Regensburger Hinrunden-Fazit? Purer Jahnsinn!

Die Hinrunde ist vorbei, nach 19 Spieltagen gibt es in der 3. Liga  Gewinner und Verlierer. Der SSV Jahn Regensburg gehört sicherlich zu den Gewinnern! Wenn sie nicht die Gewinner der Liga schlechthin sind. Zu Beginn der Saison hat man beim SSV noch schwarz gesehen, zur Halbzeit träumt man nun sogar vom Aufstieg…

Jahn Regensburg als Abstiegskandidat

Jahn Regensburg war wohl einer der größten Abstiegskandidaten. Im Sommer gab es das große Theater mit den Vertragsverhandlungen, als 18 Spieler den Verein verlassen mussten. Auch war das Geld zu knapp um genügend Neuzugänge zu verpflichten. Mit einem Mini-Kader von nur 18 Spielern musste der Jahn in die Saison gehen, die einzigen Zugänge waren Jugendspieler und Talente aus der Regionalliga. Der eh schon geringste Etat der Liga wurde weiter gekürzt. Angst machte sich breit in der Hauptstadt der Oberpfalz, man befürchtete mit einem Kader, der in der 3. Liga nicht konkurrieren konnte, sang- und klanglos abzusteigen.

Typischer guter Jahn-Saisonstart…

Und dann war da der gute Saisonstart. Vier siege aus den ersten fünf Spielen besorgten Platz 1 für den Abstiegskandidaten! Die Neuzugänge, wohl nur Talente, schlugen ein wie eine Bombe. Mit Spielern wie Ronny Philp oder Jim-Patrick Müller bewies Sportchef Gerber ein überaus glückliches Händchen. Trainer Weinzierl ist es wieder einmal gelungen, aus einem neugemischten Haufen Fußballspielern binnen drei Wochen Vorbereitung eine Mannschaft, eine richtige Einheit zu formen, die immer alles gibt, wo sich jeder für jeden einsetzt.

…aber typischer Jahn-Einbruch bleibt aus!

Und der Jahn gewann weiter. Bis zum 11. Spieltag war es aber für die meisten Leute dann nichts besonderes mehr, den SSV Jahn oben zu sehen, denn ein guter Saisonstart ist typisch für die Oberpfälzer. Im Oktober dann brach der Jahn traditionell ein. Dieses Jahr nicht! Im Gegenteil, am 01. Oktober schlug man im absoluten Spitzenspiel (Zweiter gegen Erster) den 1. FC Saarbrücken zu Hause mit 4:1 – dabei waren die Saarländer bisher in 21 Spielen in Folge ungeschlagen geblieben. Mittlerweile ist Regensburg auch wieder seit vier Spielen ohne Gegentor, holte in der Zeit auch ganze 10 Punkte, insgesamt haben sie jetzt 34 auf der Haben-Seite – so viel wie noch nie in ihrer 3. Liga-Geschichte. Dabei zeigt die Mannschaft ansehnlichen Fußball und verzaubert seine Fans! Der pure (W)/Jahnsinn! Damit hatte wirklich niemand gerechnet.

Abstand nach unten wird größer

Somit stehen die Oberpfälzer verdient auf dem zweiten Tabellenplatz, mit 5 Punkten Vorsprung auf Rang drei, dem Herbstmeister ist man auf den Versen. Zu Hause ist man seit 15 Spielen ungeschlagen. Offiziell ist das Ziel zwar immer noch Klassenerhalt, jedoch hat man sich intern eine bestimmte (unbekannte) Punkteanzahl bis zur Winterpause als Marke gesteckt, ab der das Ziel nach oben hin korrigiert wird. Gegner in dieser Zeit sind Bremen II (Platz 20) und der SV Babelsberg (13.). Auch will Sportchef Franz Gerber dafür sorgen, dass der Etat ein wenig erhöht wird und es evt. Neuzugänge im Januar gibt, um „diese einmalige Chance“ nicht zu vergeben.

Weiter viel Arbeit für den Jahn

Viel wichtiger wird es aber sein, die vielen auslaufenden Verträge zu verlängern, damit sich ein Theater wie im vorigen Sommer nicht wiederholt. Mit Kapitän und Ligatorschützenkönig Tobias Schweinsteiger wurde schon erste Gespräche geführt, er knüpft sein Verbleib aber mit dem des Trainers. Mit Markus Weinzierl, der seit mittlerweile drei Jahren beim Jahn exzellente Arbeit leistet, wurde auch schon gesprochen. Er erwartet nach Medienangaben jetzt ein Angebot vom Verein. Auch scheint endlich Sebastian Hofmann, der Top-Transfer aus der Sommerpause, seine Verletzung überstanden zu haben und in der Rückrunde dann die ohnehin schon Beste Ligaoffensive verstärken zu können.

Quo vaids, SSV?

Wohin geht die Reise des SSV Jahn Regensburg? Schaffen sie diese Saison tatsächlich die Rückkehr in die 2. Bundesliga? Man kann es noch nicht sagen. Was man sagen kann ist, dass sie mit den Leistungen der Hinrunde zumindest ein ganz großer Anwärter auf einen Aufstiegsplatz sind! Wenn sie weiterhin mit ihren bescheidenen Mitteln das Maximale herausholen. Sollte Regensburg von Verletzungspech verschont bleiben, und wenn es Coach Weinzierl hinbekommt, die junge Mannschaft so zu führen, dass sie dem Druck standhält, ist der ganz große Wurf möglich…

   
Back to top button