Nord-Meister! Auch Oldenburg für Aufstiegsspiele qualifiziert

Mit dem VfB Oldenburg steht nach dem BFC Dynamo der zweite Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga fest. Am Samstag verbuchten die Norddeutschen ein 1:1 gegen die U23 von Holstein Kiel und sicherten sich damit vor Weiche Flensburg, das 0:3 gegen Bremen II verlor, die Meisterschaft in der Regionalliga Nord.

Nur eine Niederlage

Der frühere Zweitligist war als Favorit in die Meisterrunde gestartet, nachdem die Mannschaft von Trainer Dario Fossi zum Abschluss der regulären Saison mit 43 Punkten aus 18 Spielen bei 45:12 Toren an der Spitze der Süd-Gruppe lag. Gerade mal eine Niederlage musste der Klub hinnehmen, auf der anderen Seite gab es 13 Siege.

In der Meisterrunde blieb Oldenburg ungeschlagen und holte aus zehn Spielen starke 22 Punkte. Besonders eindrucksvoll war der 4:0-Erfolg über Weiche Flensburg vor vier Wochen, der die Vorentscheidung im Meisterrennen bedeutete. Vier Punkte liegen zum Abschluss der Saison nun zwischen beiden Klubs. Herausragender Spieler der bisherigen Saison ist der Ex-Braunschweiger Ayodele Adetula, der in 24 Partien zehn Tore erzielte und 15 weitere vorbereitete.

BFC Dynamo wartet

In den beiden Entscheidungsspielen um den Aufstieg trifft der VfB nun auf den BFC Dynamo, der sich am vergangenen Sonntag die Meisterschaft in der Regionalliga Nordost gesichert hatte. Ausgetragen werden die Spiele am 28. Mai und 4. Juni (Anstoßzeiten noch offen). Heimreicht hat zunächst der BFC. Sollten sich die Berliner durchsetzen, wäre der Klub erstmals im gesamtdeutschen Profifußball vertreten. Die erfolgreichsten Zeiten erlebte der BFC in der ehemaligen DDR, als zehn Meisterschaften und drei Pokalsiege verbucht wurden. Nach der Wende ging es zwischenzeitlich bis in die Oberliga runter, erst 2014 gelang die Rückkehr in die 4. Liga.

Auch hinter dem VfB liegen Spielzeiten in der 5. Liga, zuvor waren die Norddeutschen insgesamt fünf Jahre lang im Bundesliga-Unterhaus vertreten – zuletzt in der Saison 1996/97. Drittklassig (damals war das noch die Regionalliga Nord) war Oldenburg das letzte Mal zwischen 1997 und 1999.

Lizenz noch nicht sicher

Um die Lizenz für die 3. Liga zu erhalten, haben beide Klubs allerdings noch Bedingungen zu erfüllen: Die Berliner müssen eine Bürgschaft in Höhe von 900.000 Euro beim DFB hinterlegen, vom VfB verlangt der Verband die Benennung eines drittligatauglichen Ausweichstadions, da die heimische Spielstätte derzeit nicht den Drittliga-Anforderungen entspricht. Die Frist läuft bis zum 1. Juni um 17 Uhr. Erfüllt einer der beiden Klubs die Bedingung nicht, steigt der Kontrahent kampflos auf. Kommen beide Vereine der Forderung des DFB nicht nach, verringert sich die Anzahl der Absteiger aus der 3. Liga, sodass Viktoria Berlin am grünen Tisch in der Liga bleiben würde.

   
Back to top button