Ostbayernderby: Regensburg fordert Burghausen zum Tanz

Derbyzeit in Ostbayern! Der SSV Jahn Regensburg empfängt zum 23. Ostbayernderby den SV Wacker Burghausen. "Wir sind alle heiß auf das Spiel!", erklärt Jahnakteur Jim-Patrick Müller, der morgen (Anpfiff: 14 Uhr) sein 50. Drittligaspiel für den SSV machen wird. Neben der Brisanz, die das Derby mit sich bringt, hat das Spiel auch sportlich enorme Bedeutung: Regensburg möchte den noch entspannten Abstand auf die Abstiegsränge beibehalten, der SVW möchte den Rückstand auf den ominösen Strich verkürzen.

Jahn wird Schlusslicht nicht unterschätzen

Noch ist der Jahn mit zwölf Punkten 16. – Burghausen ist weiter Schlusslicht, auch wenn Uwe Wolf in den beiden Spielen auf der Wacker-Bank vier Punkte holen konnte. Das sorgt dafür, dass sein Gegenüber Stratos die Oberbayern sicher nicht unterschätzen und nach der Position in der Tabelle beurteilen wird: "Man sieht, dass der Trainerwechsel was gebracht hat!", erklärt Stratos, "sie waren zuletzt erfolgreich. Sie haben gegen den Tabellenführer einen Punkt geholt und bei den Hachingern, die zuletzt eigentlich gut in Form waren, gewonnen. Burghausen ist sehr stark!"

Wolf: "Erwarte Fight – aber man soll sich die Hand geben können!"

Wacker-Coach Wolf möchte den Kampf in Regensburg annehmen: "Wir wollen 90 Minuten einen harten Fight liefern." Auch, wenn er erst seit kurzem Trainer beim SVW ist, so ist er sich der Bedeutung der Partie bewusst: "Man hat mir die Bedeutung des Spieles erklärt. Mir ist wichtig, dass alles friedlich abläuft, im fairen Rahmen. Hinterher soll man sich die Hand geben können." Es wird besonders hitzig, da die letzte Begegnung der Erzrivalen wegen des Zweitligaabenteuers der Oberpfälzer schon anderthalb Jahre her ist. Das letzte Derby hatte Burghausen im Jahnstadion mit 1:0 gewonnen – damals brachten die Schwarzen den Roten die erste Heimniederlage der Saison bei und machten das Aufstiegsrennen wieder spannender.

 Amachaibou und Mokhtari fraglich

Die Jahnelf tritt zum Derby allerdings ohne die verletzten Thomas Kurz (Kreuzbandriss), Fabian Trettenbach und Patrick Haag (beide Lauftraining) an, Jonatan Kotzke ist zudem gelbrot gesperrt. Hinter Abdenour Amachaibou steht noch ein dickes Fragezeichen, der Jahn-10er brach wegen Leistenbeschwerden unter der Woche das Training ab und fehlte heute Vormittag auch im Abschlusstraining. Ob ein Einsatz möglich ist, entscheidet sich erst vor dem Spiel. Der SV Wacker muss auf Olcay Turhan verzichten (Leistenprobleme), fraglich sind außerdem Youssef Mokhtari (Wadenprobleme) und Stephan Thee (Hüftbeuger).

Spannung pur im Ostbayernderby

Die Zuschauer im Jahnstadion erwarten also ein sechs-Punkte-Derby. Der Sieger ist nicht nur der Derbysieger, sondern auch der Sieger eines sehr wichtigen Spiels. Verliert Wacker, ist das ein kleiner Dämpfer im Abstiegskampf. Verliert der Jahn, so ist das der endgültige Eintritt in den selbigen. Spannung pur im 23. Ostbayernderby!

So wollen sie spielen:

SSV Jahn: Wiegers – Neunaber, Nachreiner, Windmüller, Velagic – Hein, Güntner – J.-P. Müller, Aosman, M. Müller – Schmid.

Burghausen: Loboué – Burkhard, Taffertshofer, Eberlein, Drum – Holz, Schröck – Burkhardt, Mokhtari, Thee – Bencik.

Foto: Regensburg1889.de

   
Back to top button