"Paar Jungs auf dem Zettel": Hansa sucht Biankadi-Ersatz

Von

© imago images / Christian Schroedter

Seit Donnerstagvormittag ist der Wechsel von Hansa-Flügelspieler Merveille Biankadi zum 1. FC Heidenheim fix. Die Suche nach einem Ersatz hat längst begonnen. 

"Definitiv ein Verlust"

Aus sportlicher Sicht, das muss Sportvorstand Martin Pieckenhagen in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung einräumen, sei der Abgang des 24-Jährigen "definitiv ein Verlust". Doch so eine Entscheidung sei irgendwann nicht mehr nur allein eine sportliche, "sondern auch wirtschaftliche, im Sinne des Vereins", gibt Pieckenhagen zu Bedenken. Dem Vernehmen nach kassiert Hansa rund 750.000 Euro für Biankadi – und streicht damit den größten Transfergewinn seit 1999 ein.

"Mit dem Transfererlös haben wir letztlich ganz gut profitiert und mussten auch mit abwägen, was der Spieler am Ende wollte", erklärt der Hansa-Manager. Zu halten war Biankadi am Ende nicht mehr – auch, weil der 24-Jährige beim Zweitligisten einen Vertrag bis 2023 erhalten hat und als gebürtiger Münchener zudem näher bei seiner Familie sein kann.

Suche ohne Druck

Der F.C. Hansa steht zwei Tage vor dem Saisonauftakt gegen Viktoria Köln (Samstag, 14 Uhr) nun vor der schweren Aufgabe, einen Ersatz zu finden. "Es wird eine Herausforderung, das aufzufangen", weiß Pieckenhagen. Doch von "Ängsten und Panik" will sich der Hansa-Manager nicht treiben lassen: "Wenn es ein, zwei Wochen länger dauert, dann ist das so." Denn Druck sei ein schlechter Verhandlungspartner, "dadurch werden die Spieler sehr teuer."

Auch wenn der Druck nun steigt, "werden wir nichts machen, was wir in vier oder sechs Wochen bereuen", stellt Pieckenhagen klar. Laut dem 47-Jährigen habe Hansa aber "ein paar Jungs auf dem Zettel, das müssen wir jetzt forcieren." Und obwohl die Kogge mit Biankadi, Cebio Soukou, Oliver Hüsing und Ioannis Gelios gleich vier Leistungsträger der vergangenen Saison verloren hat, zeigt sich Pieckenhagen optimistisch, "dass wir unsere Aufgaben lösen und dann auch eine gute Saison spielen." Das Transferfenster ist derweil noch bis zum 2. September geöffnet.

   
  • Kunde

    Eigentlich konnte man keinen Leistungsträger halten, einzig auf der Torhhüterposition mache ich mir keine Sorgen wegen des Ersatzes. Warum Pieckenhagen bei der Vorbereitung, Abgängen und Verletzungen keinen Druck spürt ist wohl nur sein Geheimnis.

    • Langzeitfan

      Letztendlich ist es wie jedes Jahr. Fast eine total neue Mannschaft muss sich finden und danach ist meistens der Zug Richtung Aufstieg abgefahren. Wir Fans träumen jedes Jahr von Liga 2 und kurz vor Saisonstart gib es extremes Erwachen .Es bleibt nur noch auf einen guten Mittelplatz zu hoffen und die 47 Pkt. bis Februar 2020 auf dem Punktekonto zu haben. Ich jedenfalls habe mich mit der 3.Liga schon langsam abgefunden.

    • Alvar Fågel

      Ganz so arg sehe ich es nicht, defensiv sind wir gesamt gesehen stabil aufgestellt. Offensiv drückt allerdings der Schuh…

liga3-online.de