Peinlich: Regensburg blamiert sich im Landespokal

Der SSV Jahn hat sich in der zweiten Runde des Bayrischen Landespokals gegen Landesligist Sportfreunde Dinkelsbühl bis auf die Knochen blamiert. Mit 3:4 hat er bei den drei Ligen tiefer spielenden Mittelfranken verloren und ist bereits in der zweiten Runde beschämend ausgeschieden. Mit Hendl, Velagic. Popa und Smarzoch schickte Coach Stratos zunächst vier Spieler ins Rennen, die derzeit nur zweite oder dritte Wahl sind. Marius Müller und Gino Windmüller hatten die Jahnelf dann auch früh mit 2:0 in Führung geschossen, doch kurz vor und kurz nach der Halbzeitpause glich der Sechstligist aus, in der 75. drehte er sogar die Partie. Den kurzzeitigen Ausgleich durch Marius Müller schockte Dinkelsbühl nicht, fünf Minuten vor dem Ende konnten sie gegen neun Jahnspieler – Amachaibou hatte gelb-rot gesehen, Kurz musste verletzt raus (Wechselkontinget war jedoch erschöpft) – per Foulelfmeter den 4:3 Endstand erzielen. Durch das peinlichste Pokalaus in der jüngeren Jahngeschichte kann der SSV die erste Hauptrunde des DFB-Pokals 2014/15 nur noch durch den vierten Platz in der 3. Liga erreichen.

FOTO: regensburg1889.de

   
Back to top button