Ponomarev kündigt an: "Niemand wird uns stoppen"

Von

© imago/Eibner

Herbe Pleite, Trainer-Rauswurf, Suspendierungen: Hinter dem KFC Uerdingen liegen turbulente Tage. Die Unruhe im Umfeld des ambitionierten Aufsteigers veranlasste Präsident und Investor Mikhail Ponomarev am Donnerstag dazu, auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Meppen Stellung zu den aktuellen Geschehnissen zu beziehen. 

Klare Ansage

Es muss etwas Außergewöhnliches passiert sein, wenn der sonst eher öffentlichkeitsscheue Ponomarev auf einer Pressekonferenz spricht – zumal der Verein im Vorfeld darum gebeten hatte, von außersportlichen Fragen abzusehen. Doch die Diskussionen rund um den KFC Uerdingen wollte der Investor, der in den vergangenen Tagen selbst im Zentrum der Kritik stand, nicht auf sich sitzen lassen. "Ich weiß nicht, was ich falsch gemacht habe", wird der Russe in der "Westdeutschen Zeitung" zitiert.

Für ihn steht fest: "Ich werde meinen Weg weiter verfolgen und wir werden erfolgreich sein. Wir haben viel Unterstützung durch die Fans. Niemand wird uns stoppen." Was er damit meinte, zeigten am Donnerstag nicht zuletzt die Transfers der ehemaligen Bundesliga-Spieler Adam Matuszczyk und Assani Lukimya, mit denen der KFC seine Aufstiegsambitionen nochmals deutlich unterstrich.

Krämer-Rauswurf: "Wir mussten reagieren"

Auch zum für viele überraschenden Rauswurf von Trainer Stefan Krämer bezog Ponomarev mit deutlichen Worten Stellung: "Wir haben unser Ziel und mussten reagieren, das war adäquat." Demnach seien die zuletzt gezeigten Leistungen mit zwei Niederlagen in Unterhaching und gegen Würzburg bei 0:7 Toren "inakzeptabel" gewesen. "Die Entwicklung war eindeutig. Und wie lange hätten wir warten sollen, wann handeln sollen?", betonte Ponomarev. Die Trainer-Entlassung nach dem ersten Spiel im neuen Jahr schien für den KFC-Investor alternativlos gewesen zu sein, um den anvisierten Aufstieg in die 2. Bundesliga nicht aus den Augen zu verlieren. Dennoch sei Stefan Krämer "ein super Trainer, wir sind ihm sehr dankbar", stellte Ponomarev klar.

Wer die Nachfolge des 53-Jährigen antreten wird und den KFC in die 2. Liga führen soll, blieb am Donnerstag zunächst unbeantwortet. Klar ist nur: Stefan Effenberg, Felix Magath oder Pep Guardiola, den Ponomarev wohl aus einer Laune heraus nannte, werden es nicht. "Glauben Sie ernsthaft, dass wir Stefan Effenberg als Trainerkandidaten auf die Tribüne einladen, wenn Stefan Krämer unten an der Seitenlinie steht?", fand der KFC-Mäzen klare Worte zu den Spekulationen der letzten Tage.

Eine Antwort auf die Trainer-Frage wollen die Krefelder in der kommenden Woche liefern. Erwartet wird, dass Ponomarev einen Kandidaten wählt, der bereits Erfahrung mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga gemacht hat. Außerdem soll der Krämer-Nachfolger für "offensiven und attraktiven Fußball" stehen.

Gründe für Suspendierungen bleiben offen

Die Hintergründe der Suspendierungen von Christopher Schorch und Tanju Öztürk, der am Donnerstag bei Hansa Rostock unterschrieben hat, blieben derweil offen. "Sie haben sich nicht professionell verhalten. Mehr sagen wir dazu nicht", so Ponomarev. Gerüchte, wonach die Freistellungen etwas mit der Trennung von Trainer Stefan Krämer zu tun hätten, wies der Präsident derweil klar zurück: "Dass die Fans mit solch einer Vermutung gegen uns aufgebracht werden, ist schade, sehr schade."

 

   
  • anteater

    "Wir haben viel Unterstützung durch die Fans."

    So viel kann es nicht sein, wenn man 16. in der Zuschauertabelle ist mit der geringsten Stadionauslastung ligaweit.

    Ein sehr hoher Etat und Spieler mit höherklassiger Erfahrung sind längst kein Garant für einen Aufstieg. Der "Investor" meines Vereins hat vor zwei Jahren eindrucksvoll bewiesen, dass man mit so einem Rahmen auch wunderbar einen Abstieg hinbekommt. Na ja, "Investorenfußball" halt. Da geht es um Egos, nicht um Kompetenz.

  • Thomas Reichert

    Geld schießt keine Tore, und erst recht keine Mannschaft, die sich aufgrund von Suspendierungen und Neutransfers immer wieder selbst finden muss! Klasse, dass Meppen der selbstverliebten Gurkentruppe heute eideutig die Grenzen aufgezeigt hat! Ponomarev sollte besser nach Machatschkala zu seinesgleichen gehen! WIr wollen keine Wettbewerbsverzerrung in unserer Liga!

  • The Insider

    Ponomarev kündigt an: "Niemand wird uns stoppen"Ausser der SV Meppen

    • Philipp Schramm

      Nicht nur der SV Meppen wird den KFC "stoppen".

      Bin mal gespannt, wie lange der nächste Trainer unter Ponomarev unter Vertrag bleibt. Will er den auch gleich wieder entlassen, wenn er 2 – 3 Spiele in Folge unentschieden spielt oder gar verliert?

  • Martin Knobeler

    Söldnerhaufen ist gut gesprochen. Das wird auch der Grund für die schwankenden Leistungen sein. Wenn es in der Mannschaft nicht stimmt, kriegst du auch keine Leistung auf den Platz. Gerade in Liga 3 geht viel über Mentalität. Ob da abgehalfterte Bundesligaprofis helfen? Ich glaub es nicht.

  • Gabba

    Irgendwie erinnert mich das an Bayer Uerdingen…

  • Gabba

    Irgendwie erinnert mich das ganze ein bisschen an Bayer Uerdingen….

    • Philipp Schramm

      Die Art und Weise, wie der KFC mit den Spielern umgeht, erinnert mich stark an RB Leipzig. Aufstieg um jeden Preis, koste es was es wolle.

  • Tobi

    Alles schön Herr Ponomarev, vielleicht haben Sie ja recht aber ich glaube hier geht es um Fußball und da spielen Größenwahn und Selbstherrlichkeit keine primäre Rolle. Geld schon aber ganz soviel hat das in Uerdingen auch noch nicht gebracht.

    • Grag Valoth

      Ach nein? 2 Aufstiege in Folge und aktuell Platz 4 sind natürlich nix. Ist schon klar..

      Aber das ist ja inzwischen typisch für dieses Land, wer Ambitionen hat, diese auch klar formuliert und dann entsprechend handelt, der ist bei uns immer grundsätzlich schon mal höchst verdächtig und unsympathisch. Ausserdem immer schön alles schlecht reden und madig machen.

      • Sterneneisen

        Unsympatisch ist seine Art, nämlich die eines Sonnenkönigs. Ponomarev kennt kein Nein und keine Demut. Das hat wenig mit seinen "Ambitionen" zu tun (Ambition=Geld in seinem Fall). Sein Kontostand ist mir reichlich egal. Ein positives Beispiel (in meinen Augen) ist da Hopp.

      • Primadiva

        Von wem sollte er denn ein "Nein" akzeptieren? Bzw wo hat er kein "Nein" akzeptiert? Hä….

        In welchem Bezug, zeigte er kein "Demut" Beispiele bitte?!

        Hopp? Wieso ziehen Sie so ein vergleich? Wie ist das gemeint? Wer will Hopp mit Ponomarev vergleichen? und warum?

      • Tobi

        Lassen Sie die Kirche im Dorf, wenn das in Ihren Augen alles so schön und rosarot ist unter Ponomarev so werden Sie glücklich mit Ihrem Glauben. Behalten Sie die Formulierung des Russen immer im Hinterkopf wenn Uerdingen doch wieder aufgehalten wird.

      • Philipp Schramm

        Die Art und Weise, wie der Russe mit den Spielern und anderen Vereinsleuten umgeht, erinnert mich sehr stark an Herrn Mateschitz von RB Leipzig. Auch bei ihm galt und gilt Aufstieg und ganze oben sein mit aller Macht.

        Hat man bei Leipzig auch gesehen und sieht es heute noch, wenn ein Spieler oder andere "aufmucken", sind sie raus.

        Wenn es das ist, was Ponomarev will, dann Gute Nacht. Ein zweites RB Leipzig brauchen wir im Fußball nicht.

        Meine Devise im Sport, auch bei anderen Sportarten heißt, hoch spielen/hochkämpfen, nicht hoch kaufen.

  • Svenja

    Keine 5000 Leute….. Am Ende werden die Russen sich aber tatsächlich durchsetzen.

    • Tobi

      abwarten, die Leistungsdichte ist so hoch in dieser 3.Liga und ob der Söldnerhaufen sich am Ende durchsetzen wird sei dahingestellt.

  • Martin Schädler

    „Wir haben viel Unterstützung durch die Fans. „… Genau, von allen beiden!

liga3-online.de