Ostderby zwischen dem Chemnitzer FC und Hansa Rostock

Das Ostderby zwischen dem Chemnitzer FC und dem FC Hansa Rostock wird ganz gewiss die Emotionen tangieren, denn beide Traditionsvereine aus den neuen Bundesländern spekulieren insgeheim durchaus mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga. Beide haben in der ehemaligen DDR-Oberliga eine gute Rolle gespielt und möchten auch dank ihrer treuen Fans möglichst schnell den Aufstieg in die finanziell und prestigeträchtig deutlich lukrativere 2. Bundesliga schaffen. Vor der Spielzeit war für die Chemnitzer der Aufstieg in die 2. Bundesliga nach sinnvollen Verstärkungen von Spielern wie Garbuschewski, Riederer und Hensel das zumindest erhoffte Saisonziel.

Mit dem Derbysieg an die Aufstiegsplätze pirschen

 Nach einem unbefriedigenden Saisonstart haben die „Himmelblauen“ in den letzten Spielen die Formkurve zumindest wieder nach oben ansteigen lassen. So steht man derzeit auf dem elften Tabellenplatz und erhofft durch einen Heimsieg gegen den Kontrahenten von der Ostsee den Anschluss an die Aufstiegsplätze herzustellen. Zuletzt gelangen den Schädlich-Schützlingen immerhin Siege in den Heimspielen gegen Jahn Regensburg und Dortmund II. Zudem konnten auswärts in Duisburg und Darmstadt jeweils Unentschieden mitgenommen werden. Einige Spieler werden vor diesem wichtigen Match ausfallen. So muss Marc Hensel wegen einer Gelb-Rot-Sperre pausieren. Der hochtalentierte Kolja Pusch hat sich einen Teilabriss am Außenband im linken Fußgelenk zugezogen und kann ebenso nicht mitwirken, wie Jeron Hazaimeh, der sich nach seiner Herzmuskelentzündung noch in der Reha befindet.

Hansa möchte sich in der Spitzengruppe festsetzen

Der Gegner Hansa Rostock hat eine auffällig gute Serie bisher spielen können. Nach einem Unentschieden im Auftaktspiel im Ostseederby gegen den starken Aufsteiger Holstein Kiel gelang ein Zwischenhoch mit drei Siegen über den SV Elversberg, VfB Stuttgart II und den VfL Osnabrück. Zwei Niederlagen gegen die Spielvereinigung Unterhaching und den 1. FC Heidenheim haben die Stimmung etwas getrübt. Zuletzt gab es einen überzeugenden 4:2-Sieg über den SSV Jahn Regensburg. Nun soll mit einem Auswärtsdreier im Ostderby beim CFC die treue Hansa-Fangemeinde wieder ein wenig besänftigt werden. Am Ende des achten Spieltags könnte bei günstigem Verlauf der anderen Partien sogar ein Aufstiegsplatz stehen. Ken Leemans wird bei der „Hansa-Kogge“ fehlen. Der erfahrene Belgier befindet sich derzeit noch im Aufbautraining.

Fazit: Insgesamt geht der FCH als leichter Favorit in dieses hochinteressante Ostderby beim Chemnitzer FC. Mittelfristig besitzen aber beide Mannschaften das absolute Potential, um im Aufstiegskampf mitmischen zu können.

So könnten die spielen:

Chemnitzer FC: Pentke – Bankert, Cinar, Wachsmuth, Birk – Stenzel, Kegel – Garbuschewski, Pfeffer – Förster, Fink

FC Hansa Rostock: Brinkies – Mendy, Ruprecht, Pelzer, Radjabali-Fardi – Weidlich, Grupe, L. Haas, Blacha – Ioannidis, Savran

 

FOTO:  Sebastian Ahrens / rostock-fotos.de

 

   
Back to top button