Pyrotechnik: 2.500 Euro Strafe für Arminia Bielefeld

Zweitligaabsteiger Arminia Bielefeld wurde am heutigen Donnerstag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer Geldstrafe von 2.500 Euro verurteilt. Vor und während der Partie beim SC Preußen Münster am 12. November 2011 wurden im Bielefelder Fanblock pyrotechnische Gegenstände sowie ein Knallkörpers gezündet. DSC-Geschäftsführer Marcus Uhlig erklärt:

"Die Strafe ist mehr als ärgerlich"

„Gerade im Vorfeld dieses Spiels haben wir gemeinsam mit den zuständigen Behörden und dem SC Preußen Münster enorme Anstrengungen unternommen, damit dieses Derby in ruhigen Bahnen stattfinden kann. Deshalb und auch vor dem Hintergrund der allseits bekannten finanziellen Situation rund um den Club sind die Vorkommnisse und die nun ausgesprochene Strafe mehr als ärgerlich. Wir werden uns zeitnah mit Vertretern der Fanszene zusammensetzen und dieses Thema zielorientiert und allumfassend besprechen.“ Für die Ostwestfalen ist es die erste Strafe der laufenden Saison.

   
Back to top button