Osnabrück unterliegt dem Karlsruher SC – Alemannia feiert Sieg

Die Winterpause ist vorbei – der Ball rollt wieder. In Osnabrück erlebten die Fans heute ein hitziges Spitzenspiel, das der KSC am Ende mit 3:2 für sich entscheiden konnte. Münster gewann derweil in Rostock (2:0). Die Alemannia aus Aachen feierte mit dem 2:0 gegen Saarbrücken den zweiten Sieg in Folge, Wiesbaden gewann gegen Babelsberg, Heidenheim schlug Unterhaching. Die Partien Burghausen gegen Dortmund II sowie Halle gegen die Stuttgarter Kickers endeten jeweils Unentschieden.

Rot für Rickert – Calhanoglu trifft per Elfmeter

Das Spitzenspiel des 23. Spieltages stieg heute in Osnabrück. Vor rund 13.000 Zuschauern begannen die beiden Top-Mannschaften der 3. Liga zunächst ruhig und bedacht. Da der Rasen nach den starken Schneefällen der letzten Tage zum Teil sehr weich war, kam in den ersten Minuten ein Spielfluss nur selten zustande. Hitzig sollte es dann ab der 24. Minute werden: In einem Angriff der Karlsruher stürmte VfL-Ersatzkeeper Marcus Rickert aus seinem Tor und grätschte außerhalb des Strafraums einen Gegenspieler um. Schiedsrichter Guido Winkmann stellte ihn darauf vom Platz (24.). Ins Tor kam nun Nils Zumbeel, dem Claus-Dieter Wollitz eigentlich nicht das Vertrauen gab, im Aufstiegskampf den Kasten zu hüten. Wenige Augenblicke später zog der Schiedsrichter endgültig die Pfiffe der VfL-Fans auf sich, als er nach einem vermeidlichen Handspiel von Timo Beermann. auf Elfmeter entschied. TV-Bilder konnten belegen, dass der Arm lediglich angelegt war. Hakan Calhanoglu trat schließlich an und verwandelte sicher (30.).

Spiel nach Schneeball-Würfen unterbrochen

Unter einem gellenden Pfeiffkonzert wurde daraufhin nicht nur VfL-Coach Claus Dieter Wollitz auf die Tribüne verwiesen, sondern der KSC kam nur wenige Minuten nachdem Führungstreffer zum 2:0 – wieder war es Calhanoglu. Beim Jubel des Karlsruher Spielers flogen Schneebälle aus dem VfL-Block, die zum Teil Spieler sowie auch den Schiedsrichterassistenten trafen. Schiedsrichter Winkmann unterbrach die Partie daraufhin für zehn Minuten und schickte die Mannschaft in die Kabinen. Bis zur Halbzeit tat sich nach Wiederanpfiff nichts mehr. Der KSC verwaltete in Überzahl das Spiel und machte es dem VfL schwer, in Richtung des Karlsruher Tores zu gelangen. Im zweiten Abschnitt löste der VfL zunächst die Viererabwehrkette auf und spielte nun nur noch mit drei Abwehrspielern. Doch das Risiko wurde zunächst bestraft: In 54. Minute gelang dem erst 17-Jährige Kevin Akpoguma das vermeitnlich vorentscheidende 3:0. Der KSC ruhte sich daraufhin auf der komfortablen Führung aus, wurde dafür in der 62. Minute prompt bestraft: Gaeteno Manno traf zum Anschlusstreffer. Der VfL machte in der Abwehr zwar nun endgültig offen, wurde aber auch spät noch belohnt: David Pisot zirkelte in der 83. Minute einen Freistoß über die Mauer ins Tor: 3:2! Zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr. In der Tabelle bleibt der VfL mit einem Punkt vor Karlsruhe und Münster auf Platz 1.

Preußen feiern Auswärtssieg gegen Rostock

Besser als die Osnabrücker machten es am Nachmittag die Preußen aus Münster. Bei Hansa Rostock feierte der SCP trotz Unterzahl einen 1:0-Auswärtssieg. Vor 9.000 Zuschauern in der DKB-Arena machten die Gäste von Anfang an das Spiel und arbeiteten sich bereits in der Anfangphase die ersten Chancen heraus. Doch in der 28. Minute musste das Team von Trainer Pavel Dotchev einen Rückschlag hinnehmen: Patrick Kirsch erhielt nach einem vermeidlichen Handspiel an der Strafraumgrenze die Rote Karte. Doch auch in Unterzahl wusste der SCP zu überzeugen. Ihre Bemühungen wurden schließlich in der 38. Minute belohnt, als Schiedsrichter Brand dem SCP einen Elfmeter zusprach. Taylor verschoss zunächst, Siegert köpfte den Ball dann aber ins Tor. Im zweiten Abschnitt konnte sich der F.C. Hansa deutlich steigern und machte nun mächtig Druck auf den Kasten von SCP-Keeper Daniel Masuch. Das Tor machte jedoch der SCP: Marco Königs sorgte mit seinem Tor in der 89. Minute für den 2:0-Endstand. In der Tabelle liegen die Preußen nun punktgleich mit dem Karlsruher SC auf Rang drei.

2:0-Sieg für die Alemannia

Alemannia Aachen ist am Nachmittag erfolgreich in das "Projekt Klassenerhalt" gestartet. Gegen den 1. FC Saarbrücken feierte der insolvente Klub einen verdienten 2:0-Erfolg. Nach einer ereignislosen Anfangsphase fanden die Hausherren vor 8.389 Zuschauern am Tivoli immer besser ins Spiel und gingen durch ein Tor von Oguzhan Kefkir (29.) in Führung. Der personell angeschlagene FCS wirkte über weite Strecken ideenlos. Im zweiten Abschnitt konnten sich die Gäste aus dem Saarland zwar steigern, doch zu einem Tor reichte es nicht. Dies war der Alemannia vorbehalten: Der Treffer Sascha Marquet machte in der 75. Minute alles klar.

Hier die weiteren Ergebnisse des Nachmittages: Wiesbaden siegte nach einem Treffer von Zlatko Janjic mit 1:0 gegen Babelsberg, Heidenheim bezwang Unterhaching mit 2:1, Halle und die Stuttgarter Kickers trennen sich 1:1, und Dortmund II gewann in Burghausen mit 2:1.

Die Tabelle

FOTO: Flohre Fotografie, Lennart Ebersbach

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button