Preußen Münster: Ultras melden sich zurück

Von

© imago

Ein Jahr lang musste der SC Preußen Münster auf organisierten Support seiner Fans verzichten, beim Spiel in Jena meldeten sich rund 100 Ultras nun zurück.

"Gezweifelt aber nicht gebrochen"

Nachdem im Januar 2018 die Ausgliederung des Profiabteilung beschlossen worden war, hatten die "Deviants Ultras" und die "Gruppo Resistente" ihre Unterstützung mit sofortiger Wirkung eingestellt und sich wenig später aufgelöst. Seitdem war es bei Heim- und Auswärtsspielen der Adlerträger oftmals ruhig, nun nahmen die aktiven Fans den Support wieder auf.

Die rund 100 Anhänger starke Gruppe positionierte sich hinter einer Zaunfahne mit der Aufschrift "Gezweifelt aber nicht gebrochen" und schwenkte Fahnen. Ein Vorsänger auf dem Zaun koordinierte die Gesänge. "Es wehen wieder Fahnen im Preußenblock. Schön, dass ihr (wieder) da seid", twitterte der SCP. Somit dürfte es bei den Preußen-Spielen künftig wieder stimmungsvoller werden.

   
  • Pingback: Ultras Preußen Münster()

  • Diaspora06

    ….. schön, dass sich stimmungsmäßig wieder etwas mehr tut.

    Vielleicht haben einige ehemaligen 'Ultras' mittlerweile nachvollzogen, dass sowohl Verein als auch Profi-Fussball ohne die Ausgliederung – vorsichtig formuliert – ernsthaft gefährdet wären. Das haben die jüngsten Zahlen ja auch eindrucksvoll bestätigt. Dass Profi-Fussball per se immere bizarrere Formen annimmt, ist unbestritten. Trotzdem würde ich mir die Preußen irgendwann wieder in der (finanziell immer 'duchgeknallteren') Bundesliga wünschen.

    Schön wäre es auch, wenn die neue Gruppierung vom 'hohen Ultra-Roß' des alleinigen Fan-Vertretungsanspruches wegkommen könnte. Das war in der Vergangenheit ja teilweise nicht auszuhalten. Sie sind nicht 'die Fans' – sondern ’nur' ein (zahlenmäßig wahrscheinlich sogar kleiner) Teil der (ziemlich) großen 'Preußen-Familie'!

    Und bitte keine Scharmützel auf irgendwelchen Parkplätzen oder für den Rest der Besucher gesundheitsgefährdenden Aktionen im Stadion – nicht im Namen der gesamten 'Preußen-Familie'. Bitte kein Fremdschämen.

    Dann sehr gerne 'Willkommen zurück'!

    … es mag ja etwas übertrieben sein, aber bei Betrachtung der Bilder aus Jena von der ’neuen Gruppierung' noch etwas: Wenn ich eine größere Anzahl von Menschen in schwarzen Jacken sehe, weckt das bei mir Unbehagen. Das mag ja Teil einer 'Ultra-Kultur' sein, aber Fußball und insbesondere unser SCP sollen Freude machen, und nicht 'einschüchtern'. Und eine Beerdigung ist es ja wohl (meistens) auch nicht. Also, für meinen Geschmack ist der grün/weiß-Farbenanteil deutlich zu niedrig. Aber wenn es denn so sein muss…..

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.