VfL verabschiedet acht Spieler – Groß wechselt zu Werder II

Der VfL Osnabrück hat am Mittwoch erste Personalentscheidungen für die kommende Saison getroffen. Demnach werden die auslaufenden Verträge von Kim Falkenberg, Marcel Appiah, Robert Kristo, Jules Reimerink, Ahmet Arslan, Marcel Ruschmeier und Halil Savran nicht verlängert. Kapitän Christian Groß verlässt den VfL ebenfalls und schließt sich der U23 von Werder Bremen an.

Groß-Abgang: Sportliche und private Gründe

Bereits im Winter hatte Groß ein Angebot aus Bremen vorliegen, nun kehrt er in seine Heimatstadt zurück. "Christian hat sich tadellos verhalten und immer mit offenen Karten gespielt", betont VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes. "Wir hätten gern eine weitere Zusammenarbeit geprüft, können seine Beweggründe für einen Wechsel aber nachvollziehen." Groß kam 2014 von den Sportfreunden Lotte an die Bremer Brücke und bestritt seitdem 141 Pflichtspiele für den VfL – in dieser Saison kam der Mittelfeldspieler bisher 30 Mal zum Einsatz. Seinen Abgang begründet der 30-Jährige so: "In Bremen habe ich die Chance, hinter die Kulissen eines Bundesligavereins zu schauen und wertvolle Erfahrungen für die Zukunft zu sammeln. Außerdem spielen auch private Gründe eine Rolle." Bis zum letzten Spieltag will Groß aber "alles für den VfL geben", kündigt er an und betont: "Ich werde dem VfL, der Bremer Brücke und den Fans in Osnabrück immer emotional verbunden bleiben."

Entscheidung bei Savran "menschlich schwergefallen"

Dass die auslaufenden Verträge von Kim Falkenberg (sieben Einsätze in dieser Saison), Robert Kristo (acht Einsätze), Marcel Ruschmeier (ohne Einsatz) nicht verlängert werden, hatte sich derweil bereits angedeutet. Auch der Abgang von Ahmet Arslan, der 2016 aus der U23 des Hamburger SV nach Osnabrück wechselte, kommt nicht überraschend – zuletzt war er bereits aus dem Kader gestrichen worden. Mit Marcel Appiah (26 Spiele) und Jules Reimerink (28 Spiele) müssen unterdessen zwei Spieler gehen, die über weite Strecken dieser Saison gesetzt waren.

Auch Halil Savran wird künftig nicht mehr das Trikot des VfL Osnabrück tragen, nachdem er seit Oktober mit einem Knorpelschaden ausfällt. "Halil war immer ein Leistungsträger für den VfL, den wir in dieser Saison schmerzlich vermisst haben. Aufgrund der Vielzahl an Verletzungen mussten wir diese Entscheidung nun treffen, auch wenn sie uns menschlich schwergefallen ist", so Benjamin Schmedes. Savran wechselte 2015 von Rostock nach Osnabrück und kann auf insgesamt 68 Pflichtspiele für den VfL zurückblicken – dabei erzielte er 21 Tore und bereitete zwölf weitere Treffer vor. Wohin es den Stürmer ziehen wird, ist noch offen. Auch die Ziele der anderen sechs Spieler sind noch nicht bekannt.

Elf Personalien noch offen

Unklar ist außerdem, wie es für Tim Paterok, Bashkim Renneke, Kamer Krasniqi, Tim Möller und die Leihspieler Christian Bickel (Paderborn), Stephen Sama (Fürth), Marius Gersbeck (Hertha BSC), Marc Wachs (Dresden), Utku Sen (Kiel) sowie Emmanuel Iyoha (Düsseldorf) weitergeht.

   
Back to top button