannschaften (solange es die noch gibt) nur noch max. bis in die 4. Profiliga belassen – dann bleibt die 3. Liga davon schonmal verschont…
    ach das hätte was…
    naja…

    • Marc Bäcker

      Gäbe es 2 3.Ligen. Könnte man die RL SW in eine RL BW und RL SW (HES,RLP,SL) splitten und man häte 6 Ligen, wie Aufstiegsplätze.
      Das Problem wäre gelöst.

  • PeterPlys

    So so, zwei feste Aufsteiger aus Südwest und West… ? Womit begründen die das? Sportlich hatten die ja kaum eine Chance in den Relegationsspielen…
    Mit der Anzahl der Vereine/Mitglieder lassen sich ja wohl keine festen Aufstiegsplätze begründen.
    Es gibt nur eine Lösung: 4 Regionalligen, 4 Meister, 4 Aufsteiger und 4 Absteiger aus Liga 3. Sportlich ließe es sich kaum begründen, dabei die Nordost-Vereine zu benachteiligen, was offensichtlich alle außer dem NOFV planen.
    Das wird noch eine lustige Sache mit Klagen und allem drum und dran…

    • Frank

      Die Begründung ist eigentlich einfach: Die den Vorschlag vertretenden Verbände vereinigen die meisten Vereine und damit die meisten Stimmen (Ist natürlich keine Begründung!, aber so funktioniert´s nun mal).
      Was mich dabei stutzig macht: Der Westdeutsche Verband (NRW) ist nicht bei den Antragstellern??? Was läuft da denn ab?

      Es gibt nur die von Dir benannte Lösung. Bei der Zuteilung zu den 4 Regio-Staffeln dürfen dann eben weder Bundesland- noch Verbandsgrenzen Ausschlusskriterium sein ( auch nicht für Nord-Ost!)

    • Marc Bäcker

      Der Nordosten wird nicht benachteiligt, er wurde bisher immer besser behandelt was ihm zusteht.
      Es gibt 6 Aufsteiger. Der Spdwesten stellt was doppelt soviele Mannschaften wie der Nordosten.

liga3-online.de