Pokal-Aus im Halbfinale! Kiel scheitert beim VfB Lübeck

Von

© imago/objectivo

Holstein Kiel ist aus dem Landespokal ausgeschieden. Am Samstag unterlagen die Störche beim Viertligisten VfB Lübeck mit 0:1. Vor 2.557 Zuschauern brachte Moritz Marheineke die Hausherren bereits nach 26 Minuten auf die Siegerstraße. Von den Störchen ging über weite Strecken der Partie kaum Gefahr aus.

Kiel zunächst besser, Lübeck trifft per Abstauber

Auf nassem Geläuf taten sich beide Teams zunächst schwer, in die Partie zu finden. Erst in der 13. Minute wurde es erstmals gefährlich, als Siedschlag mit einem Schuss an Lübeck-Keeper Toboll scheiterte. Das Spiel nahm an Fahrt auf, Kiel wurde besser. In der 26. Minute fiel der Treffer jedoch auf der anderen Seite. Nach einer Ecke bekamen die Störche den Ball nicht geklärt, sodass Moritz Marheineke per Abstauber zum 1:0 für Lübeck traf. Kiel benötigte danach einige Minuten, um sich von dem Rückstand zu erholen. Erst vor der Pause näherten sich die Störche über Janzer und Schäffler (45.) wieder dem Tor an, es ging jedoch mit dem 1:0 für die Gastgeber in die Pause.

Harmlose Störche

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel hatte Kramer die Riesenchance zum 2:0, doch Czichos konnte in höchster Not klären (47.). Lübeck blieb am Drücker, von Kiel kam zu wenig. Es entwickelte sich eine umkämpfte Partie mit Vorteilen für Lübeck. Kiel tauchte zwar ab und an ebenfalls vor dem gegnerischen Tor auf, scheiterte aber immer wieder am starken Torwart Toboll. In der 75. Minute hatte Kiel zudem Glück, dass Sirmais einen Schuss aus guter Position nicht im Kasten unterbrachte. Überhaupt wurde der VfB nun immer mutiger, von Kiel gingen kaum noch gefährliche Abschlüsse aus. Erst in der 83. Minute bot sich Dominik Schmidt wieder eine Kopfballchance, der Ball ging jedoch knapp über den Kasten. In der Schlussphase warf Kiel noch einmal alles nach vorne, doch die Defensive des Regionalligisten hielt stand. Lewerenz hatte zwar in der Nachspielzeit noch einmal die Chance, doch es blieb beim Sieg des Viertligisten, der damit im Pokalfinale steht. Für die Störche war es bereits die zweite Derby-Pleite in Folge. Schon im Juli unterlag die Elf von Trainer Karsten Neitzel dem VfB Lübeck mit 0:1.

 

 

   

liga3-online.de