Nur drei Siege in diesem Jahr: KFC trennt sich von Stefan Krämer

Der KFC Uerdingen hat sieben Spieltage vor Saisonende die Reißleine gezogen und sich am Dienstag von Trainer Stefan Krämer getrennt – das sei das Ergebnis von "gemeinsamen Gesprächen" zwischen Investor Roman Gevorkyan und dem 54-jährigen Trainer, teilte der Klub mit. Vorerst wird nun Co-Trainer Stefan Reisinger auf der Bank sitzen.

KFC will neuen Impuls setzen

Nur drei Siege und elf Punkte aus 14 Spielen: Der KFC Uerdingen blickt bislang auf ein enttäuschendes Jahr 2021 zurück und belegt in der Jahrestabelle den vorletzten Platz – nur Unterhaching holte noch weniger Punkte (acht). In der Gesamtwertung rangieren die Krefelder mit 33 Punkten aus 31 Zählern derzeit auf dem ersten Abstiegsrang und haben einen Punkt Rückstand auf das rettende Ufer. Am Freitag unterlag die Krämer-Elf beim Halleschen FC, obwohl bis zur 89. Minute ein 1:0 für die Gäste auf der Anzeigetafel stand. Ein echter Tiefschlag im Abstiegskampf, der Stefan Krämer nun den Job kostet.

"Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, vor allem im Wissen, was Stefan Krämer in den vergangenen Monaten geleistet hat. Dass dieses Team weiterhin eine verschworene Gemeinschaft ist, ist sein Verdienst", so Gevorkyan, der aber auch betont: "Wir haben versprochen, alles für den Klassenerhalt zu tun. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, mit dem Trainerwechsel einen neuen Impuls zu setzen." Krämer sagt zum Abschied: "Ich danke meinen Spielern, den Fans und den Mitarbeitern des KFC für die gute Zusammenarbeit. Ich wünsche ihnen das Allerbeste und hoffe, dass diese Entscheidung dazu beiträgt, dass der KFC die Liga halten kann."

"Gehen im Guten auseinander"

Der 54-Jährige war im März 2020 zum KFC zurückgekehrt, nachdem er bereits zwischen März 2018 und Januar 2019 für die Rheinländer aktiv gewesen war und sie in die 3. Liga geführt hatte. Aus den 42 Partien während Krämers zweiter Amtszeit holte Uerdingen im Schnitt nur 1,07 Punkte und schloss die vergangene Saison auf dem 13. Platz ab. In dieser Spielzeit ging es nicht über Rang 13 hinaus, an zwölf Spieltagen stand Uerdingen unterhalb des Strichs. Zudem stellt Uerdingen zusammen mit Kaiserslautern, Magdeburg und Meppen die schwächste Offensive (nur 32 Tore).

"Wir sind Stefan für seine Arbeit sehr dankbar. Wir gehen im Guten auseinander und wünschen ihm für die Zukunft nur das Beste", sagt Gevorkyan. In den "kommenden Partien, erstmals am Samstag beim SC Verl", wie es in einer Mitteilung des KFC heißt, werde nun Co-Trainer Stefan Reisinger als Chefcoach auf der Bank sitzen – diese Aufgabe hatte er interimsweise bereits im Januar und September 2019 übernommen. Als dauerhafte Lösung kommt der 39-Jährige aufgrund der fehlenden Fußballlehrer-Lizenz allerdings nicht infrage. Entsprechend wird der Klub entweder auf eine interne Lösung zurückgreifen müssen, oder einen Feuerwehrmann für die letzten Saisonspiele verpflichten müssen. Gesucht wird der siebte Trainer seit dem Aufstieg vor drei Jahren.

   
  • Jadra

    Ich hoffe, er tut sich in Zukunft den KFC kein drittes Mal an. Er verdient einen besseren Verein, den er mit Sicherheit zeitnah finden wird.

    • DM von 1907

      Da hast Du wirklich Recht! ;-)

  • Falk Schmiedeknecht

    Nun hat er, schon vor dem KFC im Norden von Sachsen-Anhalt und im Herzen von Thüringen sein Glück nicht gefunden.
    Vielleicht sollte er es mal fast genau in der Mitte versuchen.
    Da war schon mal ein SK sehr erfolgreich…😎

    • weihnachtsmann

      Ich fand SK mal richtig gut – zu seiner Zeit in Bielefeld…

      • Falk Schmiedeknecht

        Ich auch. Deshalb mein kleines geographisches Rätsel…😋

    • JR910

      Halle der Mittelpunkt?
      Auf meiner map ist das ganz unten von Sachsen- Anhalt, also tief im Süden hätte Herbert auch singen können! 🤩

  • Steffi Reisinger

    Wäre zunächst für Norbert Meier für 2 Spieltage. Dann übernimmt Heiko Vogel und schließlich noch Daniel Steuernagel.
    Stefan Krämer kann dann nach Abstieg/Insolvenz diese Saison in der Regionalliga/Oberliga wieder übernehmen.

    • Gnampfer

      🤣👍🏼

  • FCM 1965

    Ich finde es sehr schade für Stefan Krämer. Ich denke mit ihm hätte es vielleicht doch noch klappen können die Wende mit Uerdingen zu schaffen. Aber jetzt sehe auch ich keine Hoffnung mehr das dem KFC Uerdingen der Klassenerhalt noch gelingt. Denke das sich nun unter den Spielern eine sogenannte Null Bock Stimmung breit machen wird, die den KFC erst recht nach unten ziehen könnte. Den Rausschmiss hat Krämer meiner Meinung nach nicht verdient.

  • DM von 1907

    Die Niederlage in Halle war aus Uerdinger Sicht mega unglücklich und kein Grund, die Reißleine zu ziehen. Mit Krämer und Reisinger hätte es zum Klassenerhalt noch reichen können, ohne Krämer sicher nicht. Reisinger ist ein akribischer Arbeiter, aber keiner, der eine Mannschaft mitreißen kann.

Back to top button