Pyro im Gästeblock: 1.000 Euro Strafe für Wehen

Der SV Wehen Wiesbaden wurde am Nachmittag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer Geldstrafe von 1.000 Euro verurteilt. Grund dafür ist der nicht ausreichende Ordnungsdienst beim Spiel am 21. Oktober 2011 gegen Kickers Offenbach. Damals wurde im Gästeblock wiederholt pyrotechnische Gegenstände gezündet. Kickers Offenbach wurde für dieses Vergehen bereits am 18. November mit einer Geldstrafe von 5.000 bestraft (wir berichteten).

Urteil bereits rechtskräftig

So wurden vor Spielbeginn ein Rauchtopf, in der zweiten Spielminute ein Bengalisches Feuer, in der 44. Spielminute ein kleiner Rauchtopf, in der 45. Spielminute ein kleines Bengalisches Feuer und in der 68. und der 83. Spielminute jeweils ein kleiner Rauchtopf gezündet. Weiterhin kam es zu einem Becherwurf aus dem Gastbereich. Des Weiteren kam es ab der 87. Spielminute bei Ballberührung des Wiesbadener Spielers Menga wiederholt zu diskriminierenden Rufen durch Offenbacher Anhänger. Beide Vereine haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

   
Back to top button