Offiziell: Kutschke ist nach fünf Jahren wieder Dresdner

Nur drei Tage nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga steht bei Dynamo Dresden der erste Neuzugang für die kommende Saison fest: Stefan Kutschke kehrt nach fünf Jahren zu den Sachsen zurück. Der 33-jährige Stürmer unterschrieb am Freitag einen Vertrag bis 2024.

Zuletzt beim FC Ingolstadt

Bereits zwischen Januar 2015 und Sommer 2017 lief Kutschke als Leihspieler des 1. FC Nürnberg für Dynamo auf und absolvierte insgesamt 50 Partien, in denen er 21 Treffer markierte und sechs weitere vorbereitete. Allein in der Saison 2016/17 netzte Kutschke 16 Mal ein und war damit Top-Torjäger der Dresdner. Anschließend wechselte der Angreifer zum FC Ingolstadt, wo er in 168 Partien an 51 Toren beteiligt war. Nach dem Abstieg erhielt er bei den Schanzern nun keinen neuen Vertrag, sodass der Weg für eine Rückkehr nach Dresden frei war.

"Mit seiner Erfahrung, seiner Mentalität, seinem Torinstinkt und als gebürtiger Dresdner, der bei Dynamo bereits gespielt hat, bringt Stefan Kutschke optimale Voraussetzungen mit, um unsere junge Mannschaft in der kommenden Spielzeit in der 3. Liga zu verstärken", ist Sport-Geschäftsführer Ralf Becker überzeugt und glaubt fest daran, dass der Stürmer "Verantwortung übernehmen" und "einen wichtigen Part spielen" werde.

Kutschke bringt die Erfahrung aus 27 Erstliga-Spielen für Wolfsburg und Paderborn mit, außerdem kam er 123 Mal im Trikot von Nürnberg, Dresden und Ingolstadt in der 2. Bundesliga zum Einsatz. Auch in der 3. Liga kennt sich der 33-Jährige, der beim FCI zuletzt als Kapitän fungierte, angesichts von 85 Spielen bei 39 Scorerpunkten bestens aus. In der Jugend spielte Kutschke einst für den SV Babelsberg, auch bei RB Leipzig stand der Angreifer schon unter Vertrag.

Kutschke will es "allen zeigen"

"Ich weiß genau, was es heißt, für Dynamo Dresden spielen zu dürfen und freue mich riesig darauf, zurück zu sein und wieder in meiner Heimatstadt Fußballspielen zu können", sagt der gebürtige Dresdner. "Ich will allen zeigen, dass ich das Zeug immer noch in mir habe, um meinen Teil dazu beizutragen, dass dieser großartige Verein schnellstmöglich wieder dahin kommt, wo er mindestens hingehört: nämlich in die 2. Bundesliga."

Die Verpflichtung des 1,94 Meter großen Angreifers ist durchaus ein Ausrufezeichen und unterstreicht die Ambitionen der Dresdner in der kommenden Saison – auch, wenn Kutschke in der abgelaufenen Spielzeit lediglich an drei Toren beteiligt war. Bei der SGD wird er wohl Christoph Daferner ersetzen, der unter anderem beim 1. FC Köln und dem FC St. Pauli auf der Liste steht und trotz seines laufenden Vertrags nicht zu halten sein dürfte.

   
Back to top button