13. März 2018 um 10:01 Uhr

Plant der Hallesche FC ohne Trainer Rico Schmitt?

Von

© imago/Picture Point

Noch hat der Hallesche FC den Klassenerhalt zwar nicht endgültig sicher, angesichts eines Vorsprungs von zehn Punkten auf den ersten Abstiegsplatz stehen die Vorzeichen für ein weiteres Drittliga-Jahr aber mehr als gut. Dementsprechend laufen hinter den Kulissen auch bereits die Planungen. Ob Trainer Rico Schmitt dabei aber noch eine Rolle spielt, scheint offen.

"Ich hoffe, dass der Fußball mich in Zukunft noch will"

Mit vier Punkten aus den letzten zwei Spielen hat der HFC die drohende Abstiegsgefahr erstmal gebannt und für Ruhe im Umfeld gesorgt – zumindest öffentlich. So spekuliert die "Mitteldeutsche Zeitung", dass für Schmitt am Saisonende Schluss sein könnte. Gestützt werden die Spekulationen von einer Aussage des 49-Jährigen nach dem Spiel gegen Chemnitz am vergangenen Sonntag. Laut der Zeitung soll er zu einem Bekannten gesagt haben: "Ich hoffe, dass der Fußball mich in Zukunft noch will." Daraus leitet die "MZ" ab, Schmitt befürchte, nach Saisonende keine Zukunft mehr beim HFC zu haben. Konkrete Aussagen in diese Richtung gibt es bisher aber nicht, auch Schmitt wollte sich gegenüber der Zeitung nicht genauer äußern und sagte lediglich: "Das Thema steht derzeit nicht auf der Agenda."

Nur 90 Punkte aus 72 Spielen

Doch dass sich die Saalestädter auf der Trainer-Position zur neuen Saison möglicherweise neu aufstellen wollen, klang in den vergangenen Wochen immer mal wieder leise durch. Klar ist: Mit der bisherigen Saison kann der HFC nicht zufrieden sein, Platz 14 nach 29 Spieltagen ist eine Enttäuschung. Auch die Gesamtbilanz von Rico Schmitt als Trainer des Halleschen FC ist ausbaufähig. So holte der 49-Jährige aus 72 Drittliga-Spielen lediglich 90 Punkte, was einen Schnitt von 1,25 macht. Lediglich 21 Partien konnte der HFC unter Schmitt gewinnen – zu wenig für die Ansprüche der Saalestädter, die zumindest mittelfristig ein Auge auf die 2. Bundesliga werfen wollen. Und da der Hallesche FC im Sommer einen Neustart einleiten will, scheint es durchaus nicht unwahrscheinlich, dass dieser ohne Rico Schmitt stattfindet.

 
  • Phillip

    Ich will ja nichts sagen, aber vielleicht reichts bei Rico Schmitt einfach nicht für Halle? Er kann ja mal als Co-Trainer beim FSV anfragen…

  • weihnachtsmann

    Es kann nur besser werden. Unter Schmitt ist keinerlei Entwicklung zu sehen, wobei er auch eine beispiellose Verletzungsmisere auszubaden hatte.
    Mein Favorit ist Karsten Neitzel, aber auch Marco Kurth könnte ich mir gut vorstellen.
    Bitte nicht wieder Sven Köhler, dessen Bilanz in Liga 3 ist nur unwesentlich besser.

  • Aßbacher

    Ganz ehrlich, was wollen die dann in Liga 2 neben Vereinen wie Köln, HSV oder Pauli? Die "Ansprüche der Saalestädter" sind niemals 2. Liga! Mit deren Möglichkeiten und den Zuschauerzahlen gehören die in Liga 3 maximal… Es wird sich alles "sortieren" und Vereine wie 1860ig, Magdeburg oder Rostock werden in Liga 2 aufschlagen und das passt dann auch!

    • Titus

      Aßbacher, man kann ja viel in Zuschauerzahlen reinunken, ausschlaggebend für eine Ligazugehörigkeit ist ganz alleine der sportliche Erfolg. Für viele Zuschauer gibt es nicht einen Punkt mehr. Außerdem muss ich auch feststellen das wenn man Erfolg hat, auch Leute ins Stadion kommen die man sonst da nicht sieht, umgedreht ist es aber auch so.
      Kein Erfolg – wenig Zuschauer.
      Es ist doch absolut richtig sich höhere Ziele zu stecken, ob man die erreicht wird die Zukunft zeigen.

      • crryyiill

        der sportliche erfolg entsteht aber nur wenn das umfeld stimmt und da hat der assbacher schon nicht ganz unrecht….oder mann hat einen guten sponsor , aber den haben die kleinen clubs eh nicht und halle so schon garnicht …also was haben die in der 2.liga zu suchen ..NICHTS !

      • Titus

        Da haste aber einen großen Schluck Neunmalklug aus der Pulle genommen, Meehner.
        Was ist denn nun aussschlaggebend für eine Ligazugehörigkeit?
        Zuschauer, Sponsoring, Umfeld ?
        Nee, es zählt nur die sportliche Leistung, egal ob du ein Haufen Zuschauer oder einen dicken Sponsor hast oder ein tolles Umfeld hast.
        Am Ende zählen die Punkte, nichts weiter.

        Und ich bleibe bei meiner These – Erfolg zieht Zuschauer, die ziehen Sponsoren und dadurch kann ein vernüftiges Umfeld entstehen.
        Ausgenommen ist ausdrücklich ein "Rasenballspielender" Verein aus Leipzig, bei dem wurde alles durch Kohle erreicht.

      • crryyiill

        bei dir kommt der erfolg ohne irgendetwas dafür zu tun ? ……leb mal weiter in deiner welt…..ahnung wie profifussball funktioniertt hast du jedenfalls nicht, was dein post belegt

    • Sterneneisen

      Von den Zuschauerzahlen her gehört Halle ins obere Drittel in der 3. Liga. Abgesehen davon, zum Vergleich: Eine Liga niedriger hat man mehr Zuschauer als Sandhausen & ähnlich viele wie z. B. Aue. Bei einem Aufstieg würden deutlich mehr Zuschauer ins Stadion kommen – v.a. nach den letzten trostlosen Jahren. Bspw. Kiel: Halle hatte letzte Saison trotz mieser Rückrunde 1000 Zuschauer mehr als das euphorische Kiel – und wo stehen die jetzt?
      Fakt ist: Sportlich steigt man auf, und nicht anders. HSV, Köln, 1860 sind Mannschaften, deren Anspruch 1. BuLi ist. Schlechter Vergleich. Stand jetzt ist die 2. Liga sowieso in weiter Ferne.
      Die "miesen" Möglichkeiten hat man nur schlecht genutzt und steht trotzdem in einigen Belangen über einer ganzen Menge anderer Drittligisten. Nachdem Umbruch im Verein vor wenigen Tagen könnte sich einiges ändern – zum Guten oder zum Schlechten.

      Vereine wie Rostock, die schon Jahre auf Pump leben, gehören ganz woanders hin…

      • Robert

        Wenn gar nichts mehr hilft, dann im Zweifel über Hansa Rostock abkotzen, gell? Das dieser Verein eine harte Zeit mit einigen Fehlentscheidungen hinter sich hat, dass steht hier völlig außer Frage. Der Fall von der Bundesliga in die dritte Liga war für Hansa in der kurzen Zeit mit den verbunden Verbindlichkeiten (Nachwuchszentrum, Stadion) nicht ohne Weiteres zu stämmen. Aber Hansa ist auf einem anständigen Weg, bekommt das Stadion gut gefüllt und kann sich dieses Jahr glücklicherweise mal anderen Dingen zuwenden als den Abstiegskampf… eine Entwicklung, die man auch als Nicht-Hansa-Fan mal so registrieren kann.

        Ich schlage vor mal vor der eigenen Tür zu kehren, bevor du hier dein plakatives Gewäsch zu anderen (in der Vergangenheit und Gegenwart deutlich erfolgreicheren) Vereinen abgibst. Immerhin hat auch der HFC seine sportlichen sowie finanziellen Probleme…

      • Sterneneisen

        Nicht ich habe Rostock ins Spiel gebracht, kein Grund für’n Herzkasper. Die gute Saison ist auf Elgetis Moneten gewachsen. Kann man toll finden, muss man aber nicht.

      • Alvar Fågel

        "Die gute Saison ist auf Elgetis Moneten gewachsen."

        Na nur gut dass du weißt, wie viel in den Kader investiert wurde ;). Wenn man keine Ahnung hat….

        Dass Hansa nach finanziellen Schwierigkeiten es Elgeti verdankt, dass man nicht in die Insolvenz musste, stimmt indes.

        Jedoch nun alles auf sein Geld zurück zu führen ist einfach albern.

        Der Kader wurde von Dotchev zusammen gestellt, einige Regiospieler darunter. Hansa muss sparen, wenn man nicht ewig auf Elgetis Tasche liegen möchte. Finanziell ist man auf einem guten Weg und baut nach und nach Schulden ab, das geschieht nicht indem man beim Kader mit der dicken Kohle um sich wirft. Solltest selbst du wissen ;). Vor der Saison haben uns wenige die derzeitige Platzierung zugetraut, woran mag das wohl gelegen haben? Garantiert nicht daran, weil man den Kader mit EImern von Geld zusammengekauft hat.

        Du solltest was Hintergründe betrifft, beim eigenen Verein bleiben, denn von anderen Vereinen hast du da wenig bis gar keine Ahnung, wie man merkt.

      • Sterneneisen

        Du widersprichst dir selbst innerhalb der ersten 2 Sätze und stimmst mir damit nur zu. Elgetis Geld ist der Grund, das Hansa nicht längst insolvent ist. Das ist der Grund, warum man überhaupt um den Aufstieg mitspielt. Da habe ich wohl kaum was anderes behauptet, oder? Hauptsache keifen.

      • Alvar Fågel

        Du machst es dir echt einfach was? Die gute Saison ist auf eine gute Transferpolitik seitens Dotchev und seiner Leistung als Trainer zurück zu führen. Dass man nicht VORHER insolvent gegangen ist, steht auf einem anderen Blatt. Ergo ist deine Ausage Schwachsinn. Aber lass gut sein, bei dir quatscht man scheinbar eh gegen die Wand :).

      • weihnachtsmann

        Eure gute Saison hat aber auch was mit dem Kader zu tun, der mitnichten vor allem aus Viertligakickern besteht. Der Kader dürfte nicht billig sein, das haben mir bekannte Rostocker bestätigt. Und ohne Elgeti… na gut, lassen wir das.
        Schuldenabbau dürfte da eher temporär erfolgen ;-)

      • Sterneneisen

        …und das konnte man sich eben nur leisten, WEIL ein Elgeti bei Rostock eingestiegen ist.
        Willst du es nicht verstehen, oder kannst du es nicht? Hör auf, mir irgendwelche Worte in den Mund zu legen, die nicht gefallen sind

      • Robert

        Niemand bekommt hier einen Herzkasper, aber bei dem Diskussionsniveau bleibt einem ja nichts anderes übrig als den Mund aufzumachen.

        Die kommenden HFC Saisons wachsen dann eben auf den Spenden der HFC Fans und der Moneten der Stadt Halle… also wo ist der Punkt?

      • Sterneneisen

        Ich hoffe, du *hörst* mein Augenrollen.
        Ich habe mit einem Einzeiler auf meinen Vorschreiber reagiert und du schreibst ein halbes Essay zum Thema "Augenverschließen". Elgeti besitzt mehr als 10 Mio. der Rostocker Schulden. Damit hat er den Verein fest in der Hand, egal ob er sich ins Tagesgeschäft einmischt oder nicht. Kannst deine Meinung haben wie du willst, aber das mir meine abgesprochen wird, obwohl die Faktenlage so aussieht, wie sie es tut.
        Ohne Elgeti hätte es auch in Rostock eine Insolvenz gegeben.

  • Philipp Schramm

    Wenn ich mir einen Trainer wünschen dürfte, wäre meine 1. Wahl Sven Köhler. Er hat den HFC mehr als 8 Jahre trainiert und unter seiner Regie ist der Verein zweimal auf gestiegen. Erst von der Oberliga in die Regionalliga und dann in die 3. Liga.
    Im Gegensatz zu manch anderem wäre er auch bezahlbar.

    • Pappnase

      Och, da gibbets noch mehr im Angebot: Krämer, Hollerbach, Ziegner, bald auch wieder Labbadia. Hasenhüttl? Scholz?

      • WSDGW

        och nöö: Bergner passt zu der Truppe am besten – das wird dann schon und geht dann auch in die richtige Richtung! :o)))

      • Limbacher

        Nach Regionalliga! Das schafft der! Da bin ich mir sicher

      • Doppelherz

        Lothar Matthäus…

      • Philipp Schramm

        Den einzigen, den ich mir von den Namen vorstellen könnte, wäre noch Ziegner, alle anderen sind nicht 3-Ligatauglich oder einfach nicht bezahlbar.

      • Daniel M.

        Der wird es wohl auch werden.

      • Alvar Fågel

        Ziegner wird wohl eher im Hintergrund schon mit einem Zweitligisten verhandeln.

    • Sterneneisen

      Sven Köhler ist kein Trainer für die 3. Liga. Das hat er nachhaltig mit der Topmannschaft Chemnitz bewiesen.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.