Pyro und Probleme – 5.500 Euro Strafe für Darmstadt

Der SV Darmstadt 98 ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 5.500 Euro wegen Vorkommnissen beim Heimspiel gegen Kickers Offenbach sowie den Gastspielen in Aalen und Erfurt belegt worden. Für das Abbrennen von Pyrotechnik aus dem Block F beim Heimspiel gegen den OFC muss der SV 98 eine Summe von 2.000 Euro überweisen. Auf Grund der Vorfälle beim Gastspiel in Erfurt wurde eine Strafe in Höhe von 2.500 Euro verhängt.

"Randalierer haftet für den gesamten Schaden"

Wiederum wegen des Einsatzes von Pyrotechnik beim Auswärtsspiel in Aalen wurde eine Strafe in Höhe von 1.000,- Euro ausgesprochen. Vizepräsident Rüdiger Fritsch, der u.a. auch für Rechtsangelegenheiten im Präsidium des SV 98 zuständig: "Nach neuestem Urteil des Landgerichts Düsseldorf haftet ein erkannter Randalierer, selbst wenn er nur ein kleiner Teil eines großen Ganzen war, für den gesamten Schaden. Der Schaden kann auch, wie vorliegend, in einer Verbandstrafe liegen. Von diesem Recht werden wir, alleine um unsere zahlreichen friedlichen Fans zu schützen, Gebrauch machen – was wir übrigens im Fall der Geldstrafe aus dem Spiel in Aalen aktuell schon umsetzen."

Pressemitteilung Darmstadt 98

 
Back to top button