Nur 1:1 gegen Mainz II: Erfurt seit vier Spielen ohne Sieg

Der FC Rot-Weiß Erfurt kam am Sonntag zum Abschluss des 10. Spieltages trotz Führung und 20-minütiger Überzahl nicht über 1:1 gegen den Tabellenletzten Mainz II hinaus. Damit sind die Thüringer nun seit vier Spielen ohne Sieg, beenden aber die Serie von drei Pleiten in Folge.

Häusl antwortet Nikolaou

Erfurt begann vor 998 Zuschauern agil und kam über Tyrala (1.) und Odak (6.) bereits früh zu ersten Chancen. Den Mainzern war in den ersten Minuten eine gewisse Verunsicherung anzumerken, nach elf Zeigerumdrehungen meldete Parker in Form eines Distanzschusses aber ebenfalls Ansprüche auf drei Punkte an. Im direkten Gegenzug ging Erfurt mit 1:0 in Führung. Nach einem Konter erhielt die Krämer-Elf einen Freistoß, den Tyrala genau auf den Kopf von Jannis Nikolaou brachte – 1:0. Die Thüringer waren nun am Drücker, Brückner verpasste nach 19 Minuten das 2:0 per Kopf nur knapp. Mainz brauchte einige Minuten, um sich von dem Rückstand zu erholen, konnte in der 20. Minute aber den Ausgleich bejubeln. Charmaine Häusl stand nach einer Ecke unbedrängt vor dem Tor und musste nur noch einschieben. Das 1:1 gab den Hausherren sichtlich Auftrieb, im Spiel nach vorne setzten die jungen Mainzer nun immer wieder Akzente. Dennoch hatte die Elf von Sandro Schwarz Glück, dass Kammlott in Minute 29 nicht zum 2:1 für RWE traf. Der Angreifer war bereits frei durch, scheiterte dann aber am herauseilenden Keeper. In der Folge flachte die Partie merklich ab, bis zur Pause gab es keine weiteren Torchancen zu verzeichnen.

Halimi sieht Rot, Erfurt rennt an

Der zweite Durchgang startete schwungvoll, Aydin hatte nach 48 Minuten die erste gute Chance im zweiten Durchgang. Auch danach gab RWE weiterhin den Ton an, musste in der 54. und 59. Minute aber gleich zwei brenzlige Situationen überstehen: Erst konnte Erb einen Schuss von Parker gerade noch auf der Linie klären, dann musste Klewin im Tor bei einem Kopfball von Seydel sein ganzes Können aufweisen. Die Hausherren waren nun voll drin und hätten die Führung zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient gehabt. 20 Minuten vor dem Ende schwächte sich der Tabellenletzte jedoch selbst: Besar Halimi sah Rot. RWE spielte nun in Überzahl und rannte an, Mainz zog sich weit zurück. Odak hatte nach 73 Minuten eine gute Gelegenheit, zog aber drüber. Auch in den Minuten danach drängte die Krämer-Elf auf die Führung, ließ aber die letzte Durchschlagskraft vermissen. Vocaj (85. / 89. / 90.) und Uzan (88.) versuchten es zwar nochmal, am Ende blieb es aber beim 1:1.

 

 
Back to top button