Perfekt: Karlsruher SC gibt Alexander Iashvili an Bochum ab

Nach fünf Jahren trennen sich die Wege vom Zweitliga-Absteiger Karlsruher SC und dessen Stürmer Alexander Iashvili. Dies gab der Verein am Montag in einer Pressemitteilung bekannt. "Iashi bringt eine Menge an sportlicher und menschlicher Klasse mit und hat immer alles für den KSC gegeben. Entsprechend war es keine einfache Entscheidung für uns – und entsprechend war dieser Punkt etwas, den wir intern ausführlich diskutiert haben und für den wir uns auch die notwendige Zeit nehmen mussten", erklärte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer die Gründe für die Trennung. Am Mittwoch hat der Stürmer beim VfL Bochum einen Ein-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2013 unterschrieben.

152 Spiele, 27 Tore, 26 Vorlagen

In 152 Spielen kam der inzwischen 34-jährige Georgier für den KSC zum Einsatz. 27 Tore und weitere 26 Vorlagen zieren seine Daten für den Karlsruher SC. Nun gehen beide getrennte Wege: "Es waren für uns mehrere Dinge abzuwägen. Dazu zählt auch, wie der Kader in seiner Gesamtstruktur aussehen soll und welche Spieler bereits verpflichtet wurden. Hier spielt natürlich auch die Vertragsdauer eine Rolle. Dies haben wir auch so nach außen kommuniziert", sagte Kreuzer weiter. Iashvili zu der Trennung: "Es ist absolut in Ordnung, wenn es verschiedene Vorstellungen gibt. Ich habe hier eine richtig schöne Zeit gehabt und bin dem Verein sehr dankbar. Ich nehme viele positive Erinnerungen mit." Der Karlsruher SC will seinen Mittelstürmer in jedem Fall noch würdig verabschieden: "Wir werden mit ihm gemeinsam einen entsprechenden Rahmen suchen und finden, damit er den KSC und die Zeit hier bei uns in positiver Erinnerung behält", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther.

Ein-Jahres-Vertrag beim VfL Bochum

Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat Iashvili nun einen Ein-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2013 beim Zweitligisten VfL Bochum unterzeichnet. Auch wenn Iashvili woanders für zwei Jahre und mehr Geld hätte unterschreiben können, hat er sich für Bochum entschieden. Trotz seiner 34 Jahre auf dem Buckel, zählt Iashvili zu den kleinen, flinken und leichten Spielern, die oft ohne große Verletzungen durch die Karriere kommen und entsprechend lange auf hohem Niveau spielen können. “Zwar zählt er nicht gerade zu den Schnellsten, dafür wenig, beweglich, ballsicher, geschickt und erfahren”, so Todt.

Ein Artikel von Fabian Krilyk und Christopher Bredow.

   
Back to top button