Offiziell: Re-Start am 30. Mai – Saisonende am 4. Juli

Nun ist es offiziell: Die wegen der Corona-Krise seit Mitte März unterbrochene Drittliga-Saison wird ab 30. Mai fortgesetzt. Die im schriftlichen Umlaufverfahren getroffene Entscheidung des DFB-Präsidiums gab der Verband am Donnerstag bekannt.

Durchgehend Englische Wochen

Demnach sollen die verbleibenden elf Spieltage auf der Grundlage des von der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit dem DFB erarbeiteten Hygienekonzepts ab dem Re-Start durchgehend in Englischen Wochen ausgetragen werden. Der letzte Spieltag ist für den 4. Juli vorgesehen. Als Enddatum für die Relegation zwischen dem Drittliga-Dritten und dem Drittletzten der zweiten Liga ist der 11. Juli geplant. Nach Angaben des DFB, der die 20 Vereine nach wochenlangen Debatten über den Beschluss zur Fortsetzung der Spielzeit bereits in Kenntnis gesetzt hat, sind in diesem Rahmenterminplan Abweichungen auch aufgrund von denkbaren Mannschafts-Quarantänen weiterhin möglich.

In zahlreichen Bundesländern sollen nach DFB-Angaben inzwischen positive Bescheide für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs vorliegen, so der Verband. In Sachsen-Anhalt (bis zum 27. Mai) und Thüringen (5. Juni) darf derzeit weder in der Mannschaft trainiert noch gespielt werden. Entsprechend liegt auch keine Freigabe für die 3. Liga vor.

Dazu teilt der DFB mit: "Die Vereine, an deren Standorten per Verfügungslage noch kein Profispielbetrieb erlaubt ist, sind nun noch einmal dazu aufgefordert, in aktive Klärung mit den zuständigen Behörden zu treten." Sollte einem Klub zum Zeitpunkt eines Heimspiels nicht sein gewohntes Stadion zur Verfügung stehen, müsse er gemäß Statuten in eine andere Spielstätte ausweichen. 

Die ersten beiden Spieltage sind bereits zeitgenau terminiert:

An den übrigen Wochenendspieltagen verteilen sich die zehn Spiele jeweils auf eine Begegnung am Freitag, sechs Partien am Samstag und drei Spiele am Sonntag. An den Spieltagen unter der Woche werden jeweils fünf Partien dienstags und fünf mittwochs ausgetragen.

Keller hofft auf "einheitliches Bild"

Die DFB-Spitzen kommentierten die Entscheidung für die Fortsetzung trotz weiterhin vorhandener Probleme durch politische Vorgaben in einer Verbandsmitteilung mit Zufriedenheit. Zugleich mahnten die Topfunktionäre alle Beteiligten zu absoluter Disziplin.

"Es ist wichtig und nötig, dass nun Klarheit über den weiteren Fahrplan in der 3. Liga herrscht. Die 3. Liga ist eine bundesweite Profispielklasse, negative politische Verfügungslagen an vereinzelten Standorten dürfen hier nicht den deutschlandweit mehrheitlich möglichen Spielbetrieb komplett unterbinden. Wir hoffen sehr, dass letztlich ein einheitliches Bild herrschen wird. Uns allen muss immer wieder bewusst sein: Wir erleben eine Ausnahmesituation, in der es keine einfachen Lösungen gibt", sagte DFB-Präsident Fritz Keller.

Sein für die 3. Liga zuständiger Vize Peter Frymuth wies besonders auf die besonderen Anforderungen für die Vereine hin und appellierte angesichts der Querelen in den vergangenen Wochen an den Zusammenhalt aller Klubs: "Die 3. Liga hat nun mehr Planungssicherheit und ein gemeinsames Ziel, auf das alle Vereine konkret hinarbeiten können. Im Zentrum stehen dabei zwei Dinge: die gewissenhafte Umsetzung des Hygienekonzepts und die Möglichkeit, den Wettbewerb auf sportlichem Weg zu entscheiden. Unbedingt notwendig ist jetzt die Solidarität aller, die sich der 3. Liga verbunden fühlen. Das offizielle Motto der 3. Liga heißt seit Jahren 'Zeigt’s uns', es ist gleichzeitig eine Verpflichtung, gemeinsam aufs Spielfeld zurückzukehren und die Saison sportlich zu Ende zu bringen."

Der Drittliga-Ausschussvorsitzende Tom Eilers sieht für die Drittliga-Vereine weitgehend die gleichen Voraussetzungen wie für die Erst- und Zweitligisten bei deren vielbeachteten Re-Start am vergangenen Wochenende gegeben: "Die Klubs der 3. Liga haben nun einen ähnlichen Vorlauf bis zum ersten Spiel wie zuvor die Bundesligisten und Zweitligisten. Natürlich ist die Wiederaufnahme des Spielbetriebs unter den aktuellen Voraussetzungen eine Herausforderung für alle Drittligisten. Doch sie ist auch eine große Chance, denn wir sind die erste 3. Liga der Welt, in der wieder Fußball gespielt werden kann."

Weitere noch offene Fragen sollen auf dem außerordentlichen DFB-Bundestag am kommenden Montag geklärt werden. Dabei soll auch der Vorstand zu einer Entscheidung über die weitere Verfahrensweise für den Fall eines noch nötig werdenden Abbruchs ermächtigt werden. Ungeklärt ist noch das Problem des Umgangs mit am 30. Juni auslaufenden Spieler- und Trainerverträgen.

   
  • Fußballfan!

    Im Endeffekt darf man doch allerdings nicht außer Acht lassen, dass der DFB nur ein Veranstalter eines Wettbewerbs ist. In diesem konkreten Fall die dritte Liga. Und der Veranstalter gibt nunmal die Regeln vor. Die besagen unter anderem, dass Vereine welche sich sportlich dazu qualifiziert haben, an den Wettbewerb teilnehmen DÜRFEN, wenn sie gewisse Regularien erfüllen. Und mit Lizenzerhalt, verpflichtet man sich dann an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Wenn man nun nicht mehr an diesem Wettbewerb teilnehmen kann, weil einem das die Landesregierung untersagt, ist dann der Veranstalter schuld? Weil dieser sein eigenen Wettbewerb fortführen möchte!? Jeder Verein selbst kann sich doch auch zurückziehen, wenn er den Regularien des Wettbewerbs nicht mehr gerecht werden kann, oder? Ich meine, sie müssen ja nicht teilnehmen, wenn sie keine Möglichkeit sehen. Sie spielen den Wettbewerb ja schließlich aus eigenem Interesse und wenn sie an den Wettbewerb, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr teilnehmen können, dann kann es doch nicht das Problem des Veranstalters sein!? Oder möchten sich da etwa doch nur gefährdete Vereine retten oder andere Vereine, welche zufällig gerade ganz oben stehen, Profit schlagen!? Ich denke eine Fortsetzung steht nichts mehr entgegen. Das letzte Wochenende hat gezeigt das es gehen kann. Klar ist es nicht das selbe ohne Zuschauer, aber wenigstens war dann die bisherige Saison nicht verschenkt und behält ihren Sinn. Auf geht’s! Lasst uns die Saison beenden und zwei bis drei würdige Aufsteiger finden, sowie vier verdiente Absteiger. Und denkt immer daran, alles wird gut!

    • Der Kaiser

      Deine Worte treffen den Punkt! Und zwar zentral! Chapeau!

      Objektiv gesehen kann es keine andere Möglichkeit geben! Lasst uns die Saison würdig zu Ende spielen und uns am Fußballspiel erfreuen.

  • Fussballfan

    Super DFB. Zuviel Eierlikör genascht am Vatertag? Ihr seid nicht nur der größte Sportverband der Welt-auch der dämlichste!!!

  • DM von 1907

    Das Ende der Saison auf den 4. Juli festzusetzen, war eine unnötig maximalistische und ungeduldige Entscheidung des DFB. In der gegenwärtigen Situation kann es zu so vielen unvorhersehbaren Verzögerungen kommen, dass es besser gewesen wäre, mit ausreichend Zeitpuffer zu planen und das Saisonende auf Ende Juli zu terminieren.

    • Fußballfan!

      Das Ende der Saison ist nicht in Stein gemeißelt, der 4.Juli ist da ehr als Zielvorstellung zu sehen denke ich.

    • Potty

      Der Termin 4.Juli , lässt Spielraum nach hinten,setzt aber die Abbrecher unter Druck

      • Chemiker 1966

        Und warum nur die "Abbrecher" und nicht die Befürworter?

      • DM von 1907

        Die Befürworter wollen ja alle selber weitermachen, wozu müsste man sie dann zusätzlich noch unter Druck setzen? Potty hat das schon zutreffend formuliert.

    • Friedrich Herschel

      Ich glaube, da gings eher darum die Auswirkungen von am 30.06. auslaufenden Verträgen zu begrenzen.

  • PeterPlys

    Der DFB legt es wirklich auf eine Klagewelle aller Clubs an…
    Mehr fällt mir zu diesem Durchpeitschen nicht ein.

    • Fußballfan!

      Na, na. Wieso jetzt alle Clubs? Der größere Teil der Clubs will ja spielen. Nur die Clubs, welche einen erheblichen Vorteil von einen Abbruch hätten, die wollen nicht. (Also MANNHEIM zum Beispiel will aufsteigen, weil sie IMMERHIN ein Tor mehr haben als Unterhachingen, JENA will nicht absteigen, weil sie NUR 16 Punkte hinter einem Nichtabstiegsplatz stehen und so weiter und so weiter.) Also alles legitime und nachvollziehbare Gründe. (Ich hoffe die Ironie kam in dem letzten Satz an.) Eine Klage-Welle hat der DFB in jedem Fall zu erwarten, wenn er nicht weiter spielen lässt, vorallem aus den Bundesländern in denen gespielt werden darf. Also wird der DFB die Variante wählen, wo er sich größere Chancen auf einen Erfolg beim Rechtsstreit verspricht. Das ist nunmal weiterspielen. WARUM? Die erste und zweite Liga spielt schließlich auch!

      • Tobger

        Ein Erstligist, der absteigen muss, hat mit Geisterspielen und Fernsehgeld immer noch Geld verdient. Insofern ist der Abstieg bitter, aber im Sinne des Wirtschafts- und Handelsrechts hat das Weiterspielen noch einen gewissen Sinn gemacht.
        Für einen Drittligisten (der noch erheblich mehr Spiele zu absolvieren hat), der bei jedem Spieltag Geld verliert, ist der wirtschaftliche Schaden so groß, wie noch nie in der Geschichte der 3.Liga. Auf diese Härte einzugehen, wäre Pflicht des Verbandes (und der Mitbewerber).
        Die Befürworter haben eine sportliche Möglichkeit, aus dem finanziellem Morast der 3.Liga zu entkommen. Verständlich, dass man dafür noch jede Patrone nutzen möchte.
        ABER: Es wird nur 2 Mannschaften gelingen. Der Rest hat sehr teure Lose gekauft und Nieten gezogen.
        Dieser Wettbewerb entspricht sportlich und wirtschaftlich einfach nicht mehr dem, der angedacht war.

      • Fußballfan!

        Aha. Und ein sofortiger Abbruch, mit einem Beginn der neuen Saison im beispielsweise September mit 24 – 25 Mannschaften, wie es ja einige Abbruchbefürworter vorschlagen (wahrscheinlich ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit) schmälert diese Verluste und ist dann auch für die dritte Liga "Wirtschafts-und Handelsrechtlich" wieder sinnvoll!? Oder doch lieber warten bis alle wieder ins Stadion dürfen!? Und wenn dass noch bis nächstes Jahr im Sommer dauert? Gibt es dann noch 20 Vereine die in der Dritten Liga antreten können?

      • Tobger

        Lieber Fußballfan, in der Tat wäre das etwas anderes, denn die Randbedingungen wären vorher bekannt. Vereine könnten also ihre Finanzplanung neu justieren und der Verband, der bisher eine fürchterliche Figur abgibt, könnte seine Hausaufgaben als Organisator machen. Aufgaben gibt es genug:

        Regeln bei Saisonverlängerung
        Rahmenverträge mit Sportschulen, um im Notfall Quartiere anbieten zu können
        Konkretisierung der Spielordnung für höhere Gewalt
        Anpassung der Verträge an höhere Gewalt u.ä.

        Bei der mit Gewalt fortgesetzten Saison lautet für die Absteiger die Formel:

        Zahl noch eine knappe Million und geht dann in Liga 4 vor die Hunde.

        Bei einem Abbruch ohne Absteiger hieße das Motto in der neuen Saison:

        Investiere eine Million und kämpfe um die sportliche Chance, drinzubleiben.

        Wer mag, kann mit einfachen Recherchen schauen, was unter "Geschäftsführerhaftung" oder "einseitige Vertragsänderung" zu finden ist.

        Dass ein Saisonabbruch Mist ist, ist doch sonnenklar, aber unter besonderen Umständen, bei jedwedem Fehlen von Regeln und nicht organisatorisch abzusicherndem Fairplay, ist es die Variante mit den wenigsten Verlierern. Für potenzielle Aufstiegsaspiranten wäre ein Playoff noch organisierbar.

        Dass nirgendwo sonst eine Dritte Liga in den Spielbetrieb zurückkehrt, könnte eben auch bedeuten, dass die EInzigen, die mit absolutem Dogma durchdrücken wollen, auf dem Holzweg sind.

    • Potty

      Mist wa?
      Nur noch auf Klagen setzen zu können ist schon die letzte Patrone in diesem unwürdigen Abrrecherszenarium.

      • PeterPlys

        Wer sagt denn, dass nur "Abbrecher" klagen?
        Warte mal ab, was noch passiert…

  • Drittligagucker

    Bei manchen Vereinen hab ich den Eindruck, es geht nur ums Querschießen, um den auf sportlichem Wege nicht mehr vermeidbaren Abstieg zu verhinden.
    Wieso will und kann Jena in der Frauenfußball-Bundesliga die Saison zu Ende spielen, während das in der gleichen Stadt bei dem Herren-Drittligisten mit höherem Etat und besserer Infrastruktur angeblich nicht möglich ist?
    Mannheim will unbedingt den Aufstieg nach der jetzigen, schiefen Tabelle, aber gleichzeitig soll es keine Absteiger geben! Entweder Auf- und Abstieg oder Weder-Noch! Diese Rosinenpickerei führt nur zu noch mehr Problemen in Zukunft.

    • Fußballfan!

      Einfach nur danke!

      • ulrich lüdtke

        Diesem Danke, schließ ich mich gerne an!

    • Ich

      können die Frauen wirklich spielen , oder machst Du das nur davon abhängig , weil es der DFB gesagt hat und nicht das Gesundheitsamt ?

  • Jan Jonas

    Erpressung vom DFB und der größte Schwachsinn – hoffentlich fährt der DFB die Liga richtig an die Wand – ?DFB

  • Blau Weiss

    Da ja die aktiven Fanszenen oftmals abweichende Sichtweisen von ’normalen' Fans vertreten hätte mich ein Statement der Suptras zur aktuellen Lage interessiert. Gerade die Ultras sparen häufig und völlig zu Recht nicht mit Kritik am DFB – um es mal vorsichtig auszudrücken. Doch leider liegt der letzte Eintrag auf der Seite der Suptras bereits zwei Monate zurück. Und noch am 06. März hieß es dort u. a.: "Fick dich DFB". Die Ultras aus Halle und Magdeburg haben bereits deutlich gemacht, was sie von den Plänen des DFB halten. Da könnten die Rostocker Ultras doch klarmachen, dass sie dieses Mal hinter dem DFB stehen. Wo ist das Problem?

    • Chemiker 1966

      Das wünsche ich mir in der Tat auch. Sonst beziehen die SUPTRAS auch Stellung. Warum jetzt nicht?

      • Ich

        Weil in Rostock das Hygienekonzept der DFL vorhanden ist ,
        das Stadion wurde für die 1. Liga damals gebaut , zudem ist das
        Nachwuchsleistungszentrum gleich neben das Stadion , also kann man diese
        Kabinen mit nutzen und dann gibt es einen Club Hansa Rostock und eine
        Ostseestadion GmbH &Co Kg , Präsident von beiden der gleiche , also Geschäftsführer
        , sowie der Sportliche Direktor und noch einer .

        Dann haben sie noch einen Elgeti als
        Gönner , wo sie 20 Mille Schulden haben , aber erst einmal gestundet , das ist
        nur geliehen , nur mal so

      • Chemiker 1966

        Hier ging es um dir Ultras von Hansa…

        Keine Ahnung was Du von mir willst oder mir sagen willst.

    • Potty

      Warum sollten die Rostocker das machen?

      • Blau Weiss

        Weil sie normalerweise zu eingreifenden Beschlüssen des DFB Stellung beziehen? Stichwort Montagsspiele oder Pyrotechnik. Kann natürlich sein, dass den Ultras in Rostock die derzeitige Lage nicht weiter interessiert…

      • Max Tut

        Ich kenne einen Suptra, ich werde ihn aber für dich nicht fragen ;). Kann mir aber gut vorstellen, dass die Suptras sich für die Meinung der Ultras aus Magdeburg und Halle = Null interessieren ;)!

      • Chemiker 1966

        Es geht hier nicht darum, was die Suptras zu der Stellungnahme der Magdeburger oder Hallenser Ultras sagen, sondern zum Vorgehen des DFB.
        Gegenüber dem DFB verfolgen Ultras aus den verschiedenen Vereine ähnliche/gleiche Interessen (Montagsspiele, Aktion 12:12, Pyrotechnik, Kollektivstrafen – um nur einige zu nennen).

      • Max Tut

        Falsch !!! Hier geht es darum, das Fans anderer Vereine die Rostocker Suptras zu einer Aussage zum derzeitigen Vorgehen des DFB nötigen wollen.

      • Blau Weiss

        Nötigen? Nun mach mal halblang. Wir durchleben gerade alle eine außergewöhnliche Zeit und der Fußball spielt seltsamerweise dabei eine zentrale Rolle. Normalerweise positionieren sich gerade Ultras zu Entscheidungen des DFB, um ihren Standpunkt deutlich zu machen. Es ist also eher ungewöhnlich, wenn eine aktive Fanszene sich nicht zum aktuellen Geschehen rund um den DFB äußert.

      • Max Tut

        Ich informiere dich jetzt mal :D. Was du hier geschrieben hast, ist nur die halbe Info von der Internetseite der Suptras!!! Am 19. März steht dort nämlich "…Gemeinsam für die Region und den Verein …wir möchten uns in dieser Situationen der Gesellschaft solidarisch zeigen und ordnen alle Aktivitäten dem unter … ein mögliches Szenario ist, das die Saision mit Geisterspielen geregelt zu Ende gespielt wird" ! Also bitte für einen sachlichen Kommentar bitte alle Infos der Quelle beachten und wenn möglich für die Frage auch schon richtig interpretieren ;). AHU

      • ulrich lüdtke

        Ich weiß noch nicht mal, was ein Suptra ist?

      • Chemiker 1966

        So eine Frage kann man nur stellen, wenn man Fußball nur aus dem Fernsehen kennt.

  • Matze

    Für die Befürworter gibt es nur ein Ergebnis,
    Niederlage…ich will mal wissen wie die das mit
    einem Team, wie Dresden, oder jetzt wahrscheinlich Lautern machen wollen.
    Aber der DFB macht das schon.
    Ich schau es mir nicht mehr an, es ist mir alles zu blöde geworden.
    SCHEIß DFB

    • Potty

      Mist wieder ein Abbruchargument wech : Beitrag über Lautern lesen

      • PeterPlys

        Nicht ein einziges Abbruchargument wurde entkräftet.

        Welche Argumente für die "Fortsetzung" der Saison gibt es denn?
        Und bitte nicht wieder mit der Bezeichnung "Gutmenschen" für die Abbruch-Befürworter kommen, das wäre zu peinlich…

      • Potty

        du doch nicht schon wieder

    • Jan Jonas

      Genauso sieht es aus – Schwachsinn und Magenta Abo gekündigt – hier ist kein Geld für den Mist zu holen. Hoffe die Befürworter fallen richtig auf die Schnauze. Super wie das bei Dynamo laufen wird 7 Spiele in 18 Tagen ? DFB ?

  • Friedrich Herschel

    Anders als "durchgepeitscht" kann man das wohl nicht nennen.

  • Schokofan

    Dann will ich aber auch von den Befürworterclubs kein Jammern hören wenn die Verletzenrate deutlich steigen sollte

    • Chemiker 1966

      Wer brauch schon Vorbereitung? Das sind doch alles Profis, die sollen sich mal nicht so haben. Und letztlich reichen doch 7 Mann auf dem Platz. Die sollte jeder Verein am 38. Spieltag auf den Rasen bekommen. Und wenn nicht, dann haben sie irgendwas falsch gemacht – und dann sollen sie auch nicht jammern…

      • Mike

        Wollen hoffen,dass die 7 letzten Spieler der Mannschaften fit
        bleiben! ?

      • Mark Twert

        Wenn nur noch 7 Spieler zur Verfügung stehen, dürfen pro verletzten Spieler 2 C-Jugendspieler eingewechselt werden.

      • Mike

        Du kennst Dich ja aus.Bist Du Schiri❓

      • Mark Twert

        Niemals nicht, da müsste ich ja unparteiisch sein. :-)

      • Mike

        Auch Fan von Grossasspach❓?

      • Mark Twert

        Nö, schon von nem richtigen Verein. :-)

      • Mike

        Also auch CFC-Fan wie ich ❓ ?

      • Mark Twert

        Ich sagte doch von einem richtigen Verein! :-)
        Magdeburg!

      • Mike

        Die Stadt ist schoen,aber der FCM… ?

    • Friedrich Herschel

      Ich bin auch "Befürworter" (auch wenn ich mir was ganz anderes vorgestellt hätte), und trotzdem finde ich das hier zu eng gestrickt.

Back to top button