Re-Start am 30. Mai wird offenbar konkreter

"Wir gehen davon aus, dass wir am 30. Mai wieder starten können", sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius am Dienstag. Nun scheint der 30. Mai als Datum für den Re-Start konkreter zu werden.

Brief an die Klubs

Wie die "Bild" berichtet, soll der DFB die 20 Klubs am Mittwochabend darüber informiert haben, sich auf einen Start am 30. Mai vorzubereiten – inklusive aller organisatorischen Aspekte, wie die Buchung eines einwöchigen Quarantäne-Trainingslagers. Zuletzt hatten neun Drittligisten in einem Schreiben an den DFB einen verbindlichen Termin für den Re-Start gefordert. Endgültig fix ist der 30. Mai aber noch nicht, da aus einigen Bundesländern noch das grüne Licht für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs fehlt.

In Thüringen etwa gilt noch bis zum 5. Juni ein Wettkampfverbot. Nicht ausgeschlossen, dass das Schlusslicht zunächst in ein anderes Bundesland umziehen muss. Beim Bundestag am Montag will der DFB beschließen, dass Heimspiele auch in fremden Stadien stattfinden können. Gleichzeitig kündigt der DFB Unterstützung an: "Wir erneuern hiermit nochmals das Angebot, bei einer entsprechenden Suche für eine Ausweichspielstätte und/oder auch ein Trainingsgelände zu unterstützen, wobei die Verantwortung beim jeweiligen Club verbleibt", zitiert die "dpa" aus einer Mail des Verbandes.

Offen ist indes noch, ob in Sachsen-Anhalt ab dem 28. Mai wieder gespielt werden darf. Die Landesregierung will zunächst den DFB-Bundestag abwarten und dann am Dienstag entscheiden. Zudem befinden sich erst 14 Teams wieder im Mannschaftstraining.

Sieben Spiele am 30. Mai?

Sollte am 30. Mai tatsächlich wieder gespielt werden, wären für diesen Tag nach "Bild"-Angaben wohl sieben Partien ab 14 Uhr geplant: Magdeburg-Kaiserslautern, Mannheim-Uerdingen, Zwickau-Rostock, Meppen-Würzburg, Ingolstadt-Bayern II, Braunschweig-Köln und Großaspach-Unterhaching.

Die restlichen drei Partien sollen demnach am Sonntag ausgetragen werden: 1860 gegen Duisburg um 13 Uhr, Münster gegen Halle um 14 Uhr und Jena gegen Chemnitz um 17 Uhr. Schon zwei Tage später soll der 29. Spieltag beginnen. In der kommenden Woche könnten die Planungen fixiert werden – sofern es grünes Licht aus der Politik gibt.

 
  • Bongo

    Hallo zusammen, ich hab hier lange Zeit mitgelesen und wollte zu ein paar punkten etwas schreiben.
    1.: Als mitlesender ist aufgefallen das immer mehr beleidigt wird, niemand von den anwesenden ist an dieser Situation verantwortlich und niemand möchte selbst beleidigt werden.Wir sind alle hier angemeldet um eine Diskussion zu führen! In den Farben getrennt in der Sache vereint.

    2.: zum DFB, denen kann man viel vorwerfen aber der DFB ist verpflichtet alles mögliche zu tun um den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten ansonsten würden sie sich zu Regressforderungen angreifbar machen. Forderungen wird es nach der Saison von den Vereinen Sponsoren und Fans noch reichlich geben. Frei nach dem Motto, wer die Musik abbestellt bezahlt. Daher wird auch von seiten der Politik und Gesundheitsämter (meine Meinung) demnächst dem DFB zugestimmt und die Saison fortgesetzt.

    3. Es kommt immer wieder das Argument das eine Fortsetzung der Saison teurer ist als ein Abbruch, dem denke ich ist nicht so!
    Bei einem Abbruch muss ein Teil der TV Gelder zurück erstattet werden, dementsprechend können die Sponsoren auf eine Rückerstattung bestehen, Bandenwerbung zB ist nicht im TV zu sehen.
    Sicherlich ist es richtig das die Kosten für das Sicherheitspaket bestehen, aber dieses Paket muss auch im falle einer Beendigung der Saison bezahlt werden, und zwar zur nächsten Saison. Wenn jetzt die Saison durchgeführt wird, gibt es zumindest ein paar Euro`s aus dem Solidaritätsfond der DFL.

    Ein Arzt muss Vollzeit beim Verein sein, so ein Arzt ist deutlich günstiger als ein Spieler, diese Kosten sollte für eine gewisse Zeit für die Vereine tragbar sein ohne an den Arztkosten pleite zu gehen, zudem kommen die kosten für einen 2. Bus.Viele Vereine haben Reiseunternehmen und werden über die günstigere Preise erhalten. Übernachtungen bei auswärtsspielen sollten im jetzigen Etat enthalten sein.

    4. Mein Vorschlag zur weiteren Saison, der DFB sollte die erste Meinungsabfrage nehmen, die Teams ihre restlichen spiele gegeneinander austragen lassen und die bisher gegeneinander gespielten spiele in die Wertung aufnehmen. Alle anderen Teams die nicht spielen möchten steigen ab und die 3. Liga wird aus der Regionalliga aufgestockt. Die absteigenden Vereine sparen dann noch an Punkt und Torprämien ;)

Back to top button