12. Mai 2017 um 16:14 Uhr

VfL benötigt 800.000 Euro für Lizenz – Fans sollen helfen

Von

© imago/osnapix

Um die Zulassung zur kommenden Drittliga-Saison zu erhalten, muss der VfL Osnabrück bis zum 2. Juni beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eine Liquiditätsreserve in Höhe von 800.000 Euro nachweisen. Damit das gelingt, bittet der Verein seine Fans um Unterstützung.

Crowdfunder sollen Darlehen verlängert

So hofft der VfL, dass möglichst viele der über 1.000 Darlehensgeber, die vor drei Jahren einen bestimmten Betrag in den Verein investiert haben, ihr Darlehen ein letztes Mal bis zum 1. Juli 2018 verlängern. "Mit der Verlängerung der Lizenzdarlehen leisten alle Crowdfunder auch in diesem Jahr einen zentralen Beitrag zur Erfüllung der Auflagen und Bedingungen des DFB für die Lizenz 2017/18", betont Geschäftsführer Jürgen Wehlend (Foto) in einer Mitteilung. Im vergangenen Jahren hatten 90 Prozent ihr Darlehen verlängert, sodass der VfL über eine Summe von 460.000 Euro verfügen konnte.

Fan-Anleihe zur Saison 2018/19

Darüber hinaus plant der Darlehen VfL eine Fan-Anleihe, die das Crowdfunding spätestens zum Ende der nächsten Saison ablösen soll. Über diesen Weg will der Verein unabhängiger von Banken, einzelnen Investoren und Darlehensgebern werden. Die VfL-Anleihe erweitere zudem die Handlungsmöglichkeiten des Klubs, um in das geplante Wachstum und die Infrastruktur des VfL Osnabrück investieren zu können. Ziel dabei sei es, die Zinsen für die Kredite zukünftig nicht an Banken, sondern an die Fans und Mitgliedern des VfL zu zahlen. Die Crowdfunder sollen dabei ein exklusives Vorzeichnungsrecht erhalten mit der Möglichkeit, vor allen und im Unterschied zu allen anderen Zeichnern vom Crowdfunding in die geplante VfL-Anleihe zu wechseln.

Eigenkapital soll steigen

Künftig will der VfL beim Umsatz und Budget weiter wachsen, "um in sportlichen Erfolg investieren zu können", so Wehlend. "Wir wollen die Verbindlichkeiten des Klubs neu strukturieren, kontinuierlich verringern und das finanzielle Fundament nachhaltig stärken. Das Eigenkapital soll durch die Aufnahme von neuen Kommanditaktionären wieder steigen und kurz- bis mittelfristige Darlehen abgelöst und noch in diesem Jahr auf eine längerfristige Basis gestellt werden", erklärt der Geschäftsführer.

 
  • Martin Knobeler

    oje, jetzt auch noch Meppü. Noch einmal melden vor dem Untergang gegen Mannheim?

  • Diaspora06

    …. die großen Sünden scheinen mir beim VFL schon länger her zu sein, und wenn ich mir die letzten 2 Jahre anschaue, hat der VFL für mich noch das Optimale herausgeholt, weil insbes. bei den Zugängen durchaus ein 'gutes Händchen' bewiesen wurde. Man kann nur für die VFL-Fans hoffen, dass die finanzielle Konsolidierung in der Zeit auch Fortschritte gemacht hat. Denn ewig wird man sich sicherlich nicht auf die örtlichen Kreditinstitute (wie in 2015) als Haupt- und Trikotsponsor verlassen können. Das werden dann auch die Fans durch Crowd-Funding/Spenden (die meisten werden es wahrscheinlich gerne tun) nicht 'rausreißen' können.

    Wie ja in letzter Zeit hinreichend dokumentiert, befinden sich die Osnabrücker aber in der 3. Liga ja in ’schlechter Gesellschaft'. Bei Aalen und Frankfurt kann man die Situation ja fast noch ’nachvollziehen', aber die Situation z.B. in Chemnitz konnte man m.E. nur als 'Harakiri' bezeichnen. Da wurden – offensichtlich ohne ausreichende Gegenfinanzierung – munter Leute wie Frahn, Grote & Co (bei denen auch die 'ambitioniertere' Liga-Konkurrenz finanziell abwinken musste) verpflichtet. Man fragt sich nur, warum – bei den doch so umfangreichen einzureichenden Unterlagen – der DFB hier so spät 'aufgewacht' ist. Aber vielleicht findet sich ja auch hier wieder – interimsweise – eine lokale Bank oder ein örtlicher Versorger……

  • Emsländer

    Osnabrück ist faktisch schon seit Jahren pleite. Von alleine kommt der Verein nie wieder auf die Beine. Wenn ich mir deren lila weis Forum anschaue wird mir nur noch schlecht. Als Spieler hätte ich schon gar keine Lust mehr für diesen Verein zu spielen. Mehrfach musste die Stadtsparkasse Osnabrück, die Stadtwerke und die Stadt eingreifen um den VfL zu retten. Ich hätte schon vor 3 Jahren auf eine Insolvenz gewettet, aber bislang haben sie das mit allen Mittel hinausgezögert.

    • gast121212

      Sie sagen es. Was man so liest, da wird nur gepöbelt. Kann keinen Spieler verstehen. Da würde ich ja selbst wenn ich in der Region wohne, lieber Oberliga für Bersenbrück oder CLoppenburg spielen, anstatt diesen Verein. Kein Geld, keine vernünftigen Fans (zumindest laut lila weis Forum) und überhaupt. Die Stadt kannste doch auch vergessen. 4. Liga Osnabrück sollte dabei sein.

  • Thomas Horstmann

    Crowdfunder ist das Synonym für Spende. Paul Radle hat recht !!! Die Fans als Kapitalgeber sollten sich endgültig verweigern.

    • Martin Knobeler

      Ich denke mal, du bist Fan vom Lahmen Hühnergeierverein. Passt schon. Und zu Hanswurst: Wriedt ist mit Sicherheit schon bei einem Zweitligaverein im Gespräch. Deshalb auch keine Leistung mehr in den letzten Spielen. Und was wir "opfern", das lass mal unsere Sorge sein.

      • Heinz Wurst

        mitten ins Schwarze…

  • Heinz Wurst

    Dann sollte der VFL mal über einen Verkauf von Wriedt nachdenken, um finanziell wieder in sicheres Fahrwasser zu gelangen. Mit dieser schweren Hypothek wird es nie was mit dem Aufstieg, das sollten auch die VFL-Fans, die noch mehr gutes Geld opfern wollen, bedenken. Schaut nach Frankfurt, Chemnitz, Erfurt, Aalen…good luck 2017/18

  • Paul Radle

    Auch vor 2015 gab es immer wieder ProblemeIme. Jahr 2015 prekär, 2016 durchgewurschtelt und 2017 wieder im gleichen Dilemma. Der Verein braucht eine Auffrischung über das Amateurlager, zum Zwecke einer grundlegenden Kosolidierung.
    Warum sollte man solch einen Verein in Schutz nehmen?

    • Thomas Horstmann

      100 %ige Zustimmung !

  • Martin Knobeler

    Der VfL befand sich 2015 in einer prekären finanziellen Situation. Deshalb wurde das Crowdfunding gestartet. Innerhalb einer Woche kam durch uns, die Fans, über 500000,- € zusammen. Über dieses Geld wird hier gesprochen und um Verlängerung gebeten, im nächsten Jahr wird es in eine Fan-Anleihe umgewandelt. Andere Vereine haben durchaus auch so eine Möglichkeit. Tut mir leid für Euch, wenn das bei Euch Fans nicht möglich ist. Dann steht ihr nicht hinter Eurem Verein. Und wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Schn….. halten.

    • Sterneneisen

      ..und am Ende steht man ohne Aufstieg und mit noch mehr Schulden da. Mal sehen, wie viele Fans noch nach der Insolvenz hinter dem Verein stehen, wenn Genussscheine, Anleihen usw. usf. null und nichtig sind

  • SCP Uwe

    Für solide arbeitende Vereine ein Schlag ins Gesicht…

    • Thomas Horstmann

      ..das ist wahr…sei froh, dass Du ein Preusse bist !

      • Diaspora06

        … ich wache auch jeden Morgen in Dankbarkeit auf. Das ’solide Wirtschaften' in der 3. Liga war aber auch bei uns insbesondere deshalb möglich, weil wir die letzten Jahren einen Fan hatten, der alleine das Crowdfunding besorgt hat. Schon von daher halte ich die nunmehr diesbezügliche geplante 'breitere Aufstellung' für unumgänglich und glaube auch, dass in der Region dafür ausreichend Ressourcen vorhanden sein sollten.

  • Marie

    Die Vereine hollen alle teure Spieler und können die Gelder nicht zahlen, FURCHTBAR..

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.