Nur ein Punkt und Platz 20: Fehlstart für Lotte

Ähnlich wie bereits in der Rückrunde der vergangenen Saison stimmen bei den Sportfreunden Lotte zurzeit die Ergebnisse nicht. Nach nur einem Punkt aus vier Spielen (kein Verein startete schlechter) muss der Vorjahres-Aufsteiger um Neu-Trainer Marc Fascher den Hebel langsam umlegen, um nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten.

"Wer nicht trifft, kann halt auch nicht gewinnen"

Wunsch und Wirklichkeit – Saisonziel war ein einstelliger Tabellenplatz – klaffen beiden Westfalen derzeit weit auseinander. Besonderes Manko ist die Chancenverwertung. "Die Chancen waren doch ab der 25. Minute im ausreichenden Maß da. Doch wer nicht trifft, kann halt auch nicht gewinnen“, brachte es Vereinsvorsitzender Hans-Ulrich Saatkamp nach der schmerzlichen 0:3-Niederlage beim VfR Aalen gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" auf den Punkt.

Spieler sind außer Form oder brauchen noch Zeit

Probleme haben die Sportfreunde in fast allen Mannschaftsteilen. Die Neuzugänge müssen sich noch an die Dritte Liga gewöhnen, andere Spieler laufen noch ihrer Form aus der vergangenen Saison hinterher. Zudem stellen immer wieder Standardsituationen die Sportfreunde vor größere Probleme. Wegen des DFB-Pokals hat Coach Marc Fascher jetzt rund zwei Wochen Zeit, den Tabellenletzten wieder in die Erfolgsspur zu bringen. "Bislang war ja nicht mehr als die alten Abläufe möglich. Jetzt kann uns der Trainer endlich intensiver seine Philosophie vermitteln“, wird Mittelfeldspieler André Dej zitiert. "Es hilft ja nichts. Nach vier sieglosen Spielen müssen wir jetzt den Reset-Knopf drücken und alles in die Waagschale werfen, um einen Neustart zu finden.“ Damit beginnen können die Lotteraner am 20. August gegen Aufsteiger FC Carl Zeiss Jena. Zuvor muss Lotte noch im Westfalen-Pokal beim Landesligisten SpVg. Brakel antreten (15. August).

 
Back to top button