Leipzig gastiert bei Elversberg: Zwei Aufsteiger mit Gegensätzen

Wenn am Samstag um 14.00 Uhr die Partie zwischen der SV Elversberg und RasenBallsport Leipzig angepfiffen wird, treffen zwar zwei Mannschaften aufeinander, die beide in diese Saison hinein aufgestiegen sind,  aber völlig unterschiedliche Ambitionen haben. Während die Saarländer das Wunder schaffen wollen die Klasse zu erhalten, um sich vielleicht in den kommenden Jahren in der Liga zu etablieren, soll für Leipzig die 3.Liga nur ein kurzer Zwischenstopp auf dem Weg in höhere Klassen werden.

Elversberg mit dem Schwung des ersten Sieges

Die SVE hat für ihr Unterfangen an den vergangenen beiden Spieltagen ordentlich Selbstvertrauen getankt. Am Samstag erspielte man ein 2:2 Unentschieden gegen den SC Preußen Münster, wobei man den Ausgleich erst in der 89. Minute hinnehmen musste, und am Mittwochabend konnte der Neuling den ersten Saisonsieg beim SV Wacker Burghausen feiern. Matchwinner hierbei war Felix Luz, der erst vor der Saison von Wacker zur SVE gewechselt war. Für den neuen Trainer Dietmar Hirsch war dieses Spiel also der perfekte Einstand in eine sicherlich nicht ganz einfache Amtszeit im Saarland. Dieser zeigte sich nach dem Spiel sehr "zufrieden" mit der Einstellung und dem Auftreten seiner Mannschaft. Bei der kommenden Aufgabe gegen Leipzig wird einer Wiederholung eines solchen Erfolges allerdings nicht gerade einfach. Verzichten muss Hirsch weiterhin auf Sebastian Wolf, Thorsten Reißm  Alexander Buch und Gianni Gotthardt. Ansonsten stehen alle Spieler für den Kader zur Verfügung.

RB stoppt Kiel und stürmt nach oben

Für den zweiten Neuling aus Leipzig soll es in dieser Saison darum gehen, oben mitzuspielen und in den kommenden Jahren den Angriff auf die 2. Bundesliga zu wagen. Der Saisonstart war dabei mehr als zufriedenstellend. Durch den Sieg am letzten Dienstag gegen die Shootingstars aus Kiel und die gleichzeitige Niederlage der Wiesbadener in Erfurt kletterte RB in der Tabelle auf den vierten Rang und hat nur noch 2 Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze. Und da will man eigentlich auch gar nicht mehr Weg. Torwart Coltorti äußerte sich nach dem Spiel gegen Kiel darüber, dass ein unglaublicher Wille in der Mannschaft stecke. Daran anknüpfend wird es auch der Anspruch der Leipziger sein am kommenden Spieltag das Auswärtsspiel bei der SV Elversberg siegreich zu gestalten. "Wir haben Elversberg im Vorfeld beobachten lassen. Aber die Erkenntnisse aus den vergangenen Spielen sind mit dem Trainerwechsel so gut wie hinfällig geworden. Was wir wissen: Der Kader besteht aus jungen und erfahrenen Spielern wie beispielsweise Timo Wenzel. Die Spitzen sind unter anderem mit Felix Luz gut besetzt, der die Abwehr immer wieder beschäftigt und ständig Torgefahr ausstrahlt", analysierte RB-Coach Alexander Zorniger. Nicht mit dabei sein werden Yussuf Poulsen (auf Länderspielreise mit der dänischen U21), Matthias Morys (Muskelverletzung) und Juri Judt (Oberschenkelverhärtung). Dafür steht Christos Papadimitriou erstmals im Kader.

Prognose: Es wäre schon überraschend, wenn die SVE gegen den großen Konkurrenten aus Leipzig drei Punkte mitnehmen könnte. Zu groß sind die Unterschiede in Anspruch, Qualität und Form. Alledings konnte RB in dieser Saison noch nie zwei Spiele in Serie gewinnen. Und vielleicht kann Elversberg diese Tatsache nutzen, um eine weitere Überraschung zu ermöglichen.

Mögliche Aufstellungen:

Elversberg: Kronholm – Groß, Itoua, Wenzel, C.Wolf – Bilick, Bastürk – Rohracker, Zimmermann, Salem – Luz

Leipzig: Coltorti – Sebastian, Hohenehder, Willers , Jung – Röttger, Kaiser, Schulz, Fandrich – Frahn, Kammlott

FOTO: GEPA Pictures

   
Back to top button