Jahn unterliegt VfL II – Keine Sieger in Lotte und Elversberg

Der Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga bleibt weiter spannend: In den Hinspielen am Mittwochabend konnte sich keiner der sechs Vereine einen entscheidenden Vorteil erkämpfen. Die Ergebnisse: Wolfsburg II besiegt Regensburg mit 1:0, Elversberg und Zwickau trennen sich 1:1, Lotte und Mannheim spielen 0:0.

Lotte mit mehr Spielanteilen, Mannheim hält dicht

Nachdem die Partie aufgrund des hohen Andrangs mit 15-minütiger Verspätung angepfiffen worden war, übernahmen die Gäste zunächst das Kommando. Torchancen erspielte sich der SV Waldhof aber nicht, stattdessen fanden die Hausherren nach und nach in das Spiel, sodass die 5.373 Zuschauer eine ausgeglichene Partie sahen. Nach zehn Minuten gab Sommer auf Seiten der Mannheimer den ersten gefährlichen Schuss ab, dieser flog jedoch am linken Eck vorbei. Danach spielte sich wieder viel im Mittelfeld ab, ehe die Gäste in der 20. Minute nach einem Foul an Sommer Elfmeter forderten – Schiedsrichter Rhode entschied allerdings auf Eckball. Dennoch war diese Szene ein Weckruf für den SVW, der nun immer aktiver wurde. Burgio (29.) und Wendel (30.) hatten jeweils gute Möglichkeiten, vergaben jedoch. Kurz vor der Pause meldete dann auch Lotte Ansprüche auf den Sieg an: Erst setzte Tunjic einen Kopfball knapp vorbei (32.), dann zog Rahn zu zentral ab (39.). Die letzte Chance vor der Pause gehörte den Gästen – Fernandez konnte einen Schuss aber abwehren.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit gaben die Gastgeber klar den Ton an, Tankulic (51.) und Freiberger (52.) verzogen allerdings. Die Sportfreunde aus Lotte wurden nun immer besser, Mannheim lief meist nur noch hinterher. Dennoch hielt die Defensive der Gäste dicht, sodass weitere Großchancen für Lotte vorerst ausblieben. Nach 70 Minuten drang Tankulic zwar in den Strafraum ein, verlor das Spielgerät zuvor aber. In der Schlussphase kam Lotte der überfälligen Führung dann immer näher: Rosinger (76.), Freiberger (79.) und Al-Hazaimeh (86.) feuerten bei ihren Schüssen aus allen Lagen, blieben aber entweder hängen oder zielten vorbei. So blieb es am Ende beim torlosen Remis, das beiden Mannschaften am Sonntag (15 Uhr, live im SWR und WDR) alle Chancen lässt.

1:0 gegen Regensburg: Wolfsburg II legt vor

Nach einer ruhigen Anfangsphase forderten die Wölfe in Minute 5 einen Elfmeter, Schiedsrichter Thomsen ließ aber weiterlaufen. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend, der Einsatz stimmte aber. Mit dem ersten richtig gefährlichen Torschuss gingen die Hausherren nach 13 Minuten dann in Führung: Jannis Pläschke ließ mehrere Gegenspieler stehen und verwandelte im linken Eck zum 1:0. Die Führung im Rücken ließ die Niedersachsen an Sicherheit gewinnen – im Spiel nach vorne wurden sie nun immer mutiger. Nach 18 Minuten hatte Seguin das 2:0 auf dem Fuß, Jahn-Keeper Pentke war aber noch rechtzeitig zur Stelle. Regensburg war in dieser Phase klar im Hintertreffen, kämpfte sich aber zurück und hatte nach 27 Minuten die Riesenchance zum 1:1: Ziereis zog aus 16 Metern mit voller Wucht ab, Brunst im VfL-Tor konnte den Ball aber parieren. Hein (29.) und Pusch (31. / 34.) hatten weitere Chancen, der VfL hielt aber Stand und rettete die 1:0-Führung mit etwas Glück in die Pause.

Nach Wiederanpfiff hatten die Wolfsburger in Person von El-Helwe zunächst die dicke Gelegenheit, Pentke blockte aber zur Ecke ab (48.). Danach spielte sich das Geschehen zunächst hauptsächlich im Mittelfeld ab, beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Auf Seiten der Hausherren hatte Stolze nach 62 Minuten wieder eine Chance, verfehlte den Kasten aber deutlich. Auch sieben Minuten später stand der Angreifer im Fokus, als er eine Flanke nur knapp verpasste. Der Jahn war unterdessen ebenfalls um Torchancen bemüht, bekam aber lediglich einen Schuss von Hesse zustande – diesen hatte Keeper Brunst aber (71.). In der Schlussphase kam der SSV Jahn dem Ausgleich dann immer näher: Erst setzte Hein das Spielgerät nach 83 Minuten aus kurzer Distanz an den Pfosten, dann scheiterte Lais freistehend (84.). Das 1:1 wäre mittlerweile verdient gewesen, sollte aber nicht mehr fallen. Somit geht die U23 des VfL Wolfsburg mit einer 1:0-Führung im Rücken in das am Sonntag anstehende Rückspiel in Regensburg (13:30, live im BR).

1:1 in Elversberg: Mai antwortet Oesterhelweg schnell

Die Hausherren begannen stark und hatten bereits nach vier Minuten die Riesenchance zum 1:0: Erst traf Tunjic nach einem Freistoß den Pfosten, dann zog Washausen knapp drüber. Im Gegenzug setzte auch Zwickau erste Nadelstiche, ein Schuss von Göbel landete am Außennetz (5.). Beide Teams begegneten sich in den ersten Minuten auf Augenhöhe, wenngleich die SVE ein wenig zielstrebiger war. Nach 15 Zeigerumdrehungen brachte Oesterhelweg den Ball per Kopf in Richtung des Zwickauer Tores, setzte das Spielgerät aber drüber. In der Folge flachte das Niveau auf beiden Seiten merklich ab, Torchancen wurden Mangelware. Somit ging es ohne weitere Höhepunkte in die Pause.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff hatte Obernosterer gleich zwei Mal die Führung für die Saarländer auf dem Fuß: Erst scheiterte er am Pfosten (46.), dann setzte er das Leder vorbei (49.). Elversberg erhöhte nun den Druck und ging nach 66 Minuten mit 1:0 in Führung: Maximilian Oesterhelweg war frei durch und ließ Unger im FSV-Tor keine Chance. Zwickau antwortete aber prompt und glich nur drei Minuten später durch Sebastian Mai aus. Der Innenverteidiger war nach einer Ecke per Kopf zur Stelle. In der Folge entwickelte sich eine spannende und intensive Partie, in der beide Teams auf Sieg spielten. Acht Minuten vor dem Ende hatte Frick die Riesenchance zur Führung des FSV, scheiterte aber am glänzend parierenden Batz im Elversberger Tor. Dies war die letzte Chance der Partie, es blieb beim 1:1. Für das Rückspiel am kommenden Sonntag (15 Uhr, live im MDR) ist somit alles offen.

 

   
Back to top button