Nur 1:1 gegen Bremen II: Würzburger Kickers verpassen Sieg

Zum Abschluss des 2. Spieltages trennten sich die Würzburger Kickers und der SV Werder Bremen II am Sonntagnachmittag 1:1. Damit wartet der Zweitliga-Absteiger, der ein deutliches Chancenübergewicht hatte, weiter auf seinen ersten Saisonsieg.

Würzburg besser, aber nicht konsequent genug

In den ersten Minuten tat sich auf beiden Seiten zunächst nicht viel, die einzige Torchance war ein direkter Freistoß von Patrick Göbel, den Eric Oelschlägel im Werder-Tor aber ohne große Probleme parieren konnte. Richtig gefährlich wurde es dann in Minute 16: Nach einer Ecke kam Sebastian Neumann aus spitzem Winkel zum Schuss und scheiterte am glänzend reagierenden Oelschlägel. Die Kickers rissen die Partie nun an sich und kamen dem 1:0 immer näher. Erst setzte Königs einen Kopfball knapp über den Kasten (16.), dann köpfte Göbel haarscharf links vorbei (29.). Auch in der Schlussphase der ersten Halbzeit gab der FWK den Ton an und hatte über Bytyqi (42.) und Königs (44.) weitere Chancen. Werder II hielt unterdessen zwar gut mit, präsentierte sich im Angriff aber zu ungenau – zur Pause blieb es beim 0:0.

Baumann antwortet Jacobsen 

Aus dieser kam Keeper Eric Oelschlägel nicht mehr zurück. Er hatte sich kurz vor der Halbzeit im Gesicht verletzt und musste von Tobias Duffner ersetzt werden. Was die spielerischen Anteile anging, blieb unterdessen alles beim Alten. Würzburg war das bessere Team, Werder konnte nur selten Nadelstiche setzen. In Minute 57 hatte Schuppan das 1:0 für die Unterfranken auf dem Fuß, zielte aus der Drehung aber knapp vorbei. Danach wurde die Partie ruppiger, mehrere gelbe Karten waren die Folge – das spielerische Niveau flachte ab. Dennoch konnte nach 65 Minuten die erste Werder-Chance verzeichnet werden, als Touré aus dem Rückraum nur knapp drüberzielte. Die Gäste wurden nun mutiger und gingen in der 74 Minute in Führung. Thore Jacobsen setzte sich über links durch und tunnelte FWK-Keeper Wolfgang Hesl aus spitzem Winkel. Eine etwas überraschende Führung, gab Würzburg doch bisher den Ton an. Kickers-Trainer Stephan Schmidt reagierte sofort und stellte offensiv um. Mit Erfolg: Fünf Minuten vor dem Ende köpfte Dominic Baumann nach einer Ecke zum 1:1-Ausgleich ein. Der FWK wollte nun mehr und spielte auf Sieg. Am Ende musste sich der Zweitliga-Absteiger jedoch mit dem 1:1 zufrieden geben. Dabei wäre deutlich mehr möglich gewesen.

   
Back to top button