Pierre de Wit: Dreh- und Angelpunkt beim MSV Duisburg

Er gibt der Mannschaft Halt, bringt seine Erfahrungen ein und sorgt mit seiner Ruhe für ein durchdachtes und erfolgreiches Spiel des MSV Duisburg. Die Rede ist von Neuzugang Pierre de Wit. Der 25-Jährige kam zu Beginn der Saison vom 1. FC Kaiserslautern und soll mit seiner Erfahrung und auch aufgrund seiner vollständig absolvierten Vorbereitung dem, in Zeitnot, zusammengestellten Kader der Meidericher eine wichtige Stütze sein. Bereits in seinen Zeiten beim VfL Osnabrück und den Roten Teufeln war de Wit immer ein wichtiger Spieler, hätten ihn nicht zahlreiche Verletzungen immer wieder zurückgeworden.

Er kam, sah und führte

Mehr als Eindrucksvoll hat de Wit seine Qualitäten bereits unter Beweis gestellt. Bei seinem ersten Einsatz im DFB-Pokal gegen den SC Paderborn tat er dem Spiel des MSV sichtlich gut. Auch deshalb konnte der Drittligist trotz Unterzahl und vergebenem Elfmeter den Paderbornern einen Kampf bis zum Schluss liefern und musste sich unglücklich mit 2:3 geschlagen geben. Und de Wit weiß, worum es geht. Beim 2:1-Sieg seiner Zebras gegen den SSV Jahn Regensburg am vergangen Spieltag konnte er im ersten Ligaspiel sofort eine Torvorlage beisteuern. Nicht nur deshalb ist der Mittelfeldakteur für Manager Grlic eine der Schlüsselfiguren im Spiel der Duisburger. Gegenüber der "RP-Online" äußerte er sich sehr glücklich darüber einen Mann wie ihn im Team zu haben. Und auch jener ist sich seiner Rolle bewusst. Er stelle sich den Herausforderungen und helfe gerne, wenn er kann, so de Wit gegenüber der "RP-Online".

Auf dem Boden bleiben ja, kleinlaut sein nein

Dennoch wissen die Beteiligten auch, dass sechs Punkte aus den ersten drei Spielen noch kein Meisterstück sind und man deswegen nicht in einen Anfall von Hochmut geraten darf. Beide Siege seien harte Arbeit gewesen und waren auch nur durch die Unterstützung der Fans möglich. Aber kleinreden lassen wollen sich die Zebras nicht. Mit solch einem Saisonstart hätte man nicht rechnen können und man werde alles dafür tun, dass das auch so weiter geht. Wenn Pierre de Wit weiterhin solche Leistungen bringt und seine Mannschaft leitet, ein durchaus mögliches Unterfangen.

FOTO: regensburg1889.de

   
Back to top button