"Osnabrück wird sicher mit einer Portion Wut im Bauch kommen"

Zum Auftakt des 15. Spieltages ist der VfL Osnabrück am heutigen Abend um 18 Uhr beim VfB Stuttgart II zu Gast (live im Ticker auf liga3-online.de). Während sich der VfL am vergangenen Samstag der SV Elversberg, geschlagen geben musste, trotzte der VfB dem Zweitligaabsteiger aus Duisburg einen Punkt ab. In der Tabelle liegen beide punktgleich nebeneinander: Die Stuttgarter stehen aufgrund des um zwei Treffer besseren Torverhältnisses auf Rang fünf, der VfL folgt auf Platz sechs.

Konstanter VfB Stuttgart II

Die Stuttgarter machten ihrem Ruf als bestes Nachwuchsteam Deutschlands in den letzten Wochen wieder alle Ehre: Von den letzten acht Partien verlor das Team von Trainer Jürgen Kramny nur ein Spiel (gegen RB Leipzig). Diese Bilanz zeigt, dass sich die Schwaben nach dem schwachen Saisonstart mit nur einem Punkt aus den ersten drei Partien nun gefangen haben. Gegen den VfL wollen die Stuttgarter nachlegen und zumindest für eine Nacht auf den Relegationsrang vorrücken. "Wie immer, so gehen wir auch am Freitag ins Spiel, um es zu gewinnen", so Kramny. Der VfL ist also gewarnt, weiß aber auch gleichzeitig um die spielerische Klasse einiger Stuttgarter:  "Und dann haben sie mit Vier, Rathgeb und Grüttner noch drei Routiniers, an denen sich die Youngster orientieren können", wird Osnabrück-Coach Maik Walpurgis in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" zitiert.

"Der VfL verteidigt sehr gut"

Für die Niedersachsen geht es nach unnötigen 0:1-Niederlage gegen Elversberg, als man in der Nachspielzeit gar noch einen Elfmeter verschenkte, vor allem um Wiedergutmachung. "Osnabrück wird sicher mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch zu uns kommen, denn die Niederlage gegen Elversberg war sicher nicht eingeplant, zumal sie auch noch in der Nachspielzeit einen Elfmeter verschossen haben. Der VfL verteidigt sehr gut, da müssen wir spielerische Lösungen finden", schätzt der Gästecoach die Osnabrücker ein. Mit einem Sieg in der baden-württembergischen Landeshauptstadt könnte der VfL auf einen Aufstiegsplatz vorrücken. Dies wird allerdings keine leichte Aufgabe, da die Stuttgarter in dieser Saison erst ein Heimspiel verloren haben (gegen Halle). Nicht mit dabei sein wird Paul Thomik, der unter der Woche an beiden beiden Leisten operiert worden ist. Dafür rücken Jeremy Karikari und Yannic Thiel wieder in den Kader.

Mögliche Aufstellungen:

VfB Stuttgart II: Vlachodimos – Lang, Vier, Geyer, Leibold – Khedira, Rathgeb – Riemann, Wanitzek, Gümüs – Grüttner

VfL Osnabrück: Heuer Fernandes – Kunert, Pisot, Neumann, Hohnstedt – Zenga, Merkens – Nagy, Wegner – Testroet/Spann, Grimaldi

 

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button