Offene Briefe: CFC-Fans sorgen sich um ihren Verein

Von

© imago/foto2press

"Der Chemnitzer FC steckt in finanziellen Schwierigkeiten." Diese Meldung sorgte Ende November des vergangenen Jahres bei den CFC-Fans für einen Schock. Zwar haben die Himmelblauen mit der Unterstützung der Stadt und eines Energieversorgers eine Finanzlücke von rund zwei Millionen Euro schließen können, doch noch immer sind die Fans in Sorge um ihren Verein.

"Fanszene Chemnitz" erstellt Fragenkatalog

So hat sich die "Fanszene Chemnitz" mit einem Fragenkatalog an den Verein gewandt. Darin fragen die Fans unter anderem, ob der Kredit von Energieversorger "Eins" an Bedingungen geknüpft sei, "welche den Verein zukünftig finanziell belasten werden." Außerdem wollen die CFC-Anhänger wissen, ob es Alternativen zu "Eins" gegeben hätte und ob die Verzögerung des Stadionbaus mittlerweile vollständig aufgeklärt sei. Darüber hinaus kritisiert die Fanszene: "Bis heute gibt es auch für uns als Fans keinen wirklichen neuen Ansprechpartner im Verein."

"Erinnere Dich endlich wieder daran, bevor es zu spät ist"

In eine ähnliche Kerbe schlägt die Ultra-Gruppierung "Contra Cultura Chemnitz". In einer Stellungnahme bei Facebook befürchten sie, dass sich der CFC "von innen heraus selbst" zerstöre. Mit Blick auf die Finanzprobleme haben man "versucht herauszufinden, wie das passiert ist". Dabei sei schnell klar geworden, dass der CFC "von einigen missbraucht" worden sei und andere "schlichtweg keine Ahnung hatten." Weitergehend kritisieren die Ultras die Zusammenstellung des Aufsichtsrats und des Vorstands ("dynamische Troika"). Am Ende des Schreibens werden die Fans emotional und sprechen den Verein direkt an: "Wir sind Deine Fans, unsere Verträge laufen nicht aus, sie gelten ein Leben lang. Erinnere Dich endlich wieder daran, bevor es zu spät ist."

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.