Noch nicht wieder fit: Geduldsprobe für Hansa-Kapitän Riedel

Von

© imago images / Hübner

Schon seit Mitte August fällt Hansa-Kapitän Julian Riedel verletzt aus. Mittlerweile macht der 28-jährige Innenverteidiger zwar Fortschritte, für die Partie bei Tabellenführer Eintracht Braunschweig (Sonntag, 14 Uhr) ist er aber noch keine Option.

Langwieriger als gedacht

Ein kleiner Innenbandanriss im rechten Knie ist es, der dem 28-Jährigen seit der 0:1-Niederlage gegen die SG Sonnenhof Großaspach Probleme bereitet. "Am Anfang habe ich gedacht, dass das alles ein bisschen schneller geht", berichtet Riedel in der "Ostsee-Zeitung". Doch so kam es nicht. "Sobald ich Druck auf das Knie bekomme, ist Feierabend. Jeder Schlag, jede Bewegung reizt das Knie wieder aufs Neue."

Zwar konnte Riedel am Montag schon wieder intensivere Intervallläufe absolvieren, die Rückkehr auf den Platz wird jedoch zur Geduldsprobe: "Ich hoffe, dass ich Ende der Woche wieder ein bisschen was mit dem Ball machen und nächste Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann."

Riedel rechnet mit Stammplatz

Gegen Braunschweig wird Riedel der Kogge jedoch fehlen, sobald er wieder fit ist, rechnet er aber mit der Rückkehr in die Startelf: "Ich habe den Anspruch, einen Platz in der Mannschaft zu bekommen, wenn ich wieder hundertprozentig fit bin. Und wenn das nicht der Fall ist, werde ich ihn mir wieder zurückerobern – darüber mache ich mir keine Sorgen."

Zunächst drückt er den Mannschaftskollegen die Daumen, der Aufwärtstrend nach vier Punkten aus den letzten beiden Spielen soll fortgesetzt werden: "Wenn wir auch in Braunschweig was mitnehmen können, kann man sicher von einer Trendwende sprechen", blickt Riedel voraus.

   
liga3-online.de