Offiziell! Danny Schwarz ist neuer Trainer der Würzburger Kickers

Jetzt ist es offiziell: Danny Schwarz wird neuer Cheftrainer der Würzburger Kickers – das gab der Tabellenvorletzte am Mittwoch bekannt. Der 46-Jährige trifft damit die Nachfolge von Torsten Ziegner an, der am Montag vor einer Woche entlassen worden war. Als Co-Trainer bringt er Benjamin Schwarz mit.

Seit 2009 bei Bayern München

"Wir sind sehr froh, dass wir Danny Schwarz und Benjamin Schwarz als neues Trainergespann verpflichten konnten", sagt Vorstandsvorsitzender Christian Jäger. "Nach intensiven Gesprächen glauben wir, dass Danny die beste Wahl ist, die Mannschaft schnell in die Erfolgsspur zurück bringen zu können." Ein wichtiges Kriterium für das Profil des neuen Kickers-Trainer sei gewesen, eine junge Mannschaft weiterentwickeln zu können. Diesbezüglich habe Schwarz "sehr viel Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Talenten", sammeln können, so Jäger. "Unsere Mannschaft ist jung und wir glauben, dass er das Team formen und jeden einzelnen Spieler auf das nächste Leistungslevel bringen kann."

Zuletzt war Schwarz zwölf Jahre lang beim FC Bayern München aktiv – zunächst als Spieler der zweite Mannschaft, nach seinem Karierende im Sommer 2012 dann in verschiedenen Trainerrollen im Nachwuchsbereich. Unter anderem fungierte der gebürtige Göppinger als Co-Trainer der zweiten Mannschaft, coachte die U16, U17 und U19, ehe er im vergangenen April zusammen mit Martin Demichelis den Cheftrainer-Posten bei der U23 übernahm. Den Abstieg der Bayern-Amateure aus der 3. Liga konnte das Duo mit nur vier Punkten aus acht Spielen allerdings nicht verhindern. Anschließend wurde Demichelis alleiniger U23-Coach, während Schwartz seitdem für die Betreuung der Leihspieler des FC Bayern verantwortlich war. Nun übernimmt der Ex-Profi (unter anderem VfB Stuttgart, SpVgg Unterhaching und 1860 München) erstmals eine Trainerstelle außerhalb des FC Bayern.

Schwierige Aufgabe in Würzburg

"Die Herausforderung bei den Kickers reizt mich sehr. Ich danke den Verantwortlichen für das Vertrauen und freue mich auf die Arbeit mit einer jungen Mannschaft, in der viel Potenzial steckt. Wir werden intensiv arbeiten und hoffentlich auch schnell Erfolge einfahren", blickt der 46-Jährige, den die Kickers als "Wunschtrainer" bezeichnen, voraus. "Mit Danny haben wir einen hungrigen und fachlich hervorragend ausgebildeten Trainer gefunden. Wir hatten ausgesprochen vertrauensvolle und zielführende Gespräche mit ihm“, sagt Jochen Seuling, Leiter Strategie, Entwicklung und Soccer von Investor Flyeralarm, der eng in die Trainerfindung und Personalentscheidung eingebunden war.

Als Co-Trainer bringt Schwarz seinen Namensvetter Benjamin Schwarz mit. Der 35-Jährige, der einst für Unterhaching und Münster 123 Drittliga-Spiele bestritt und 28 Mal im 1860-Trikot in der 2. Liga zum Einsatz kam, war zuletzt als Assistent im Trainerteam der U23 des TSV 1860 München tätig. Verwandt oder verschwägert sind beide Trainer nicht. Bereits am heutigen Mittwoch wird das Duo seine Arbeit aufnehmen und am kommenden Sonntag beim Auswärtsspiel in Köln erstmals auf der Bank sitzen. Klar ist bereits: Einfach wird die Aufgabe bei den Unterfranken nicht. Nach nur einem Sieg aus den ersten elf Spielen belegt der Zweitliga-Absteiger derzeit den vorletzten Tabellenplatz und hat bereits fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Schwartz ist der sechste Kickers-Coach seit dem Zweitliga-Aufstieg im Juli 2020. Auch Dirk Lottner (zuletzt Energie Cottbus), Holger Bachthaler (zuletzt SSV Ulm) und Roberto Pätzold (zuletzt FC Ingolstadt) waren zuletzt gehandelt worden.

   
Back to top button