Punkteteilung zwischen Sandhausen und Burghausen

Am vergangenen Dienstag war im Nachholspiel des 21. Spieltages der SV Wacker Burghausen zu Gast am heimischen Hardtwald. Nach dem provokanten 4:1 Sieg der Sandhäuser in der Hinrunde und dem dreifachen Punktgewinn 3 Tage zuvor in Offenbach war man gewillt erneut einen Sieg einzufahren. Bereits in der frühen Anfangsphase des Spiels bot man den Zuschauern einen furiosen Sturmlauf in Richtung des gegnerischen Strafraumes.

Das Eckenverhältnis von 9:0 nach unlängst einem Drittel der Spielzeit sprach Bände. So drangen die Burghauser in der nahezu gesamten 1. Hälfte kaum zweimal bis in die Nähe des Sandhäuser Gehäuses vor.

Mehrfach verpasste es der SVS in die verdiente Führung zu gehen. So verstolperte man neben den Eckbällen auch noch reichliche Schüsse aus dem Spielfluss heraus. Schick, Blum und Dorn scheiterten jeweils gleich mehrfach. Aus den Reihen der Burghauser muss man definitiv den Schlussmann Vollath loben, der jegliche Schüsse der Kurpfälzer abwehrte. Bei einer Unachtsamkeit kurz vor dem Seitenwechsel war er bereits überwunden, als Blum knapp vorbeilegte.

Als Schiri Thomsen den Pausenpfiff verlauten lies, hätten sich die Gastgeber wohl am liebsten in den Allerwertesten gebissen. Denn kaum war die 2. Hälfte angelaufen, musste man den niederschmetternden Gegentreffer von Wackers Halfar einstecken. Nach einer prompten Reaktion von Pischorn, die leider nicht den erhofften Weg ins Tor zum Ausgleich fand, zeigte sich Sandhausen fortan sichtlich beeindruckt von den ebenfalls abstiegsbedrohten Gästen und zeigte etwas weniger Engagement als in den vorigen 45 Minuten.

Zwar war das Team von Trainer Dotchev weiterhin die dominierende Mannschaft, konnte dem Überraschungstreffer der bayrischen Gäste jedoch scheinbar nichts Zählbares entgegenwirken. Etwa 10 Minuten vor Ende der Partie wurde man für die elendslange Geduld doch noch belohnt und zog durch einen vom Kapitän höchstpersönlich verwandelten Elfmeter zumindest gleich. Torhüter Vollath, der sich bekanntlich des Öfteren am Spielgeschehen beteiligt, holte Emre Öztürk von den Beinen und sicherte sich mit dieser Aktion zudem noch die 5. Gelbe Karte.

Der SVS war trotz weiterer drückender Überlegenheit nicht abgezockt genug um den Heimsieg zu erlangen. Das Spiel endete 1:1, für das Team von Mario Basler ein sehr glücklicher Punkt, während man als Sandhäuser hoffentlich nicht wieder beginnt an sich selbst zu zweifeln, weil man abermals nach guter Leistung nicht dreifach belohnt wurde. Gleich am Freitagabend geht es weiter im Programm. Der am schwierigsten zu bezwingendste Gegner, nämlich Tabellenführer Eintracht Braunschweig wird geladen und wird es dem SVS sicher nicht einfach machen Punkte zu holen. Mit dem BTSV kehrt ein nur allzu guter Bekannter an den Hardtwald zurück. Der beste Torhüter der Liga – Marjan Petkovic, der einige Jahre beim SVS erfolgreich den Kasten hütete, hält nun dem Ligaprimus den Rücken frei. Er kassierte nur 11 Gegentore in 22 Spielen, womit er den absoluten Ligarekord hält. Leicht werden wird es keines Falls, man sollte jedoch trotzdem alles geben und am Freitag erhobenen Hauptes den Rasen betreten.

   
Back to top button